Tocotronic – K.O.O.K.

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
K.O.O.K.
Tocotronic
Veröffentlicht: 26. Juli 1999
Label & Vertrieb: L'Age D'Or
Albumlänge: ?? Min.
Produziert von: Carol von Rautenkranz und Tocotronic
Genre: Indierock
Formate: CD / limitierte CD / DoLP / MC
Singles: Let there be Rock

Jackpot

Freiburg V3.0

Chronologie

1997 - Es Ist Egal, Aber

K.O.O.K.

2002 - Tocotronic


Tracklisting

  1. K.O.O.K. (2:26)
  2. Das Unglück muß zurückgeschlagen werden (4:18)
  3. Jackpot (3:16)
  4. Grenzen des guten Geschmacks 1 (3:37)
  5. Let There Be Rock (3:57)
  6. Unter der Schnellstraße (2:32)
  7. Tag Ohne Schatten (2:37)
  8. Das Geschenk (6:54)
  9. Das sind keine Rätsel (4:46)
  10. Jenseits des Kanals (4:10)
  11. Der gute Rat (2:18)
  12. Um die Ecke (gedacht) (3:01)
  13. Die neue Seltsamkeit (4:44)
  14. Morgen wird wie heute sein (4:22)
  15. Die Grenzen des guten Geschmacks 2 (2:35)
  16. Rock Pop In Concert (3:47)
  17. 17 (11:07)

Line-Up

zusätzliche Musiker:

Single Auskopplungen

  • Let there be Rock (Lado)
  1. Let There Be Rock
  2. Das Unglück muß zurückgeschlagen werden
  3. Etwas das ich noch nicht kennen kann
  4. Ja
  1. Jackpot (Maxi Mix)
  2. Jackpot (Fischmob-Erobique Rmx)
  3. Jackpot (K.O. Kompakt Mix)
  4. Jackpot (Album-Version)
  5. Das Geschenk (Turner's Zweisprach Surprise)
  6. Let There Be Rock (Boliden-Rmx)
  7. Let There Be Rock (DJ DSL Rmx)
  • Freiburg V3.0 (Lado)
  1. Freiburg V3.0 (Tocotronic vs. Console)
  2. Freiburg V3.0 (Radio Europe)
  3. Freiburg V3.0 (Helium Remix by Heiko Laux)
  4. Freiburg V3.0 (I Like Giorgio Remix by Miss Kittin & The Hacker)
  5. Freiburg V3.0 (Remis by And The Lefthanded and Special Guests)
  6. Freiburg (Original Version by Tocotronic)
  7. Freiburg V3.0 (Club Europe)
  8. Freiburg V3.0 (Kevon and Paul's Tom Selleck Mix)

Referenzkasten

  • Let There Be Rock: die Fanfare im Song stammt aus dem Poodle-Metal-Klassiker The Final Countdown von Europe, der Titel wiederum ist ein Song von AC/DC
  • K.O.O.K.: Der Titeltrack des Albums ist das erste Stück in englischer Sprache, das auf einem regulären Album erschien, und machte hiermit bereits den nun zu volziehenden Bruch innerhalb der Musik deutlich.