Klitpop: Unterschied zwischen den Versionen

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
Band aus [[Köln]], 1999-2003. Ursprünglich als Mädchenkapelle gegründet, erhielten die Männer bald Einlass, was zur beispiellosen Selbstzerstörung einer Band führte. Beziehungschaos und die damit einhergehende Fluktuation von Schlagzeugern trieben [[Klaus Cornfield]] sogar zum Zeichnen einer Comicserie im [[Persona Non Grata]] Fanzine, aber selbst das konnte die Combo nicht mehr retten.
+
Band aus [[Köln]], 1999-2003. Ursprünglich als Mädchenkapelle gegründet, erhielten die Männer bald Einlass, was zur beispiellosen Selbstzerstörung einer Band führte. Beziehungschaos und die damit einhergehende Fluktuation von Schlagzeugern trieben [[Klaus Cornfield]] sogar zum Zeichnen einer Comicserie im [[Persona Non Grata]] Fanzine, aber selbst das konnte die Combo nicht mehr retten. Es folgten natürlich Umzüge nach [[Berlin]].
  
  

Version vom 6. Juni 2005, 17:27 Uhr

Band aus Köln, 1999-2003. Ursprünglich als Mädchenkapelle gegründet, erhielten die Männer bald Einlass, was zur beispiellosen Selbstzerstörung einer Band führte. Beziehungschaos und die damit einhergehende Fluktuation von Schlagzeugern trieben Klaus Cornfield sogar zum Zeichnen einer Comicserie im Persona Non Grata Fanzine, aber selbst das konnte die Combo nicht mehr retten. Es folgten natürlich Umzüge nach Berlin.


Mitglieder

Jasmin Lütz: Gesang

Jule Steffen: Gitarre

Rita Thiesing: Schlagzeug (später ersetzt durch Mark Kowarsch)

Elke Unholzer: Bass

René Hamann: Gitarre, Keyboard


Diskografie

1999: Klitpop EP

2002: Eigenantrieb 7" (Sitzer Records)


Nebenprojekte

Silberpudel: René Hamann, Elke Unholzer

Die schwarzen Quadrate: Jasmin Lütz, Mark Kowarsch