John Cooper Clarke

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
"Now I'm a doctor, finally my dream of opening a cosmetic surgery business can become a reality."

John Cooper Clarke, kurz: JCC (*1949 in Salford in der Nähe von Manchester, Greater Manchester), ist ein Performance-Künstler, der seit den späten 1970er Jahren im Rahmen der Punkszene als Punk-Poet bekannt wurde. 2013 wurde er mit einem Honorary Degree der Universität Salford ausgezeichnet. Im gleichen Jahr erschien das Album Evidently.[1]

Hintergrund

Als Backing-Band wurde für Clarkes Performances die Supergruppe The Invisible Girls gegründet, in der Martin Hannett, Pete Shelley, Bill Nelson, Paul Burgess und viele weitere aktiv waren, Martin Hannett spielte in der Band Keyboards. John Cooper Clarke trat zusammen mit Linton Kwesi Johnson, den Sex Pistols, The Fall, Joy Division, den Buzzcocks, Siouxsie and the Banshees, Elvis Costello, New Order, Frank Sidebottom und vielen anderen auf. Zum Punk-Kultfilm Urgh! A Music War von 1980/81 trug er mit dem Gedicht Health Fanatic bei.[2] 1983 erschien die Buchdokumentation John Cooper Clarke – Ten Years in an Open Necked Shirt, die für den Arts Council of Great Britain und Channel 4 produziert wurde.[3]

Bei der 2007 erschienenen Single-CD Fluorescent Adolescent der Arctic Monkeys, die er nachhaltig beeinflusste, ist sein Gedicht Out of Control Fairground im Beiheft abgedruckt. 2012 trägt er im Film Ill Manors von Ben Drew ein Gedicht mit Klavierbegleitung vor.[4] 2014 erschien Let You Down mit den Inspiral Carpets. 2016 eine Zusammenarbeit mit Hugh Cornwell: Trailer Dr. John Cooper Clarke, Hugh Cornwell – This Time It's Personal (Track by Track) [5] bei Youtube.

Chicken Town von (1977), der wohl bekannteste seiner kurzen lyrischen Vorträge.

Let You Down mit den Inspiral Carpets (2014)

Trivia

In den 1980er Jahren war John Cooper Clarke Nicos Lebensgefährte. Heute lebt er mit seiner Frau und einer Tochter in Essex.

Diskografie

Einzelnachweise

  1. Evidently (2013) [1] bei Discogs
  2. Derek Burbidge – Urgh! A Music War (1981/82, seit 1980 produziert) [2] bei Youtube, auf dem zugehörigen Tonträger fehlt sein Beitrag aber ebenso, wie die Beiträge der Dead Kennedys, von Chelsea, den Surf Punks und weiteren.
  3. John Cooper Clarke – Ten Years in an Open Necked Shirt (1983) [3] Buchvorstellung bei amazon
  4. Plan B feat. John Cooper Clarke – Pity The Plight (2012) [4] Hip-Hop-Punk mit Klavier bei Youtube

Weblinks

  • Homepage [7] bei johncooperclarke.com
  • Artikel John Cooper Clarke [8] bei der en.wiki
  • Matteo Sadazzari – John Cooper Clarke in Conversation with ZANI (2012) [9] Interview bei zani.tv

Links im Mai 2017.