Weezer – Weezer (Blaues Album)

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weezer (Blaues Album)
Weezer
Veröffentlicht: 10. Mai 1994
Label & Vertrieb: DGC (Geffen)
Albumlänge: 41:17 Min.
Produziert von: Ric Ocasek
Genre: Power-Pop, Indierock
Formate: LP/CD
Singles: 1994 – Undone – The Sweater Song
1994 – Buddy Holly
1995 – Say It Ain't So
Chronologie

Weezer (Blaues Album)

1996Pinkerton

"Weezer" – inoffiziell auch als "das blaue Album" bekannt – ist das Debütalbum der US-amerikanischen Band Weezer und wurde 1994 veröffentlicht.

Zum Album

Etwa einen Monat, nachdem der Nirvana-Sänger Kurt Cobain sich das Leben und Grunge mit ins Grab genommen hatte, erschien diese Platte der LA-Band Weezer, welche bis dahin nicht sonderlich auf sich aufmerksam gemacht hatte. Insofern waren mehrere Dinge an "Weezer" bemerkenswert: Erstens, dass die Band einen Vertrag mit dem Majorlabel Geffen bekommen hatte, ohne irgendetwas mit Grunge zu tun zu haben, zweitens, dass mit Cars-Legende Ric Ocasek ein namhafter Produzent gefunden werden konnte, und drittens der unglaubliche Erfolg, den die "Geek Rock-Band" par excellence damit einfahren sollte. Klanglich kreuzte die Band um Chefsongwriter Rivers Cuomo Schrammelgitarren aus der Dinosaur Jr.-Schule mit dem unwiderstehlichen harmonischen Schmelz von 50er-Jahre-Herzensbrechern wie den Everly Brothers, hinzu kam Cuomos nahezu unheimliche Fähigkeit zum Schreiben von Ohrwurm-Melodien und Popsongperlen. Bestes Beispiel dafür war die zweite Single Buddy Holly, welche mit ihrem von Spike Jonze gedrehten Video im "Happy Days"-Retro-Stil zu einem der größten MTV-Klassiker überhaupt werden sollte und Platz 2 der US-Singlecharts erreichte. Die hintersinnig-schlitzohrig-linkischen Albumtracks Say It Ain't So und Undone – The Sweater Song erreichten ebenfalls die Billboard-Top Ten, und das Album selbst kam bis auf Platz 4. Die Last allerdings, die dieser Erfolg Weezer und insbesondere Rivers Cuomo aufbürden sollte, bestand darin, dass die Band primär als Spaßmacher und Feel-Good-Combo gesehen wurde, wobei der melancholische bis gar neurotische Unterton von Stücken wie Undone oder No One Else von den meisten Rezipienten übersehen wurde. Das zweite Album "Pinkerton" sollte dann auch einen wesentlich düstereren Ton anschlagen und bei vielen der Käufer des "Blauen Albums" auf Unverständnis stoßen.

Line-Up

Tracklisting

  1. My Name Is Jonas (3:24)
  2. No One Else (3:04)
  3. The World Has Turned and Left Me Here (4:19)
  4. Buddy Holly (2:39)
  5. Undone – The Sweater Song (5:05)
  6. Surf Wax America (3:06)
  7. Say It Ain't So (4:18)
  8. In the Garage (3:55)
  9. Holiday (3:24)
  10. Only in Dreams (8:00)

Andere Versionen

Im Jahre 2004 wurde das "Blaue Album" als Deluxe-Doppel-CD anlässlichen des zehnjährigen Jubiläums des Albums wiederveröffentlicht. Dabei enthielt die erste CD das eigentliche Album, während die zweite, mit "Dusty Gems and Raw Nuggets" betitelte CD B-Seiten, Liveaufnahmen und Raritäten beinhaltete.

Tracklisting "Dusty Gems and Raw Nuggets"

  1. Mykel and Carli (2:53)
  2. Susanne (2:47)
  3. My Evaline (0:44)
  4. Jamie (4:19)
  5. My Name Is Jonas (live) (3:39)
  6. Surf Wax America (live) (4:01)
  7. Jamie (acoustic live) (4:03)
  8. No One Else (acoustic live) (3:23)
  9. Undone – The Sweater Song (Demoversion) (5:33)
  10. Paperface 3:01
  11. Only in Dreams (Demoversion) (5:47)
  12. Lullabye for Wayne (3:36)
  13. I Swear It's True (2:57)
  14. Say It Ain't So (Original-Albummix) (4:16)

Singles

  • 1994 Undone – The Sweater Song
  • 1994 Buddy Holly
  • 1995 Say It Ain't So

Trivia

  • Ur-Gitarrist Jason Cropper stieg noch während der Aufnahmen zu "Weezer" aus der Band aus und wurde durch Brian Bell ersetzt. Croppers bis dato eingespielte Gitarrenspuren wurden allerdings nicht von Bell, sondern Rivers Cuomo neu eingespielt. Brian Bell ist gleichwohl als Sänger auf der Platte zu hören.
  • 2009 gab Rivers Cuomo in einem Interview für den Rolling Stone zu, dass ihre erste Single Undone - The Sweater Song eine Kopie des Metallica-Songs Sanitarium ist. Er erklärt, dass ihm dies erst Jahre später auffiel und erzählt weiterhin, dass er mit seiner Band eigentlich klingen wollte wie The Velvet Underground, aber letztlich setzten sich seine Metal-Wurzeln durch.[1]

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH SV NL F P NOR FIN DK AUS NZ
1994 Weezer (Blue) 21 16 23 48 35 22
Singles
1995 Undone: The Sweater Song 57 35
1995 Buddy Holly 12 14 27
1995 Say It Ain't So 37

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Visions
1995 Weezer (Blue)
-
11
Singles
1995 Buddy Holly
35
-

All Time Charts

Weblinks & Quellen

  1. http://metallica-tour.blogspot.com/2009/08/sweater-song-from-metallica.html