Kobayashi

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bremen, Gründung: 1997

Genre

DIY Hardcore, Punk

Line-Up

  • Daniel (bass)
  • Jana (gitarre)
  • Roberta (gitarre)
  • Roberto (drums)
  • Peter (stimme)

Bandgeschichte

Kobayashi gibt es seit Ende 1997 und sie waren bis Mitte 2005 zu fünft- bis Martin ausgestiegen ist. Danach machten sie zu viert weiter, bis auch der verbliebene Gitarrist ausgestiegen ist, weil er den gemeinsamen Wohnort Bremen verlassen hat. Also stiegen 2010 Jana und Roberta ein. Über die Jahre hinweg haben sie zahllose Konzerte gespielt und Touren in Spanien, Frankreich, Polen und Israel hinter sich gebracht. Bei alledem ist ihnen wichtig, die Belange in den eigenen Händen zu behalten und sich -soweit möglich- kommerziellen Strukturen zu verweigern.

Kollaborationen

Splitsingles und Touren mit Koyaanisqatsi und Disface, weitere Touren mit Cementerio Shöw, Cólera, Too Rude To Be Cute, Largact.ill u.a.

Diskographie

Alben

  • 2002: LP "disko" (Labels: Alerta Antifascista, Tofu Guerrilla, Moskito Records, Falling Down, La Idea (ES) und Gaia (ES))
  • 2006: LP/CD "neuanstrich" (Labels: Tofu Guerrila, Soroll (ES), Alerta Antifascista, Behind the Scenes, Synalgie Records, Acclaim Collective (JP))

Singles/EPs

  • 2001: 7" ohne Titel (Label: Skuld Releases)
  • 2004: Split 7" mit Disface (Labels: Alerta Antifascista (D), Tofu Guerrilla (D), Moskito Records (D), Falling Down (D), gedankenverbrechen (D), disyouth (D), oi free youth productions (D), faul collective (D)und grita o muere records (ES))
  • 2004: Split 7" mit Koyaanisqatsi (Labels Alerta Antifascista, Tofu Guerrilla, Moskito Records, Falling Down und gedankenverbrechen)

Kompilationsbeiträge

MP3s

Weblinks