Post-Rock

Aus indiepedia.de
Version vom 15. November 2005, 00:56 Uhr von Robotron (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Post-Rock (engl. ausgesprochen) ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Spielarten des Rockdie einerseits sehr stark mit Alternative- oder Indierock verwandt sind, andererseits Anklänge an den Progressive Rock der 70er bieten.

Ursprünge und Entwicklung

Der Ursprung des Begriffs liegt in den frühen 90er Jahren, als englische Musikkritiker für Bands wie Bark Psychosis oder Disco Inferno eine neue suchten. Klangen diese beiden Bands schon höchst unterschiedlich, so ist heute zu beobachten, dass unter dem Terminus Post-Rock eine enorme Fülle von Bands zusammengefasst wird, die oft wenig miteinander gemein haben. Allerdings heben sie sich meist insofern vom "Rest der Rockmusik" ab, als dass sie bewusst versuchen, über konventionelle Formen der Musik hinauszugehen.

Einerseits ergibt sich auf diese Weise ein breites Spektrum an musikalischen Wegen und Möglichkeiten, zumal die meisten dieser Bands solche bewusst suchen, andererseits haben sich an bestimmten Orten immer wieder Gruppen von Bands gebildet, die auf ähnliche Mittel zurückgreifen, sich voneinander inspirieren lassen und häufig auch einfach ähnlich klingen. Dazu werden meist die Szenen in Chicago und San Francisco, bisweilen aber auch Montréal und Weilheim gezählt. Aber auch weltweit ist die Erscheinung zu beobachten, dass die anfänglich progressive Strömung in sich selbst Zuflucht sucht und eher auf "bewährte Mittel" zurückgreift als wirklich neues zu suchen.

Seinen Höhepunkt und erstmals größere Aufmerksamkeit in Presse und Öffentlichkeit erlebte der Begriff Anfang/Mitte der 90er, als Bands wie Tortoise, Gastr Del Sol oder - leider posthum - Slint die Feuilletons und Konzertkeller sprengten, und v.a. die Chicagoer Szene um das Thrill Jockey-Label für neue Impulse sorgte. Gerade Slint aus Louisville (später Chicago) erlangten mit nur zwei Alben und weniger als einem Dutzend Liveauftritten posthum Legendenstatus, der sich in anhaltenden Verkaufszahlen ihres Klassikers "Spiderland" äußerte, und zahllose Bands dazu veranlasste, die Band als großen Einfluss zu nennen. In der Tat war "Spiderland" so etwas wie die Blaupause für die düstere, intensive und rockige Seite des Genres, die bis heute mehr oder weniger unerreicht bleibt.

Musikalische Mittel

Der Begriff bezeichnet somit, anders als beispielsweise Reggae oder Blues, weniger eine Stilrichtung innerhalb der Musik als ein Sammelsurium von Vorgehens- und Wahrnehmungsweisen gegenüber dem Rock. Die Werke der gemeinten Bands klingen oft sehr verschieden, doch bedienen diese sich meist in unterschiedlichem Maße einer oder mehrerer der folgenden Elemente:

Abgrenzung

Wichtige Akteure, Bands und Alben

Wichtige Bands:

Wichtige Alben:

Vorläufer

Wichtige Labels