Rapeman

Aus indiepedia.de
Version vom 24. Januar 2010, 17:52 Uhr von Marc50 (Diskussion | Beiträge) (Trivia)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Noise-Rock

Line-Up

Bandgeschichte

Zwischen Big Black und Shellac spielte Steve Albini mit der Scratch-Acid-Rhythmusfraktion in der Band Rapeman. Sie war sehr kurzlebig (19871990) und nicht so einflussreich, wie Albinis erste und dritte Band. Musikalisch liegen Rapeman zwischen den ärgerlich schreienden Big Black und den rhythmusorientierten Shellac. Der Name der Band ist einem japanischen Comicheft entnommen, dessen Hauptfigur den Namen Rapeman trug. Im Heft selber wurden sehr deutliche Vergewaltigungsszenen gezeigt. Die Tatsache, dass ein Superheld in der westlichen Welt so dargestellt wurde, beeindruckte die Band so sehr, dass sie auch deren Titel übernahmen. Dieser Entschluss sorgte aber vor allem bei den Konzerten für Proteste, was bis zum Boykott ging. Der Band wurde Frauenfeindlichkeit und Sexismus vorgeworfen, was Albini deshalb auch heute noch oft nachgesagt wird. Die Band veröffentlichte 1988 die EP „Budd“, benannt nach dem US-amerikanischen Provinzpolitiker Robert „Budd” Dwyer, der sich nach Korruptionsaffären 1987 auf einer Pressekonferenz vor laufenden Kameras erschossen hatte. Das Album „Two Nuns and a Pack Mule“ folgte ein Jahr später. Aus persönlichen Gründen wurde die Band 1990 aufgelöst. Albini kümmerte sich mehr um seine Produzententätigkeit und gründete 1992 Shellac. Sims gründete mit seinem ehemaligen Scratch-Acid-Kollegen David Yow The Jesus Lizard und Washam steigt später bei Ministry ein.

Diskographie

Kompilationsbeiträge

Referenzbands

Trivia

  • Als Albinis Big Black auf ihrer letzten Tour in Amsterdam spielte, war auch Kim Gordon dort. Auf dem Bahnhof gab es eine Maschine, wo man Damenunterwäsche kaufen konnte. Es war Albinis Geburtstag, so kaufte sie welche und bewarf ihn auf dem Konzert damit, damit er sich wie ein Rock-Star fühlen konnte. Mit seiner Band Rapeman widmete Steve Albini ihr dann den Song Kim Gordon's Panties.