Led Zeppelin – Physical Graffiti

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von Physical Graffiti)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physical Graffiti
Led Zeppelin
Veröffentlicht: 24. Februar 1975
Label & Vertrieb: Swan Song
Albumlänge: 82:15 Min.
Produziert von: Jimmy Page
Genre: Hardrock, Progressive Rock, Folkrock, Bluesrock
Formate: Doppel-LP/CD
Singles: 1975 Trampled Under Foot
Chronologie

1973Houses of the Holy

Physical Graffiti

1976Presence

"Physical Graffiti" ist das sechste Album der britischen Hardrock-Band Led Zeppelin. Es enthält auf zwei LPs insgesamt fünfzehn Stücke, die zwischen Juli 1970 und Februar 1974 aufgenommen wurden, und wurde von Gitarrist Jimmy Page produziert. Zugleich war es der erste Release auf dem neuen bandeigenen Label Swan Song, auf welchem es im Februar 1975 veröffentlicht wurde.

Zum Album

Eigentlich eilte Led Zeppelin nicht unbedingt der Ruf voraus, für die Produktion ihrer Platten länger zu brauchen als unbedingt nötig. Zwar war bei dem fünften Studioalbum "Houses of the Holy" aufgrund von Problemen mit dem Coverartwork über ein halbes Jahr zwischen dem Abschluss der Aufnahmen und dem Veröffentlichungstermin vergangen, doch war das britische Hardrock-Quartett stets schnell mit neuen Songideen und Arrangements bei der Hand gewesen. Nun aber, Ende 1973, spielte plötzlich der menschliche Faktor wieder eine nicht zu ignorierende Rolle: John Paul Jones, Bassist, Pianist und Arrangeur der Band, war der gigantischen Led Zeppelin-Tourmaschinerie überdrüssig, so wie ihm schon 1968 kurz vor seinem Beitritt zu der damals noch unter New Yardbirds firmierenden Gruppe um Jimmy Page, Robert Plant und John Bonham die endlosen Tage als Sessionmusiker zu schaffen gemacht hatten. Als Jones bekanntgab, die Band verlassen zu wollen, um eine Stelle als Chorleiter (!) anzunehmen, zog der alarmierte und stets um das Wohlergehen seiner Schützlinge besorgte Zep-Manager Peter Grant die Notbremse und gab dem Bassisten Urlaub nach dessen Vorstellungen. Dafür wurden sogar die im November 1973 begonnenen Aufnahmen für das nächste Studioalbum der Band unterbrochen, bis im Januar 1974 alle Mitglieder wieder voll bei der Sache waren und in Headley Grange ans Werk gingen.

In dieser Zeit entstanden acht Tracks, die aber insgesamt zu lang für eine einzige Schallplatte waren. Als Konsequenz daraus beschloss die Band, einfach ein Doppelalbum herauszubringen, was ihr zudem die Möglichkeit gab, Outtakes der früheren Studio-LPs doch noch herauszubringen. Das Material der Doppel-LP mit dem Titel "Physical Graffiti" reichte dann entsprechend bis in den Sommer 1970 zurück, als Led Zeppelin ihr Folk-geprägtes drittes Album auf dem Land in Wales aufgenommen hatten. Aus dieser Session stammte das Akustik-Instrumental Bron-Yr-Aur, während Down by the Seaside, Boogie With Stu (an dem der Rolling Stones-Keyboarder Ian Stewart beteiligt war) und Night Flight während der Aufnahmen zum Stairway to Heaven-Megaseller "Led Zeppelin IV" im Jahr 1971 entstanden waren. The Rover, Black Country Woman und Houses of the Holy schließlich waren im Frühjahr 1972 für das gleichnamige Album geschrieben worden. Somit umfasste "Physical Graffiti" nicht nur fünfzehn Songs aus unterschiedlichen Schaffensphasen, sondern war auch stilistisch eine äußerst diverse Angelegenheit: Folk- und Country-Nummern wie Black Country Woman standen neben straightem Hardrock (Custard Pie), der Sex-Groove des Stevie Wonder-inspirierten Trampled Under Foot erinnerte an das libidinös aufgeladene zweite Album, während In My Time of Dying den epischen Doom-Blues des Klassikers Dazed and Confused vom Debütalbum heraufbeschwor. Schließlich waren mit dem melancholischen Ten Years Gone, dem von ätherischen Synthesizersätzen geprägten In the Light sowie dem Jahrhundertriff-Klassiker Kashmir auch noch exquisit durchkomponierte Prog-Nummern dabei, welche ebenfalls an die "Houses of the Holy"-Ära der Band erinnerten.

"Physical Graffiti" verkaufte sich wie die Vorgänger millionenfach und wurde auch als Ansinnen der Musiker von Led Zeppelin gedeutet, als vielseitige Künstler wahrgenommen werden zu wollen. Die Platzierungen in Verkaufs- wie Platten-für-die-Ewigkeit-Listen schienen dem Recht zu geben, doch bedeutete es auch einen Freifahrtschein für die Gruppe, nunmehr alle Grenzen der Zurückhaltung zu ignorieren und in haltlosem Bombast und Selbstverliebtheit zu versinken. Das völlig größenwahnsinnige Film- und Soundtrack-Projekt "The Song Remains the Same" von 1976 sollte dann allen Kritikern auch eine Steilvorlage liefern, während der eigentliche Nachfolger als Studioalbum – das ebenfalls 1976 veröffentlichte "Presence" – unter dem ganzen Trubel nahezu unbemerkt in die Läden kam.

Line-Up

Tracklisting

Seite A
  1. Custard Pie (4:13)
  2. The Rover (5:37)
  3. In My Time of Dying (11:04)
Seite B
  1. Houses of the Holy (4:02)
  2. Trampled Under Foot (5:37)
  3. Kashmir (8:32)
Seite C
  1. In the Light (8:46)
  2. Bron-Yr-Aur (2:06)
  3. Down by the Seaside (5:13)
  4. Ten Years Gone (6:32)
Seite D
  1. Night Flight (3:36)
  2. The Wanton Song (4:07)
  3. Boogie With Stu (3:53)
  4. Black Country Woman (4:24)
  5. Sick Again (4:42)

Singles

  • 1975 Trampled Under Foot/Black Country Woman

Weblinks