Metallica – …And Justice for All

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
...And Justice for All
Metallica
Veröffentlicht: 25. August 1988
Label & Vertrieb: Elektra Records
Albumlänge: 65:35 min
Produziert von: Metallica, Flemming Rasmussen
Genre: Thrash Metal
Formate: CD, 2LP
Singles: One
Harvester of Sorrow
Chronologie

1986 Master of Puppets

...And Justice for All

1991 Metallica

...And Justice for All ist das vierte Album der Metalband Metallica aus dem Jahr 1988.

Zum Album

Das Album war die erste Albumveröffentlichung mit dem neuen Bassisten Jason Newsted, der den im September 1986 verunglückten Cliff Burton ersetzen musste.

Es wurde 1988 von Januar bis Mai in den One-On-One-Studios in Los Angeles (Kalifornien) mit dem Produzenten Flemming Rasmussen aufgenommen, und war die letzte Zusammenarbeit nach drei Alben zwischen Rasmussen und der Band.

In der Rückschau wird deutlich, dass der Band mit ...And Justice for All der erste Schritt in den Mainstream gelang. Es wurde erstmals zu einer Single (One) ein Video gedreht, was bei allen vorangegangenen Veröffentlichungen von der Band abgelehnt worden war.

Das in schwarzweiss gedrehte Video zeigt die Band, wie sie den Song in einer Lagerhalle spielt, abwechselnd mit Szenen aus dem Film Johnny zieht in den Krieg von 1971 und lief sehr erfolgreich auf MTV. Die Single stieg daraufhin als erst Single der Band in die US-Charts (auf Platz 35).

Das Album kletterte in Deutschland, England und den USA in die TOP 10 der Charts, was vorher in keinem Land gelang, von dem Nachfolgealbum aber überboten wurde (in allen drei Ländern Platz 1).

Inhalt

Das Cover zeigt die Justitia, die von Seilen auseinandergezogen wird und Geld fliegt von ihren Waagschalen. Der Titel ist in Grafitti daraufgemalt. Es ist ein Zitat aus dem US-amerikanischen Treueschwur, der in den USA auf öffentlichen Veranstaltungen geleistet wird. (I pledge allegiance to the Flag of the United States of America, and to the Republic for which it stands, one Nation under God, indivisible, with liberty and justice for all.)

Einige der von James Hetfield geschriebenen Texte behandeln ebenfalls soziale Themen, wie Krieg (One) Gerichtsbarkeit (...And Justice For All) oder die Zerstörung der Erde (Blackened).

Referenz

Der Song To Live Is to Die ist eine Referenz an Cliff Burton. Größtenteils instrumental, werden von James Hetfield ein paar Zeilen vorgetragen, die Burton geschrieben hatte.

Line-Up

Tracklisting

Seite A

  • 1. Blackened (6:40)
  • 2. ...And Justice For All (9:44)

Seite B

  • 3. Eye Of The Beholder (6:25)
  • 4. One (7:24)

Seite C

  • 5. The Shortest Straw (6:35)
  • 6. Harvester Of Sorrow (5:42)
  • 7. The Frayed Ends Of Sanity (7:40)

Seite D

  • 8. To Live Is To Die (9:48)
  • 9. Dyers Eve (5:12)

Singles

Harvester Of Sorrow 1988

CD, 12" EP

1. Harvester Of Sorrow (5:42)
2. Breadfan (5:44)
3. The Prince (4:26)

One 1989

7" 12", CD

A. One (7:24)
B. The Prince (4:26)

1. One (7:24)
2. For Whom The Bell Tolls (Live) (4:48)
3. Welcome Home (Sanitarium) (Live) (6:06)

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN AUS NZ
1988 …And Justice For All 5 6 4 12 7 5 - 8 - - -
Singles
1988 Harvester Of Sorrow - - 20 - - - - - - - -
1989 One - 35 13 - - - - - - 38 -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Musikexpress Intro Visions Spex Musikexpress Rolling Stone Visions
1988 …And Justice For All
-
-
-
-
19 - - -

All-Time-Charts

Trivia

„...And Justice for All“ erhielt 1992 eine goldene Schallplatte in Deutschland.

Weblinks