The Weather Prophets

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Line-Up

  • Peter Astor - Gitarre, Gesang
  • Dave Morgan - Schlagzeug
  • Oisin Little - Gitarre
  • David Goulding - Bass

Bandgeschichte

Die Weather Prophets um Sänger und Gitarrist Peter Astor und Schlagzeuger Dave Morgan gingen aus der C86 Band The Loft hervor, die sich mit nur zwei Singles einen fast schon legendären Ruf erspielt hatte. Zunächst unterstützte Alan McGee das Duo am Bass, ehe er sich auf den Managerposten zurückzog.

Die erste Single für Creation Records, „Almost Prayed“ (Juni 1986), wurde zum Klassiker für das Label. Der Nachfolger „Naked as the Day you were born” konnte die Fans trotz (oder wegen…) einer teureren Lenny Kaye Produktion nicht recht überzeugen.

Astor und Morgan rekrutierten David Greenwood (Bass) und Oisin Little (Rhythmusgitarre) als weitere Mitglieder. Beide waren Freunde, die nichts mit der Indieszene zu tun hatten, für die Peter Astor in Interviews wenig gute Worte fand.

Im April 1987 erschien auf dem eigens für die Band gegründeten Creation Records-Sublabel Elevation das erste Album "Mayflower". Band und Manager waren nicht überzeugt vom Ergebnis, die WEA (mit der Alan McGee bei Elevation zusammenarbeitete) war gleicher Meinung und ließ die Band fallen.

Zurück bei Creation Records veröffentlichten die Weather Prophets die Singles „She comes from the rain“(März 1987) , “Why does the rain (July 1987) und "Hollow Heart" (Mai 1988). Die letztere ein Vorgeschmack auf das zweite Album „Judges, Juries and Horsemen“ , das im Juni 1988 erschien. Da Creation zu diesem Zeitpunkt durch die Produktion der Debutplatte von The House of Love kein Geld hatte, fiel das Budget für das Album mager aus. Enttäuscht von Misserfolg, Geldnot und der sich entwickelnden Raveszene um sie herum, lösten die Weather Prophets sich nach der Veröffentlichung der Single „Always the light“ 1988 auf. 1989 erschien posthum die LP „Temperance Hotel“ mit BBC-Sessions, Demos und anderen Outtakes.

Einen guten Überblick über das Schaffen der Band gibt die 2004 bei Cherry Red erschienene Best of-Compilation „Blues Skies & Freerides“.

Peter Astor versuchte sich – weiterhin bei Creation Records - als Solokünstler zu etablieren. Dave Morgan war Drummer auf dem ersten Album von Primal Scream und gründete mit David Goulding The Rockingbirds.


Diskographie

Singles/EPs

  • Juni 1986 Almost Prayed (CRE029)
  • Okt 1986 Naked as the day you were born (CRE031)
  • Mär 1987 She comes from the rain (Elevation ACID1)
  • July 1987 Why does the rain (ACID2T)
  • Mai 1988 Hollow Heart (CRE054)
  • Aug 1988 Always the light (CRE056)

Studioalben

  • Nov 1986 Diesel River (compilation) (RT2-40)
  • Mai 1987 Mayflower (ELV1)
  • Juni1988 Judges, Juries and Horsemen (CRECD033)

Sonstige/Compilations

  • Nov 1989 Temperance Hotel (BBC Sessions,Demos etc) (CRELP050)
  • Jun 1991 `87 Live (CRELP085)
  •  ? 2004 Blue skies and freerides - The Best of (CDMRED251)

Kompilationsbeiträge (Auswahl)

  • 1984 "Worm in my brain" auf "It´s different for domeheads"(Creation)
  • 1986 "Like Frankie Lymon" auf "Purveyors of taste" (Creation)
  • 1988 "Well done Sonny" auf "Doing it for the kids" (Creation)
  • 1988 "Who by Fire" auf "Under the covers" (WEA)
  • 1992 "Almost prayed" auf "The Indie Scene 1986" (Connoisseur Collection)
  • 2000 "Almost prayed" auf "Creation Records:International Guardians of Rock and Roll 1983-1999"
  • 2006 "Like Frankie Lymon" auf Cd86 (Sanctuary)

Referenzkasten

Trivia

  • Da für die erste Aufnahme der Weather Prophets - "Worm in my brain" (siehe Kompilations) - kein Bassist aufzutreiben war, sprang Labelboss Alan McGee ein. Nach eigenen Angaben benutzte er eine 2 Pence Münze als Plektrum.

Referenzbands

Coverversionen

The Weather Prophets covern

  • "Who by Fire" von Leonard Cohen (B-Seite der Maxi "She comes from the rain")