Slowtide: Unterschied zwischen den Versionen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Bandgeschichte)
(Diskographie)
Zeile 14: Zeile 14:
 
== Diskographie ==
 
== Diskographie ==
 
'''Alben'''
 
'''Alben'''
* 2009 Origins (Marchpane Records/H'art Musik)
+
* 2012 Solaria (CD/Digital, [[Timezone Records]])
 +
* 2009 Origins (CD/Digital, [[Marchpane Records]])
  
 
'''Singles/EPs'''
 
'''Singles/EPs'''
* 1997 London (Konzeptalbum als Kevin Werdelmann)
+
* 1997 London (CD, Eigenvertrieb, Konzeptalbum als Kevin Werdelmann)
* 2001 Time Escape (4-Track-Demo)
+
* 2001 Time Escape (CD, Eigenvertrieb, 4-Track-Demo)
* 2002 Things That Fade (4-Track-Demo)
+
* 2002 Things That Fade (CD, Eigenvertrieb, 4-Track-Demo)
* 2011 Today (Digital Single)
+
 
 +
'''Sonstige'''
 +
* 2012 In The Hall Of The Mountain King (Digital, Free Download Track)
 +
 
 +
== Remixe ==
 +
 
 +
* 2012 "Come Closer (Slowtide Remix)" - Remix der Band [[Atomic]]
  
 
== Kompilationsbeiträge ==
 
== Kompilationsbeiträge ==

Version vom 30. Juli 2012, 14:48 Uhr

Slowtide ist der Künstlername des Bochumer Singer/Songwriters Kevin Werdelmann (geboren am 1. November 1981).

Genre

Indie-Pop

Line-Up

Bandgeschichte

Beeinflusst von Vince Clarke, und nur mit einem Amiga 500 Heimcomputer ausgerüstet produziert Kevin Werdelmann bereits in jungen Jahren Songs und Soundtracks zu eigenen Filmen. Ein erstes hörbares Ergebnis seines Schaffens entsteht 1997 mit dem elektronischen Konzeptalbum London, auf dem er die Reiseeindrücke seines ersten Besuchs der englischen Metropole in musikalischer Form verarbeitet. Abseits der elektronischen Seite zeigt sich Kevin Werdelmann inspiriert von Bands wie Radiohead und Travis und Songwritern wie Nick Drake und Richard Ashcroft. Schon bald entwickelt er sich zum Multi-Instrumentalisten und Sänger und teilt sich in den zwei Minialben Time Escape (2001) und Things That Fade (2002) erstmals auch gesanglich mit. Der Künstlername "Slowtide" entsteht und viele erfolgreiche Live-Auftritte folgen, bei denen man sich die Bühne mit Bands wie British Sea Power, Gravenhurst, Eskobar, Hjaltalin und Belasco teilt. Das offizielle Debütalbum Origins ist am 16. Januar 2009 erschienen und wurde von der Presse insgesamt sehr positiv aufgenommen, unter anderem ist es in der Januarausgabe der Kulturnews zum Album des Monats gewählt worden. Seitdem ist Slowtide mit Katharina Werning am Bass und Aaron Jablonski am Schlagzeug auf Tour. 2011 begannen die Aufnahmen zum zweiten Album Solaria, das am 31. August 2012 im Handel erscheinen wird.

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 1997 London (CD, Eigenvertrieb, Konzeptalbum als Kevin Werdelmann)
  • 2001 Time Escape (CD, Eigenvertrieb, 4-Track-Demo)
  • 2002 Things That Fade (CD, Eigenvertrieb, 4-Track-Demo)

Sonstige

  • 2012 In The Hall Of The Mountain King (Digital, Free Download Track)

Remixe

  • 2012 "Come Closer (Slowtide Remix)" - Remix der Band Atomic

Kompilationsbeiträge

  • 2002 Halcyon Days auf „Biff! Bang! Pop! Sampler"
  • 2004 The Story of Your Life auf „Ruhrklang I"
  • 2004 The Story of Your Life auf „Where To Begin – A High Fidelity Compilation Vol.2" (Dandyland/Cargo Records)
  • 2006 Someday auf „Hartmut und Ich 'Voll Beschäftigt' - Hörbuch" (Mundraub/Rough Trade)
  • 2007 The Artist auf „Bit Music Compilation"
  • 2007 Young Love auf „Did you D:qliq?" (Grand Duchy Grooves)
  • 2008 Solid Water auf „Series Two Compilation Vol.13"

Referenzbands

Weblinks