Pearl Jam – Vs.

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vs.
Pearl Jam
Veröffentlicht: 19. Oktober 1993
Label & Vertrieb: Epic
Albumlänge: 46:16 Min.
Produziert von: Brendan O'Brien und Pearl Jam
Genre: Grunge
Formate: LP, CD
Singles: 1993 – Go
1993 – Daughter
1994 – Animal
1994 – Dissident
Chronologie

1991Ten

Vs.

1994Vitalogy

"Vs." ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Grungeband Pearl Jam und wurde im Jahre 1993 veröffentlicht.

Zum Album

Ihr Erstling "Ten" hatte Pearl Jam zu Megastars und ihren Sänger Eddie Vedder zu einem der Idole der Grunge-Bewegung gemacht. 1993, zwei Jahre nach dem globalen Durchbruch, sollte nun das zweite Album des Quintetts aus Seattle erscheinen, und in erster Linie kündete die Platte namens "Vs." schon im Titel von der Haltung, die für Pearl Jam den Rest des Jahrzehnts bestimmend werden sollte: Verweigerung. Im Lineup hatte Dave Abbruzzese inzwischen den Platz hinterm Schlagzeug eingenommen. Thematisch wie musikalisch war die Gruppe von den "Ten"-Hymnen ein gutes Stück weggerückt und rockte nun deutlich kompakter, wütender und lärmiger. Zwar gab es auch auf "Vs." prototypische (Halb-)Akustikballaden wie Daughter oder Indifference, doch die Stimmung der Platte gaben zornige Songs wie Go, Animal oder Blood vor. Der Titel des möglicherweise intensivsten Stücks der Platte – Rearviewmirror, an dessen Ende die Drumsticks fliegen – gab schließlich dem Best Of-Album der Gruppe den Namen. Textlich setzte sich Eddie Vedder wieder mit den Ungerechtigkeiten der amerikanischen Gesellschaft wie Waffenkult (in Glorified G), Drogen (Blood) oder Rassismus (W.M.A.) auseinander, zeichnete aber auch wieder Charakterskizzen von gescheiterten oder unterdrückten Menschen (Elderly Woman Behind the Counter in a Small Town und Daughter). Die Produktion von Alternative-Chefknöpfchendreher Brendan O'Brien, der noch Erfolgsgruppen wie die Stone Temple Pilots, Rage Against the Machine oder Korn betreuen sollte, verlieh "Vs." schließlich genau jene kompakte Rotzigkeit, die zu den Songs passte. Die Band versuchte außerdem, ihre Live-Performances so direkt wie möglich in die Aufnahmesessions zu übertragen, was laut Aussage der Bandmitglieder zu einer extremen Spannung führte, die den Songs auch anzuhören ist.

Als "Vs." im Herbst 1993 veröffentlicht wurde, erreichte die Platte in der ersten Verkaufswoche Zahlen von über 950.000 Kopien allein in Amerika. Allerdings stellten Pearl Jam auch hierbei ihre Verweigerungshaltung unter Beweis, da unter anderem kaum Interviews und keine Videos zur Platte vorgesehen waren. Von der ersten Singleauskopplung Go verschenkte die Band in Großbritannien gar Hunderte von Exemplaren, um dem Einstieg in die Singlecharts zu entgehen. Die Reaktion von Fans und Kritik war gemischt: Während einige die Wut und Fokussiertheit von "Vs." feierten, vermissten viele andere die Stadion-Qualitäten des Debüts. Inzwischen hat sich Pearl Jams Zweitling jedoch zu einem Klassiker entwickelt, dessen Songs noch heute fester Bestandteil fast jeder Liveshow der Gruppe sind. Ihre Verweigerungshaltung sollten Pearl Jam indes mit dem Nachfolger "Vitalogy" noch weiter treiben.

Line-Up

Tracklisting

  1. Go (3:12)
  2. Animal (2:49)
  3. Daughter (3:55)
  4. Glorified G (3:26)
  5. Dissident (3:35)
  6. W.M.A. (5:59)
  7. Blood (2:50)
  8. Rearviewmirror (4:44)
  9. Rats (4:15)
  10. Elderly Woman Behind the Counter in a Small Town (3:15)
  11. Leash (3:09)
  12. Indifference (5:02)

Singles

Referenzkasten

  • Die Platte trug anfangs den Arbeitstitel "Five Against One", was jedoch später zu "Vs." (lies: versus) geändert wurde.
  • Das Stück Rats zitiert die Zeile "Ben, the two of us need look no more" aus Michael Jacksons frühem Solo-Hit Ben, eine Ode an eine Ratte (!) aus dem Soundtrack zum Film "Willard" von 1971.

Weblinks