indiepedia.de:Vorbereitung Hauptseite

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

August

1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Diese Seite dient der Koordination für die tägliche Änderung auf der Hauptseite.

Eine nähere Erläuterung steht auf Änderung Hauptseite.

Eine Liste der einsetzten Artikel vergangener Tage stehen auf der Diskussionsseite, eine komplette Liste findet sich im Archiv

Stand der Vorbereitung

  • Artikel vorbereitet bis Samstag, 16. Oktober (Stand: 10. Oktober)
  • Kalender aktuell bis Dienstag, 13. November (Stand: 7. November)

Montag

Montag Montag

Die Indiepedia-Crew wünscht allen Usern, Lesern und sonstigen Geschöpfen frohe Weihnachten!

Dig, Lazarus, Dig!!! wird das neue Album von Nick Cave & The Bad Seeds heissen.

Zum Album

Nach dem letzten Album mit den Bad Seeds (Abattoir Blues / The Lyre of Orpheus) und nach dem Projekt Grinderman wurde Dig, Lazarus, Dig!!! im Juni und Juli 2007 in den State of the Ark Studios in Richmond von Nick Launay produziert.

Das Artwork wurde von Tim Noble und Sue Webster gestaltet [1].

Erste Single wird der gleichnamige Song Dig, Lazarus, Dig!!!, die am 18. Februar 2008 mit der B-Seite Accident Will Happen erscheint.[[|(...mehr)

Weihnachten!

Wichtige Ereignisse
Geboren

Dienstag

Dienstag Dienstag

Youth and Young Manhood ist das Debütalbum der amerikanischen Band Kings Of Leon. Es wurde 2003 in Malibu, Van Nuys, Memphis und Nashville aufgenommen und, wie auch alle nachfolgenden Alben, von Ethan Johns produziert und von Angelo Petraglia co-produziert, der auch am Songwriting beteiligt war.

Bei seinem Erscheinen löste das Album eine Welle Begeisterung aus, die sich vor allem aus der bis dahin ungewohnten Mischung aus schneller und schrammeliger Südstaaten-Garage-Punk-Musik und dem für die einen gewöhnungsbedürftigen, für die anderen originellen Gesang Caleb Followills ergab. Die meisten Kritiker feierten das Album, andere konnte nichts Innovatives in den Jünglingen erkennen. Das Album war vor allem in England ein Hit. (...mehr)

Geboren
Gestorben
Veröffentlichungen

Mittwoch

Mittwoch Mittwoch

Das Saxophonquartett The Tiptons fand sich 1991 zusammen, als die befreundeten Musikerinnen Amy Denio (u.a. Tone Dogs, Pale Nudes) und Marjorie de Muynck aus Seattle bzw. New York anfingen, gemeinsam Musik zu machen. Mit einem über die Jahre wechselnden Lineup, bei dem nur Amy Denio heute noch dabei ist, entwickelte sich die Gruppe zu einer Formation, die ihre Einflüsse aus dem Jazz (den einige der Bandmitglieder auch studiert haben), aber auch aus Weltmusik, HipHop und Funk bezog. Das heutige Lineup besteht aus Amy Denio, Jessica Lurie, Sue Orfield und Tina Richerson, unterstützt vom fünften Bandmitglied Faith Stankevich am Schlagzeug. Alle Beteiligten haben ihrerseits noch mehrere andere Projekte und Ensembles in der Jazz- und Improvisationsszene am Laufen. (...mehr)

Geboren
Veröffentlichungen

Donnerstag

Donnerstag Donnerstag

Nickelback gehören neben Creed zu den erfolgreichsten Formationen der Post-Grunge-Ära, doch anders als die Kollegen aus Florida haben es die Kanadier bislang geschafft, nicht über gigantische Egos und Gruppendynamik zu stolpern. Wie viele andere Gitarrenbands aus der zweiten Hälfte der 1990er Jahre waren auch die Gründungsmitglieder - die drei Kroeger-Brüder Chad, Mike und Brandon (der später allerdings ausstieg) - stark vom Grunge der "großen Vier" Nirvana, Pearl Jam, Soundgarden und Alice In Chains beeinflusst, was sich auch in ihrer eigenen Musik niederschlug. Gleichwohl blieb der ganz große Frust der Vorbilder im Notenschrank, und man beschränkte sich darauf, melodische Grundlinien sowie die sprichwörtlich klassische Grunge-Röhre des Frontmanns zu übernehmen. 1996 produzierten Nickelback ihre erste EP in kostenniedriger Eigenregie und 4000er Auflage, die jedoch wie das kurz darauf folgende Debütalbum "The Curve", das allerdings bereits auf Roadrunner erschien, weitgehend unbeachtet blieb. Mit "The State" von 1999 begannen die Dinge für Nickelback dann ins Rollen zu geraten, denn das Album mit der erfolgreichen Single Leader Of Men verkaufte sich allein in den USA über 500.000 Mal. (...mehr)

