Leo Can Dive

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Can Dive wurde 2004 in Duisburg und Dinslaken gegründet.

Genre

Indierock, Collegerock

Line-Up

  • Matthias Schmitz – Gesang, Gitarre
  • Leonard Schupper – Lead Gitarre
  • Guido Conrad – Schlagzeug
  • André Lapehn – Bass

Bandgeschichte

„LEO CAN DIVE“ sind Matthias, Leo, Andy und Guido. 75% Studenten, 100% Raucher, 0% Vegetarier und getrennt spielend aufgewachsen mit Men-at-Arms, Tri-Klops, Men-E-Faces und Co.

Es gab die Veröffentlichung der "Gatecraher EP" im Jahr 2005, welche in den Clubs für erstes Aufsehen sorgte und Support-Shows für Bands wie Madsen, The Subways, Louis XIV, Phillip Boa & The Voodoo Club, The Posies, The Sounds, We Are Scientists und The Kooks.

Das selbstbetitelte Debütalbum wurde von Tobias Kuhn (Monta, Ex-Miles) und Jochen Naaf (Produzent u.a. von Peter Licht, Polarkreis 18) produziert. Als Techniker waren Jem (Mixer u.a. von Juli, Madsen, Virginia Jetzt!) und Moritz Enders (u.a. Blink 182) tätig. Gemischt wurden alle Songs von Pelle Gunnerfeldt (The Hives, The (International) Noise Conspiracy, Moneybrother) im Gröndahl Studio Schweden.

Diskographie

Alben
  • 2007 Leo Can Dive (CD, Virgin / EMI)
Singles/EPs
  • 2007 Amazing (Single, Virgin / EMI)
  • 2005 The Gatecrasher (EP, Selbstvertrieb)

Referenzbands

Weezer, Biffy Clyro, Nirvana, Graham Coxon, The Cooper Temple Clause, Jimmy Eat World, Stereophonics, Nada Surf

Videoclips

  • 2007 „Amazing“

Videos

Weblinks