Theaterkeller

Aus indiepedia.de
Version vom 25. Oktober 2009, 18:41 Uhr von Typobot (Diskussion | Beiträge) (Bot: orthographische Feinheiten (ausserhalb => außerhalb))
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theaterkeller
Klub   |   Kneipe   |   Filme   |   Konzerte
Geiismarlandstraße 19 (mit Lumiere, Kabale)
37073 Göttingen
Homepage

Allgemeines

Der Theaterkeller ist außerhalb der linken Szene hauptsächlich für seine Live-Konzerte bekannt (hier spielten u.A. Mediengruppe Telekommander, The Gossip, The Robocop Kraus, Superpunk, Against Me und viele Andere), dabei wird versucht die Eintrittspreise möglichst gering zu halten (häufig unter den Eintrittspreisen eines normalen Club-Abends anderswo). Hin und wieder tritt der Theaterkeller auch als Party-Location und Club in Erscheinung, dann gibt es ein breites Spektrum von Indie-Rock, Garage-Rock, Electroclash, Drum & Bass bis Pop zu hören. Auf die Flyer achten. Neben Konzert und Kneipe finden im Theaterkeller regelmäßig Vorträge und hin und wieder Themen- (Pub-Quiz, Mottoparties, Doppelkopfturnier) und Filmabende statt. An Kneipenabenden gibt es fast ausschließlich Punk und Hardcore zu hören. Zudem Dart, Billard und Kicker (Vorsicht, recht hohes Niveau) in mäßiger Ausstattung, dafür aber für lau (bzw. gegen Pfand).

Im Sommer hat der (Bier-) Garten vor der Tür bis 24 Uhr geöffnet. Dieser wird gemeinsam mit dem Café Kabale bewirtschaftet.

Weitere Info

Nicht zu verwechseln mit dem JT-Keller (auch Junges-Theater-Keller) in Göttingen. Behält sich das Hausrecht vor, wer andere belästigt (Stichwort: ...ismen, Burschis) fliegt auch mal raus. Was, wenn es passiert, immer wieder für Diskussionsstoff und z.T. aberwitzige Gerüchte sorgt. Okaye Getränkepreise, allerdings weit über Hansa-Pils-Niveau, nicht dass hier Missverständnisse aufkommen.

Organisatorisches

Wird von einem Kollektiv geführt. Wer eine Veranstaltung einbringen möchte kann sich an der Theke informieren und kann dann evtl. zum Plenum kommen, sollte allerdings gut vorbereitet sein und sich rechtzeitig darum kümmern (Faustregel: am Anfang der Vormonats der Veranstaltung).

Geschichtliches

Hat als Studenten- und später recht hochkarätige Jazz-Kneipe begonnen. Im Garten schrieb 1965 die Chansonsängerin Barbara [1] ihren Versöhnungshit Göttingen ("Paris besingt man immer wieder, / von Göttingen gibt's keine Lieder, / und dabei blüht auch dort die Liebe / in Göttingen, in Göttingen.." [2] (Videolink))

Sonstiges

Auch hier gilt: Der Keller wird im Laufe des Abends sehr heiß und stickig. Bei Konzerten bekannterer Bands ist der Theaterkeller zudem sehr schnell ausverkauft -- und der Sound ist architektonisch bedingt ziemlich mies, die Stimmung ist dafür in der Regel hervorragend. Kein Vorverkauf, keine Reservierung. Kleinere Menschen sollten sich ruhig trauen ganz nach vorn zu gehen und einen Sichtplatz zu verlangen.