Geboren
Gestorben
Veröffentlichungen

</noinclude>

Freitag

Freitag Freitag

In den 70ern spielt Stephen Street als Bassist in verschiedenen Post-Punk-Bands in London. Beeinflusst von Steve Lillywhite und Martin Rushent beginnt er 1981 im Fallout Shelter Studio von Island Records als Aufnahmetechniker zu arbeiten. Neben einiger Arbeiten für verschiedene Reggaegruppen und die Produktion zweier Singles für Stephen Duffy, war er auch als Techniker an den ersten Alben der Smiths beteiligt. Er produzierte dann deren letztes Album Strangeways, Here We Come und arbeitet danach auch noch bei Viva Hate und einigen weiteren Singles mit Morrissey als Produzent, Co-Songwriter und Gitarrist zusammen, bevor er sich mit ihm wegen Tantiementsunklarheiten zerstritt. Ab 1990 arbeitete er mit Blur zusammen, nachdem er deren erste Single She's So High gehört hatte. Er produzierte Alben "Modern Life Is Rubbish", "Parklife", "The Great Escape" und "Blur", ebenso wie die beiden Soloalben Happiness In Magazines ihres Gitarristen Graham Coxon. Gleichzeitig arbeitete er auch mit The Cranberries zusammen und seit Beginn der neuen Brit-Welle ist er durch Arbeiten mit Kaiser Chiefs und The Zutons weiterhin einer der wichtigsten Produzenten. Zurzeit produziert er das zweite Album der Babyshambles. (...mehr)

Historische Ereignisse
Geboren


Samstag

Samstag Samstag

Operation Ivy gelten als die wichtigste Ska-Punk Band der USA. Die Band um die späteren Rancid-Mitglieder Tim Armstrong (damals noch unter dem Namen "Lint") und Matt Freeman sowie Sänger Jesse Michaels spielte nur eine kurze Zeit von Mai 1987 bis Mai 1989 zusammen, beeinflusste aber das Punk-Revival ab Beginn/Mitte der 90er in den USA enorm. Vor allem - die mehr oder weniger Nachfolgeband - Rancid wie auch Green Day beziehen sich direkt auf Operation Ivy.

Am 16. Mai 1987 spielten Operation Ivy ihr erstes Konzert in der Garage des Drummers Dave Mello, darauf folgte eine Reihe von Konzerten in Berkeleys Punk-Treffpunkt 924 Gilmore Street. Ende 1987 debütierte die Ska-Punk-Band mit einem Song auf der Maximum Rock'n'Roll-Compilation "Turn It Around" und unterschrieben zu Beginn des Jahres 1988 bei Lookout! Records und veröffentlichten daraufhin die "Hectic EP".

Im Mai 1989 wurde die erste und einzige Operation Ivy LP veröffentlicht, am 28. Mai 1989 spielte die Band ihr letztes offizielles Konzert und trennte sich nach gerade einmal zwei Jahren Bestehens. Tim Armstrong besang diese kurze, intensive Zeit mit Operation Ivy später bei seiner Band Rancid. (...mehr)

Historische Ereignisse
  • 1962 Mit The Tornados steht erstmals eine britische Gruppe auf Platz 1 der amerikanischen Charts
Geboren
Gestorben

Sonntag

Sonntag Sonntag

Hurt ist ein Song von Nine Inch Nails, der besondere Aufmerksamkeit durch die Coverversion durch Johnny Cash bekam, da es die letzte veröffentlichte Single vor seinem Tod war.

Erstmals veröffentlicht wurde er als letzter Titel auf dem Album The Downward Spiral aus dem Jahr 2002.

Das Cash-Video wurde von Mark Romanek gedreht.(...mehr)

Der Song zum Tag
Historische Ereignisse
Geboren