Rage-against-Racism-Festival

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rage against Racism
Gegründet: 2003
Stadt, Bundesland: Duisburg, NRW
Fassungsvermögen:
Bühnen: 1
Genre: Metal
Termin 2008: 24. Mai
Preis 2008: umsonst
Siehe auch die Übersicht: Festivals 2008


Beschreibung

Das „Rage against Racism“-Festival wurde 2003 ins Leben gerufen. Das erste Festival besuchten 500 Musikfreunde. 2004 wurde das Festival das erstemal als Hardrockfestival präsentiert. Im zweiten Jahr kamen 800 Menschen. Im den folgenden Jahren wurden die 1000er und 2000er Grenze gesprengt.

Line-Up 2011

Minerva, Harasai, Solar Fragment, World Downfall, Synasthasia, V8Wankers, Milking the Goat Machine, Heidevolk

Line-Up-History

2010

Vanir, Blood Of Good, Aardvarks, Torian, Six Reasons to Kill, Van Canto, Grailknight, The New Black, Sylosis

2009

Custard, Last One Dying, Soulgates Down, Ravage, The Dying, Synasthasia, Motorjesus, The Sorrow, Brainstorm

2008

Scar Symmetry, Nachtgeschrei, Dew Scented, Contradiction, C-fiction, Downtime, Crikey, Powderhog,

2007

Symphorce, Dark Age, Osyris, Black Messiah, Lords of Decadence, Power, Blood Red Angel, Defectdead

2006

elvenking, Goddess of Desir, Dreams of Nebiros

2005

The Shitheadz, Final Breath, Stormwarrior

2004

Custard, Night in Gales

2003

Fidget, Dynamite Kiss, Synasthasia

Weblinks