Mania D

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mania D.
Mania D Sept 1979 Berlin Super 8.jpg
Herkunft: Berlin
Aktiver Zeitraum: seit 1979 bis 1981
Genres: Avantgarde
Punk
Labels: Monogam
Eisengrau
Line-Up:
Bettina KösterGesang, Tenor Saxophon
Gudrun GutSynthesizer, Schlagzeug
Beate BartelBass
Karin LunerSchlagzeug
Eva Gössling - Gesang, Saxophon

Mania D war eine in Berlin im Mai 1979 gegründete All-Girl-Undergroundband, deren Mitglieder die damalige Szene stark beeinflussten.

Geschichte

Markant für Mania D war die unkonventionell treibende Basslinie von Beate Bartel und die Saxophon-Dialoge von Bettina Köster mit Eva Gössling und die Einflüsse des Free Jazz. Die Geschichte von Mania D ist zudem eng verknüpft mit dem Künstler Martin Kippenberger, dem Schriftsteller Oswald Wiener und dem Filmemacher Volker Anding, da sie Mania D beim Organisieren der Konzerte unterstützten. Zur visuellen Untermalung der Konzerte produzierten Mania D einen Super-8-Film. Die schnell in Deutschland erfolgreiche Band spielte schon am 24. Oktober 1979 ihr erstes Konzert in New York. Karin Luner blieb in New York und Eva Gößling wurde von Alexander von Borsig eingeladen, in der Berliner Band BLÄSSE mitzuspielen. Sie spielte ab 1980 auch in Bands wie Die Krupps und Komödi Trakik. Nach einiger Zeit in kleinerer Besetzung formierten 1981 Gudrun Gut und Bettina Köster Mania D zu Malaria! um. Beate Bartel gründete zusammen mit Chrislo Haas die sehr erfolgreiche Band Liaisons Dangereuses. Eisengrau, ein von Bettina Köster und Gudrun Gut betriebener Laden und Musik- und Modelabel in der Berliner Goltzstraße, entwarf unkonventionelle Outfits. So ziemlich die gesamte Berliner Szene deckte sich dort ab 1980 mit optischen und akustischen Spezialitäten ein.

Diskografie

Kompilationbeiträge

Trivia