Thees Uhlmann – Wir könnten Freunde werden

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wir könnten Freunde werden.
Die Tocotronic-Tourtagebücher
Thees Uhlmann
Jahr: November 2000
Seitenzahl: ca. 140
Preis: 11,25 €
Verlag: Ventil Verlag
Reihe: Bibliothek der Popgeschichte
ISBN: ISBN 3-930559-79-X


Ursprünglich war lediglich geplant, dass Thees Uhlmann seine Erlebnisse als Roadie auf der K.O.O.K.-Tour von Tocotronic auf deren Internetseite zum Besten gab. Doch das Interesse war so groß, dass letztendlich ein Verlag an ihn herantrat und die gesammelten Berichte als Tourtagebuch veröffentlichen wollte. Dem Sprachwitz Thees Uhlmanns ist es geschuldet, dass sich das denkbar langweilige Leben auf Tour keinesfalls auch ernüchternd langweilig liest, sondern wie eine wundervoll anekdotenreiche Reise durch die Herzen und die Bundesrepublik. Dabei entwickelt sich Thees Uhlmann zum größten Aphoristiker der deutschen Independent-Szene: wer Sätze wie "Es ist eine verrückte Welt, die an die Pforten des Wahnsinns pinkelt" oder "Von Hip-Hop lernen heißt enge Hosen tragen" einmal gelesen hat, wird sie seinen Lebtag nicht mehr vergessen und sehnsüchtig auf diesen einen Moment warten, an dem man sie beiläufig in einem Gespräch droppen kann. Dass die Buchveröffentlichung und das zweite, hervorragende Werk Eine Sonnige Nacht seiner Band Tomte zeitlich nah beieinander lag, war ein Segen - durch den medialen Rückenwind, den das Buch über Tocotronic bot, konnte sich Tomte innerhalb kürzester Zeit zu einer der wichtigsten deutschen Independent-Bands emporspielen und bewegt sich nun auf Augenhöhe mit der Band, bei der man vor Jahren noch Roadie war.

Im Frühjahr 2001 bestritt Thees Uhlmann mit den beiden Intro-Schreibern Linus Volkmann und Thomas Venker eine Lesereise durch die Metropolen unserer Republik.