Tav Falco

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tav Falco (*1945 als Gustavo Antonio Falco in Philadelphia, USA), „der Meister einer rohen und chaotischen Fusion von Rockabilly, Blues und frakturierten Klängen“[1], ist Rock'n'Roll-Musiker, Schauspieler und Dokumentarfilmer und Pionier des Psychobilly sowie Tangoexperte. Er ist Co-Autor einer enzyklopädischen Psychogeografie von Memphis, seiner Heimatstadt.[2] Bei den meisten seiner Stücke handelt es sich um schmutzigen und sehr authentischen Rock'n'Roll.

Hintergrund

1973 zog Tav Falco von Arkansas nach Memphis. Dort begann er Dokumentarfilme über Bluesmusiker zu drehen und selbst auch Gitarre zu spielen. Bei seinem ersten Auftritt zerstörte er eine sechssaitige Gitarre mit einer Kettensäge und lernte bei der Gelegenheit Alex Chilton kennen.[3] The Panther Burns wurde von ihm 1979 gegründet, zeitweilig spielten Chilton und James Luther Dickinson in der Band. 1981 erschien Behind the Magnolia Curtain, das von Musikkritikern hochbeachtet wurde, die Spuren für das Doppel-Album wurden bei Studiosessions auf 16 Spuren simultan aufgenommen. An vier Stücken des Albums ist auch eine Marching Band aus Memphis beteiligt:

"Behind the Magnolia Curtain was in fact recorded in one and two-takes within about 6 hours. There was the presence of the marching drum band from Tate County, Mississippi, whose members were stalwarts in Napoleon Stricklin’s Cane Fife and Drum band. The Drum Corps appeared on 4-tracks marching around studio B of Ardent and were recorded simultaneously with Panther Burns—all of us playing and thrashing at once." (Eric Morse)[4]

1982 zog Tav Falco nach New York und kam dort mit der evolvierenden No Wave-Szene zusammen (DNA, Walter Stedding, James White).[5] In New York veröffentlichte er die einzige Major-Veröffentlichung seiner Karriere – die EP Blow Your Top (Animal Records). Während der 1980er und 1990er Jahre pendelte er zwischen den USA und Europa.

Seit 2000

2000 erschien Panther Phobia. Seit der Jahrhundertwende spielt Tav Falco mit Panther Burns auf vielen Festivals hauptsächlich in Großbritannien und den USA, aber auch in Frankreich, Italien und Osteuropa.[6] 2010 erschien Conjurations: Seance for Deranged Lovers als Tav Falco & the Unapproachable Panther Burns.

Im Laufe seiner Karriere hat Tav Falco viele Musiker gefördert, die „durch den getrübten Blick der Medien verborgen geblieben wären.“[7] Später arbeitete er in diesem Betreff auch mit Lux Interior von den Cramps zusammen. Getourt ist er unter anderem als Gaststar mit der Jon Spencer Blues Explosion. Nach fast zwanzig Jahren erschien 2015 wieder ein Album unter seinem persönlichen Pseudonym Tav Falco.[8]

Musik

David Sprague siedelt Tav Falcos Wirkung zwischen Dean Martin und Jerry Lee Lewis an. Jason Pierce von Spiritualized: "We got the inimitable Tav Falco and the Panther Burns. I have been listening to this stuff since his first LP Behind the Magnolia Curtain when Tav, along with The Cramps, turned a whole new generation onto the twisted pleasure of rock'n'roll. He's got everything… rock'n'roll, blues, tango, style in abundance and most important but never overrated SOUL."[9]

Tram (1988)

  • Antimusik: "We're doing something quite different, something that is not part of the establishment, it's not part of our everyday environment. We have to create an anti-environment to make more visible – real musicians, early Memphis performers ... We're not in for the money, we're in for something else, it's our damage [...] I'm not bitter about anything, I get accelerated by this kind of music [...] you've got the forms of music to be able to see what's genuine, what's authentic in our musical environment."

Straight Talk (1979), Interview ab 2:38 min.

Trivia

Kleinere Rollen spielte Tav Falco in Great Balls of Fire, Wayne County, Downtown 81 und Highway 61.[10] Er hat sich ausgiebig mit dem Tango und besonders dem argentinischen Tango beschäftigt, 2003 spielte er in der argentinischen Filmproduktion Dans le rouge du couchant einen Tangotänzer.[11]

Diskografie, Filmografie

  • Solo-Diskografie [10] bei Discogs
  • Diskografie Tav Falco's Panther Burns [11] bei Discogs
Kurzfilm

Love's Last Warning (1996), Born Too Late (1993), Helene of Memphis (1991), Memphis Beat (1989), Shadetree Mechanic (1986), 71 Salvage (1971)

Siehe auch

Blues, Rock'n'Roll, Rockabilly, Tango

Einzelnachweise

  1. Mark Deming – Tav Falco Biography [1] bei allmusic
  2. Tav Falco / Eric MorseMondo Memphis / Tav Falcos Teil als Taschenbuch: Ghosts behind the Sun. Splendor, Enigma & Death (2003) [2] bei goodreads.com
  3. Profil [3] bei allmusic
  4. Eric Morse – The Artist's voice since 1981 [4] bei Bombsite
  5. Eric Morse – Tav Falco Biography [5] bei Limbos.org
  6. ebd. sowie im Artikel Tav Falco [6] bei der en.wiki
  7. so zum Beispiel Jessie Mae Hemphill, James Carr, Charlie Feathers, Cordell Jackson, R. L. Burnside, Mose Vinson, Van Zula Hunt: "Just as he began his early career documenting other artists using video and photography, Falco devoted some of his musical career trying to bring attention to great traditional artists obscured from the media's view.", ebd. bei der en.wiki
  8. Tav Falco – About Marie Laveau (2015) [7] bei Youtube
  9. beide Zitate [8] bei Limbos.org
  10. siehe Anm. 4, allmusic
  11. Dans le rouge du couchant (2003) [9] bei Imdb.com

Weblinks

  • Homepage [12] bei Tav Falco
  • Profil Tav Falco [13] bei Youtube
  • Mark Deming – Tav Falco Biography [14] bei allmusic
  • Artikel Tav Falco [15] bei der de.wiki
  • Artikel Tav Falco [16] bei der en.wiki
  • Profil [17] bei IMDb

Musik

  • Tav Falco – Born Too Late (Tango, 1993) [18] bei Youtube
  • Tav Falco – She's The One To Blame (1980) [19] bei Youtube
  • Tav Falco – Guarda Che Luna (1995) [20] bei Youtube

Links im Juli 2017.