Panic! at the Disco

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Herkunft: Las Vegas, Nevada, USA
  • von 2008 bis 2009 in der schreibweise Panic At The Disco

Genre

Pop-Punk, Alternative, Indierock, (fälschlicher Weise oft auch Emo)

Line-Up

ehemalige Mitglieder

Bandgeschichte

Spencer Smith und Ryan Ross spielen zunächst zu zweit Coversongs zusammen, dann holen sie ihre Klassenkameraden Brendon Urie und Brent Wilson dazu und gründen Panic! At The Disco. Obwohl sie noch keinen Liveauftritt absolviert haben, bekommen sie, nach einigen im Internet geposteten Songs, einen Vertrag beim Label Fueled By Ramen. Das Debütalbum "A Fever You Can't Sweat Out" erscheint 2005 und sie gehen zusammen mit Fall Out Boy und Motion City Soundtrack auf Tour. Die Pop-Electro-Punk-Emo-Mischung, ausgefallen lange Titel und ein bewusst exzentrisches Auftreten machen das Album und die Single I Write Sins Not Tragedies in den USA sehr erfolgreich und es dauert nicht lange, bis die Band auch in Europa populärer wird. Brent Wilson wird im Laufe der Tour durch Jon Walker ersetzt. 2006 gewinnt die Band einen MTV Video Music Award für I Write Sins Not Tragedies.

2008 erscheint das zweite Album der Band und zeichnet sich durch einen radikalen Stilwechsel aus. Statt der bisherigen Nähe zu Neo-Emo gehen Panic at the Disco mit "Pretty. Odd." den Weg Richtung Psychedelic-Pop und orientieren sich dabei deutlich an "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" der Beatles. Das weggefallene Ausrufezeichen im Bandnamen macht den Umbruch noch deutlicher, das Album erweist sich dabei trotzdem als großer Erfolg.

Aufgrund kreativer Differenzen mit Frontmann Brendon Urie gaben Gitarrist Ryan Ross und Bassist Jon Walker 2009 ihren Austritt aus Panic At The Disco bekannt. Zusammen gründen die beiden kurz darauf die Band The Young Veins mit Alex Greenwald (Phantom Planet) als weiteres Mitglied. Die beiden verbleibenden Mitglieder von Panic At The Disco - Brendon Urie und Spencer Smith - nahmen derweil den Song New Perspective auf der auf dem Soundtrack zum Film Jennifer's Body zu finden sein wird[1]

Diskographie

Alben

Singles/EPs

Charts

Jahr Titel Charts
D US US Indie UK A CH S F NOR FIN AUS NZ
2006 A Fever You Can't Sweat Out 98 13
1
17 37 63 26 37 11 7
2008 Pretty. Odd. 13 2 2 5 71 35 58 17 1 5
2011 Vices and Virtues 64 7 29 51 90 6 21
Singles
2006 I Write Sins Not Tragedies 66 7 25 12 5
2006 The Only Difference Between Martyrdom... 77
2006 But It's Better If You Do 23 15 10
2006 Lying Is the Most Fun a Girl Can Have... 39 26 33
2008 Nine in the Afternoon 77 13 19 28
2008 That Green Gentleman 96
2011 The Ballad of Mona Lisa 43 21

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Kritiker Charts
NME Intro Visions Musikexpress Visions
2006 A Fever You Can't Sweat Out
13
-
40
- -
Singles
2006 I Write Sins Not Tragedies
37
26
-
17 7

Kompilationsbeiträge

  • 2006 The Only Difference Between Martyrdom And Suicide Is Press Coverage (Tommie Sunshine Brooklyn Fire Remix) auf Snakes On A Plane O.S.T.

Referenzbands

Coverversionen

Panic! At The Disco covern...

Videoclips

  • 2006 I Write Sins Not Tragedies (Regie: Shane Drake)
  • 2006 But It's Better If You Do (Regie: Shane Drake)
  • 2006 Lying Is the Most A Girl Can Have Without Taking Her Clothes Off
  • 2007 Build God, Then We'll Talk
  • 2008 Nine In The Afternoon

Weblinks

Quellen

  1. http://www.visions.de/news/11476/Newsflash