Manfred Mann

Aus indiepedia.de
Version vom 27. August 2014, 19:08 Uhr von Radunze (Diskussion | Beiträge) (Diskographie: Quelle: http://www.manfredmann.co.uk/new-album-lone-arranger/)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Mann (ab 1973 Manfred Mann's Earth Band) sind eine britische Band, die 1962 mit Bluesrock startete, in den 1960ern dann zahlreiche Pop-Hits hatte und seit 1973 hauptsächlich Progressive Rock mit Jazzeinflüssen spielt. Sie ist nach ihrem südafrikanischen Keyboarder, Sänger und Bandgründer Manfred Mann benannt.

Genre

Bandgeschichte

Manfred Mann ist ein südafrikanischer Musiker, der unter seinem Namen eine ganze Reihe von Bands gegründet hat, deren bekannteste zwei jedoch "Manfred Mann" und "Manfred Mann's Earth Band" sein dürften. Erstere Formation gründete Mann 1962 mit dem Schlagzeuger Mike Hugg in London, und es handelte sich dabei um eine der zu dieser Zeit wie Pilze aus dem Boden schießenden Blues/R&B-Bands. Ab 1964 schwenkte man auf poppigere Töne um, und es entstanden noch heute im Oldie-Radio quasi dauernd zu hörende Simpel-Hits wie Do Wah Diddy Diddy, Pretty Flamingo oder The Mighty Quinn. Bereits damals war ein häufiger Wechsel im Lineup gang und gäbe; zu den beteiligten Musikern gehörten unter anderem Cream-Drummer Jack Bruce und der Hamburger Beatles-Intimus Klaus Voorman. 1969 war jedoch Schluss mit der Gruppe, da unter anderem die Alben zu den Hitsingles sich nur schlecht verkauften.

Während die übrigen "Manfred Mann"-Musiker mehr schlecht als recht versuchten, die vergangenen Erfolge wieder aufzuwärmen, steuerte der Namensgeber der Gruppe mit Beginn der 70er in den damals aufblühenden Bereich von Jazzrock und Progressive Rock. Sein neues Vehikel dafür nannte sich "Manfred Mann's Earth Band", mit welcher der Musiker auch heute noch aktiv ist. Ihren größten Hit hatte die Formation 1977 mit dem Cover von Bruce Springsteens Blinded by the Light, wobei das Original eine reduzierte Folknummer war, während das Remake sämtliche Register des Prog-Rocks zog – inklusive psychedelischer Gitarrenlinien, Moog-Synthesizer und einer Suite-artigen Aufteilung des über siebenminütigen Stücks. Das zugehörige Album "The Roaring Silence" galt auch als bestes Werk der Gruppe. Chris Thompson, für viele Jahre Sänger mit charakteristischer Reibeisen-Stimme dieser Manfred-Mann-Inkarnation, fand seinerseits Erfolg als Solokünstler und kollaborierte mit zahlreichen Stars und Sternchen des 80er und 90er-Pops.

Diskographie

Alben

Manfred Mann:

Manfred Mann Chapter Three:

  • 1969 Manfred Mann Chapter Three
  • 1970 Manfred Mann Chapter Three, Volume Two

Manfred Mann's Earth Band:

Referenzbands

Coverversionen

Manfred Mann covert...

Manfred Mann werden gecovert von...

Weblinks