Liaisons Dangereuses

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liaisons Dangereuses
Herkunft: Berlin, Deutschland
Aktiver Zeitraum: 1981/1982
Genres: New Wave
Labels: Mute, Gig Records
Homepage: liaisonsdangereuses.de
Line-Up:
Chrislo HaasSynthesizer
Beate BartelVierspurrekorder

Die Liaisons Dangereuses waren ein bundesdeutsches Duo, das sich hauptsächlich aus Chrislo Haas (1956-2004) am Synthesizer und seiner Freundin Beate Bartel (*1957) an einem Vierspurrekorder zusammensetzte.

Bandgeschichte

Chrislo Haas und Beate Bartel übten zuerst zusammen unter dem Namen CHBB und brachten vier Kassetten (à je zehn Minuten) heraus.[1] Chrislo Haas spielte vorher bei Minus Delta t und DAF, Beate Bartel bei Mania D. Danach arbeitete Beate Bartel unter anderem mit Bettina Köster von Malaria!, Chrislo Haas mit Crime and the City Solution.

Verkürzte und immer wiederholte Textbotschaften (Message-Loops), minimalistische Beatrhythmen, Synthesizerloops, die ohne große Umwege das Körpergefühl einer Generation zum Sprechen brachten, die auf langen Text in jeder Hinsicht verzichten wollte. [...] Während Robert Görl Los niños del parque als eine schlechte DAF-Kopie bezeichnete, schrieb die Musikzeitschrift Spex darüber: „Neben New Orders „Blue Monday“ vielleicht eine der wichtigsten 12inches dieses Jahrzehnts, an deren genuiner Beat - und Sequenzstruktur sich noch viele Jahre später Techno- und Houseproduzenten bedienen und abarbeiten sollten.“

Wolfram Hasch bei Lucid-zoom[2]

Musik

Vielleicht gibt es ein Staunen, dass so wenig Material von den Liaisons Dangereuses erschienen ist, schließlich waren sie mit ihrer einen LP-Veröffentlichung, aus der eine der meistverkauften 7"s im ganzen Indiesektor der Zeit ausgekoppelt wurde, auch in den Augen der Kritik Vorreiter und stilbildend, was die Elektronische Tanz- und Popmusik der 80er angeht, aber:

Chrislo Haas und Beate Bartel blieben ihrer ablehnenden Haltung gegenüber festen Liedern treu und entwickelten lieber eine Vielzahl neuer Tracks und Sequenzen, statt – wie es für bestimmten Songs verpflichtete Musikgruppen unumgänglich ist – einen bereits bestehenden Track in der Arbeit an seiner möglichst optimalen Reproduzierbarkeit permanent zu wiederholen. Denn "die Grundstruktur hat uns gelangweilt, man wird so zum Sklaven seiner Musik. Das wollten wir nicht. Das ging soweit, das für uns nicht einmal mehr Aufnahmen interessant waren, sondern nur noch der musikalische Prozess". Und diesen Weg ging Chrislo sehr konsequent.

Wolfram Hasch zitiert Beate Bartel[3]

Diskografie

Album
EPs und Singles

als CHBB

  • 1981 CHBB 1 – Schwarz (C-10)
  • 1981 CHBB 2 – Rot (C-10)
  • 1981 CHBB 3 – Blau (C-10)
  • 1981 CHBB 4 – Silber (C-10)

als Liaisons Dangereuses

Coverversionen

Liaisons Dangereuses wird gecovert von …

  • KMFDMLos niños del parque [2] bei Youtube

EInzelnachweise

  1. Die Kassetten werden zur Zeit neu editiert.
  2. Einleitung zum Nachruf für Chrislo Haas [1] bei Lucid-zoom.de
  3. ebd.

Weblinks

Links im Juli 2017.