Joanna Newsom – Ys

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ys
Joanna Newsom
Veröffentlicht: 6. November 2006 (UK)
10. November 2006 (D)
14. November 2006 (US)
Label & Vertrieb: Drag City (DC303)
Albumlänge: 55:38 Min.
Produziert von: Joanna Newsom, Van Dyke Parks
Genre: Singer/Songwriter, Folk
Formate: CD, 2xLP
Chronologie

2004 The Milk-Eyed Mender

Ys

2010 Have One On Me

Andere:
2007 Joanna Newsom & The Ys Street Band EP

Line-Up

Zum Album

Ys ist das zweite Album der amerikanischen Sängerin Joanna Newsom. Newsom holte sich für die Aufnahmen drei der größten Namen der Musikindustrie an Bord, von denen jeder für einen bestimmten Teil des Aufnahmeprozesses verantwortlich war. Zuerst wurden die Gesangs- und Harfenpassagen im Dezember 2005 von Steve Albini in The Village Recording Studios in Los Angeles aufgenommen, diese wurden danach von Van Dyke Parks und Newsom fast acht Monate lang arrangiert und danach im Juni 2006 in drei Tagen von einem Orchester in den Entourage Studios in Los Angeles eingespielt. Schließlich mixte Jim O'Rourke das Album im Juli 2006 in New York, gemastered wurde es in den Abbey Road Studios in London.

Das Album brachte Newsom einen gewissen kommerziellen Erfolg, der jedoch in keinem Verhältnis zu den Lobeshymnen stand, welche die Kritiker auf das Album anstimmten. Im Vorfeld gab es noch Skepsis, ob die Songs angesichts ihrer angekündigten langen Laufzeiten nicht zu überfrachtet seien, viele vermuteten das Newsom sich womöglich etwas übernommen hätte. Davon war später nichts mehr zu hören: fast einheitlich hagelte es Lobeshymnen, bei denen einige das Album schon beim Erscheinen als eine Art ewiges Meisterwerk einstuften, Spitzenplätze in fast allen Jahrescharts verdeutlichten diesen Eindruck noch mehr. Eine Ausnahme bildete der amerikanische Rolling Stone, der mit den langen Songs nicht klar kam und das Album auch gleich fälschlicherweise als EP bezeichnete. Das Cover der CD, das Newsom in mittelalterlicher Tracht und als Druidin dargestellt zeigt, stammt vom Künstler Benjamin A. Vierling.

Tracklisting

  1. Emily (12:07)
  2. Monkey & Bear (9:29)
  3. Sawdust & Diamonds (9:54)
  4. Only Skin (16:53)
  5. Cosmia (7:17)

Credits

Charts

Jahr Titel Charts
D US US Independent UK A CH S F NOR FIN NZ
2006 Ys 98 134 5 41 - - - 168 29 - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
Spex Musikexpress Pitchfork Rolling Stone Les Inrocks TMT Spex Musikexpress Intro Rolling Stone
2006 Ys
4
7
3
2
25
1
4 18 8 2
Singles
2006 Emily
-
-
9
-
-
-
- - - -

All-Time-Charts

Kritiken

Trivia

  • Beim Track Emily ist im Hintergrund Joanna Newsoms Schwester Emily zu hören.
  • Der Albumtitel (ies ausgesprochen) bezieht sich auf eine mythologische Stadt in der Bretagne, die von König Gradlon für seine Tochter Dahut in der Douarnenezbucht erbaut wurde [1].

Weblinks