Leadbelly

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leadbelly
Huddie William Ledbetter mit seiner Frau Martha im Jahre 1935
Huddie William Ledbetter mit seiner Frau Martha im Jahre 1935
Herkunft: Mooringsport, Louisiana, USA
Geboren: Januar 1888
Gestorben: 6. Dezember 1949 (61 Jahre)
Aktiver Zeitraum: 19351949
Genres: Blues, Folk
Instrumente: Gesang, Gitarre, Mundharmonika, Akkordeon
Homepage: LeadBelly.org

Huddie William Ledbetter, besser bekannt als Leadbelly (auch Lead Belly), war einer der einflussreichsten Musiker in der Geschichte des Blues.

Biographie

Leadbellys Leben war eine dem Blues-Pantheon angemessene Melange aus Armut, vielen Frauen, Rassismus-Erfahrungen, Alkohol und Gefängnisstrafen. Diese Einflüsse verarbeitete der 1888 als Huddie Ledbetter geborene Mann auch von Beginn seiner Musikerlaufbahn an, und er ließ ebenso oft Elemente aus dem jeweils aktuellen Tagesgeschehen darin einfließen. Seine Sporen verdiente sich Leadbelly in den Rotlichtvierteln von Dallas in Texas, wo er sein Talent als Sänger und die zwölfsaitige Gitarre als sein Lieblingsinstrument entdeckte, aber auch schon früh mit dem Gesetz in Konflikt kam. Von 1916 bis 1933 war der Musiker immer wieder wegen diversen Delikten, die von Körperverletzung bis zu Mord reichten, im Gefängnis, und es ist Teil der Leadbelly-Legende, dass seine erste Begnadigung zustande kam, indem er dem Gouverneur seine Bitte um Straferlass vorsang. Die zweite und endgültige Begnadigung verlief ähnlich mirakulös, da zufällig die Chronisten der amerikanischen Folk-, Blues- und Countrymusik – John Lomax und sein Sohn Alan, der später auch Robert Johnson "entdecken" sollte – in Leadbellys Gefängnis Feldforschung betrieben und den Gouverneur von Louisiana ihrerseits erfolgreich um Begnadigung des Musikers baten.

Nach dem Ende seiner Gefängniszeit 1935 – Ledbetter war inzwischen schon Ende Vierzig – begann die eigentliche musikalische Karriere des Musikers und sein Wirken als "Pate der weißen Folkszene" in New York. Hier traf Leadbelly auf die jungen Folksänger Pete Seeger und Woody Guthrie, die ihrerseits Jahrzehnte die Blaupausen für spätere NachfolgerInnen wie Bob Dylan, Joan Baez und Joni Mitchell kreieren sollten. Ledbetter spielte in den Vierzigerjahren auch diverse Radioshows und nahm Platten für Capitol Records auf, konnte aber keinen wirklichen kommerziellen Erfolg landen. Erst als er auch in Europa, speziell Frankreich, aufzutreten begann, konnte er sich eine breitere Hörerschaft erspielen. Jedoch erkrankte Leadbelly während seines Frankreichaufenthaltes 1949 an einer Nervenkrankheit, an welcher er im Dezember 1949 schließlich verstarb.

Wie viele Vorkriegs-Blueser wurde auch Leadbelly erst nach seinem Tod wirklich berühmt. Durch die Zeitlosigkeit vieler seiner Stücke covern bis in die Gegenwart immer wieder Künstler aus unterschiedlichsten Genres Leadbelly-Songs. Neben klassischeren Vertretern aus Folk und Country (u.a. Johnny Cash und Ry Cooder) sowie Blues- und Hardrock (Led Zeppelin, Creedence Clearwater Revival und Ram Jam mit der bekannten Hardrock-Version von Black Betty) dürfte im Indie-Kontext vielleicht die Nirvana-Version von Where Did You Sleep Last Night? am bekanntesten sein, das zum Schwanengesang der Grunge-Heroen bei ihrem "MTV Unplugged"-Konzert wurde. Auch die White Stripes, Nick Cave, Mark Lanegan (Screaming Trees), Hole, The Pogues und D.O.A. haben die Songs des Blues-Ahnen bisher neu interpretiert, und Leadbellys Name sowie Anspielungen auf seine Musik tauchen in zahlreichen Songs von weiteren Künstlern auf. (Für eine komplette Liste siehe den englischen Wikipedia-Eintrag.)

Kompilationsbeiträge


Referenzbands

Weblinks