Les Hommes Qui Wear Espandrillos – Sonic Silence

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Sonic Silence)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonic Silence
Les Hommes Qui Wear Espandrillos
Veröffentlicht: 2002
Label & Vertrieb: BluNoise Records
Albumlänge: 71:08 Min.
Produziert von: Guido Lucas und LHQWE
Genre: Noiserock, Experimental
Formate: CD
Chronologie

2000Moto Fuzz

Sonic Silence

2003Für eine Handvoll Euro

"Sonic Silence" ist eine Sammlung von Studioouttakes der deutschen Noiserockband Les Hommes Qui Wear Espandrillos aus den Jahren 1994 bis 1997. Es erschien im Jahr 2002 auf BluNoise Records.

Zum Album

Seit "Kairo" von 1995 war der Weg der Noiserock-Pioniere Les Hommes Qui Wear Espandrillos immer geradliniger verlaufen und hatte sich von den Wave-lastigen Anfangstagen über die Breitwand-Lärm-Exzesse von "Bloodfish" bis hin zu regelrecht eingängigen Platten wie "220 Bowery" und "Moto Fuzz" entwickelt. Als ob die Band sich ihrer eigenen Wurzeln versichern wollte, war "Sonic Silence", die nächste Veröffentlichung nach "Moto Fuzz", dann auch kein weiteres Studioalbum, sondern eine Sammlung von Stücken aus den Sessions zu "Bloodfish" sowie den letzten gemeinsamen Aufnahmen mit Alt-Bassist Guido Lucas, der die Band im Sommer 1996 verlassen hatte, um sich seinem Label BluNoise Records zu widmen. Für ihn war Yvonne Nußbaum hinzugekommen, die auf "Sonic Silence" nur bei dem Stück Demagogue zu hören ist, was sich stilistisch allerdings nicht wesentlich vom Rest der Platte unterscheidet.

Erwartungsgemäß sind die Stücke auf "Sonic Silence" im zuckenden und zerrenden Stil der Mittneunziger-Espandrillos-Platten gehalten und haben wenig mit den straighten Nummern von "220 Bowery" oder "Moto Fuzz" gemein. Viele Tracks kommen wie Salsa Dripping Overdose und Get Out of My Head komplett ohne Gesang aus und widmen sich ganz den Prügelorgien aus Deathwish-Tagen, während Brave New World und Black Room neu aufgenommen auf "Bowery" wieder auftauchen sollten. Die Länge der Sessionausschnitte variiert dabei von unter zwei Minuten (Happy Bitch) bis zu ausgedehnten Improvisationen wie Down by the Sea, A Thrill und Marsha Sandberg.

Line-Up

Tracklisting

  1. The Whole World (7:21)
  2. Salsa Dipping Overdose (1:52)
  3. Get Out of My Head (4:34)
  4. Core (2:57)
  5. A Kind of Disappearing (5:10)
  6. Demagogue (3:32)
  7. Happy Bitch (1:44)
  8. Down by the Sea (6:09)
  9. A Thrill (8:45)
  10. The Tree (4:58)
  11. Iowa Song (3:22)
  12. Sonic Silence (3:00)
  13. Brave New World (3:58)
  14. Black Room (3:08)
  15. On the Beach (3:55)
  16. Marsha Sandberg (6:43)


  • Tracks 1,7-10 und 16 stammen aus den Sessions zu "Bloodfish" (Anfang 1994).
  • Tracks 2-5 und 11-15 stammen aus der letzten Session der Band mit Bassist Guido Lucas im August 1996.
  • Track 6 wurde im März 1997 mit Bassistin Yvonne Nußbaum aufgenommen.

Weblinks