Neue Musik

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Neue Musik ist die erweiterte Musik und Musik des 20. Jahrhunderts. Entstanden ist sie unter dem Eindruck der 12ton-Musik zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Ein weiterer Einfluss war bis hin zur freien Atonalität durch ein Verlangen nach Öffnung der Kompositionsstrukturen und -anforderungen zu Beginn des letzten Jahrhunderts gegeben. Es ist nicht auszuschließen, dass der Begriff weiterhin für schwer hörbare musikalische Strukturen Verwendung findet. Begrifflich stehen die Zeitgenössische Musik und Gegenwartsmusik, sowie die Avantgarde und Experimentelle Musik der Neuen Musik nahe. Neue Musik findet hauptsächlich an Universitäten und in Konzertsälen statt, die sich durch ein Mehr gegenüber dem üblichen Bach-Mozart-Beethoven-Angebot auszeichnen wollen. Oft ist aber auch eine Frage nach thematischer Verdichtung und komplexerer Vielfalt vorhanden. So ist ein deutlicher Gewinn an Stimmungen in der Neuen Musik gegenüber der Romantik zu verzeichnen. Ein Hörproblem hindert viele daran, sich Neue Musik anzutun, um sich infolge eher auf Ambient oder ähnlich diffuse Musikereignisse zu stürzen. Die Neue Musik ist nicht nur die erweiterte Musik, sondern auch besonders streng und vor allem nicht leicht. Tonhöhenverhältnisse sind das A und O, weitere Parameter werden im Lauf der Geschichte der Neuen Musik „durchgesetzt“. Wo und bei wem es keine Parameter mehr gibt, die noch durchgesetzt werden müssen, ist das Ende der Neuen Musik vollzogen. Am Ende eines Stückes aus der Neuen Musik stehen alle möglichen zur Verfügung stehenden Dispositionen, wo in der Klassik und Romantik noch ein Punkt stand. Die Neue Musik ist in erster Linie ein europäisches Musiksystem, dessen Reputation die intellektuelle Spitze des Musikverstehens bis heute markiert. Sie ist die Musik der Moderne eines historisch nicht fest umreißbaren Zeitraums. Für die Interpreten Neuer Musik bedeutet eine Interpretation in vielen Fällen eine exponentielle Erweiterung ihrer Fertigkeiten.[1] Auch aus diesem Grund wird Neue Musik nicht allzu oft angeboten. Aus dem Umkreis der Neuen Musik ist die Elektronische Musik entstanden. Einen deutlichen Bruch gab es durch das Fehlen fast jeglicher Musik von 1933 bis 1945 sowie auch der Bezugsmöglichkeiten auf diese Zeit. Philosoph der Neuen Musik ist Theodor W. Adorno. Inzwischen steht aber auch das Autonomiegebot für Kunstmusik im Anschluss an Adorno unter Beschuss. Es wird stattdessen auf eine Eigenlogik musikalischer Entwicklungen verwiesen. Im Rahmen der Neuen Musik gibt es mehr und mehr auch die Interessante Musik, bei der es gehupst wie gesprungen ist, was einer macht, Hauptsache er hat die Kontakte. Ob das nicht immer schon so war, ist allerdings einen Gedanken wert. Wo der Begriff Neue Musik zur Disposition steht, könnte vielleicht für die Neue Musik des 21. Jahrhunderts der Begriff Neue Neue Musik weiterhelfen.

  • Weiterführender Artikel Neue Musik [2] bei der de.wiki

Liste der bekanntesten Komponisten

  • Olivier Messiaen
  • Darius Milhaud
  • Luigi Nono
  • Arvo Pärt
  • Krzysztof Penderecki
  • Francis Poulenc
  • Wolfgang Rihm
  • Giacinto Scelsi
  • Arnold Schoenberg
  • Karlheinz Stockhausen
  • James Tenney
  • David Tudor
  • Edgar Varèse
  • Anton Webern
  • Ivan Wyschnegradsky
  • Iannis Xenakis

Siehe auch

Siehe auch die Artikel Musikalisches Werk, Serielle Musik, Klassische Musik, Algorithmische Komposition, Stück (Musik).

Einzelnachweise

  1. Exponentielle Erweiterung ihrer Fertigkeiten: Vgl. zum Beispiel Brian Ferneyhough. "His works, it is often said, are the ne plus ultra of musical complexity, in the sense of notational overload, performing difficulty and even philosophical questioning." Aus: Tom Service – A guide to Brian Ferneyhough's music (2012) [1] beim Guardian

Weblinks

  • Claus-Steffen Mahnkopf – Mit Gegenwartsmusik die Sondersphäre verlassen. Der Begriff „neue Musik“ ist ein Armutszeugnis (2016) [3] bei der nmz
  • Kanal von belanna000 [4] aktuelle Neue Musik bei Youtube