Kurt Danielson

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Danielson
Kurt Danielson
Kurt Danielson
Herkunft: Seattle, Washington, USA
Geboren: 23. März 1963 (56 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1980
Genres: Grunge
Instrumente: Bass, Gesang
Homepage: Kurt Danielson bei MySpace
Bands:
Bundle of Hiss, TAD, Valis, The Quaranteens, The Misericords, Vaporland

Kurt Danielson ist ein Musiker und Schriftsteller aus Seattle, der seit den frühen 1980er Jahren in der dortigen Musikszene mitmacht und diese durch seine Bands Bundle of Hiss und vor allem TAD mit geprägt hat.

Biographie

Bereits mit siebzehn Jahren stieg der Bassist und Sänger Kurt Danielson in die Underground-Musikszene seines Heimatstaates Washington ein, als er 1980 mit Highschool-Freunden (darunter auch der spätere Mudhoney-Drummer Dan Peters) die Band Bundle of Hiss gründete. Diese später nach Seattle gezogene Gruppe war zunächst stark am Post-Punk der ausgehenden Siebzigerjahre orientiert, nahm während ihrer weiteren Existenz jedoch zunehmend Elemente aus Hardrock und Heavy Metal auf, so dass sie sich gut in den Mitte der Achtziger aufkommenden frühen Grunge-Sound von Seattle einfügte. In der letzten Inkarnation der Band spielte um das Jahr 1988 neben Danielson auch ein schwergewichtiger Mensch namens Thomas A. Doyle mit, der zuvor mit seiner Band H-Hour aus Idaho nach Seattle gekommen war und nun seinerseits an einer neuen Formation namens TAD werkelte. Diese entstand dann auch noch im selben Jahr, und nachdem Bundle of Hiss sich aufgelöst hatten, gehörte auch Kurt Danielson zum festen Kern der bis Anfang der Neunziger hoch gehandelten Grunge-Metal-Gruppe. Ab Mitte des Jahrzehnts begann der Stern von TAD jedoch allmählich zu verblassen, und Danielson schloss sich der neuen Band Valis des Screaming Trees-Gitarristen Van Conner an, dessen Combo ebenfalls ihrem Ende entgegenging. Mit Valis, deren Sound sicht recht passgenau zwischen die Trees und TAD einordnen ließ, nahm Danielson eine EP für Man's Ruin sowie das Debütalbum "V.A.L.I.S." auf, verließ die Gruppe aber 2002, um nach Frankreich zu ziehen und dort seine über die Jahre schlimmer gewordene Drogenabhängigkeit zu bekämpfen. Außerdem widmete er sich verstärkt dem Schreiben von Kurzgeschichten.

Erst ab 2007 beteiligte Kurt Danielson sich wieder an einem neuen Bandprojekt namens The Quaranteens, die eher in Richtung elektronische Klänge gingen und bei denen er erstmals als Leadsänger beteiligt war. Anlässlich der Produktion der TAD-DVD-Retrospektive "Busted Circuits and Ringing Ears", an der auch Danielson beteiligt war, zog der Musiker im Jahr 2008 wieder nach Seattle zurück und trat schließlich The Misericords bei, denen er von 2008 bis 2010 angehörte und mit denen er seine Post-Punk-Vergangenheit wieder aufleben ließ. 2010 entstand dann aus einem regen Gedankenaustausch mit Love Battery-Chef Ron Nine die Idee zu einer neuen Band namens Vaporland, der auch Love Battery-Gitarrist Kevin Whitworth und The Fluid-Drummer Garrett Shavlik angehören.

Trivia

  • Kurt Danielson arbeitet derzeit immer noch an seinem Debütroman mit dem Arbeitstitel "Amnesomnia", in dem er die Themen Dunkelheit, Schlaflosigkeit und Drogenabhängigkeit verarbeitet.

Referenzkünstler

Weblinks