J Dilla

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

J Dilla wurde als James Dewitt Yancey am 7. Februar 1974 geboren und starb am 10. Februar 2006 in Los Angeles, (USA).

Er war einer der einflussreichsten Hip Hop Produzenten der 90er Jahre, und arbeitete mit zahlreichen Hip Hop und R&B Größen zusammen.

Biographie

James Yancey wuchs in Detroit, Michigan, auf und begann schon früh Platten zu sammeln. Diese wachsende Sammlung, sowie seine Eltern, inspirierten ihn schon früh, verschiedene Instrumente zu lernen.

Auf der High School gründete er mit einigen Mitschülern eine Hip Hop Band mit dem Namen Slum Village, in der er rappte. Aber er interessierte sich auch für die instrumentale Seite der Musik, und so produzierte er schon früh die Beats für Slum Village.

1992 traf er dann Amp Fiddler, einen Keyboarder, der schon für George Clinton gespielt hatte, und der beeindruckt war, mit welchem geringen technischen Aufwand Dilla seine Musik produzierte. Verwendete er bisher ein simples (analoges) Tapedeck, lernte er bei Amp Fiddler den Umgang mit der digitalen MIDI-Technik.

In den folgenden Jahren lernte er viel über die Produktion, und einige, damals aufstrebende, Bands und Künstler meldeten sich bei ihm, für die er Remixe und Singles produzierte. Dazu gehörten unter anderem Pharcyde, De La Soul, Busta Rhymes und A Tribe Called Quest.

Außerdem trat er der Produktionsgruppe The Ummah um A Tribe Called Quest bei.

1997 schließlich erschien das erste Slum Village Album (Fantastic, Vol. 1), das zwar nicht offiziell auf einem Label erschien, aber in Hip Hop-Kreisen große Beachtung fand. Zwei Jahre später war er Produzent des Solodebüts von Q-Tip.

Mittlerweile hatte Slum Village einen Vertrag mit GoodVibe Recordings, und 2000 erschien dort das zweite Album Fantastic, Vol. 2, dessen Produktion als wegweisend für zukünftige Alben des Neo Soul gilt. Zu dieser Zeit gründete er auch zusammen mit ?uestlove, D'Angelo und James Poyser das Produktionskollektiv The Soulquarians, zu denen später auch Common, Mos Def, Talib Kweli, Q-Tip und Erykah Badu gehörten.

2002 trennte er sich dann von Slum Village, um eine Solokarriere zu verfolgen. Sein Solodebüt erschien schon 2001 und war die Single "Fuck The Police", gefolgt von dem Album Welcome 2 Detroit, das er zwar produzierte, dessen Raps aber alle von Gästen stammen.

Im selben Jahr begannen auch die Arbeiten mit Madlib für das unter dem Namen Jaylib 2003 erschienene "Champion Sound". Dilla, der immer noch in Detroit wohnte, und Madlib aus Kalifornien schickten sich während der Produktion die Arbeiten jeweils zu, trafen sich persönlich aber nur selten.

Kurz darauf kamen auch erste Gerüchte über einen schlechter werdenden gesundheitlichen Zustand auf, vor allem, nachdem er nicht mehr so viele Veröffentlichungen hatte, wie noch um den Jahrtausendwechsel. J Dilla selber bestätigte diese Gerüchte nicht, aber vor allem seine Tour 2005 in Europa machten seinen schlechten gesundheitlichen Zustand deutlich, als er im Rollstuhl auftrat, und seine Mutter, Maureen Yancey, ihn begleitete. Er war erkrankt an einer unheilbaren, seltenen Krankheit, der Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura [1], später wurde auch Lupus erythematodes [2] diagnostiziert.

Noch bis zum Ende arbeitete er an drei weiteren Albem. The Shining und Jay Love Japan konnten nicht mehr komplett von ihm fertiggestellt werden, wobei The Shining im August 2006 erschien. Donots, das noch komplett von J Dilla fertiggestellt werden konnte, erschien am 7. Februar 2006.

Am 10. Februar 2006 starb J Dilla in seinem Haus in Los Angeles.

Diskographie

Solo (als Produzent, MC)

  • 2001 Jay Dee - Welcome 2 Detroit (BBE)
  • 2003 Jay Dee - Instrumental Series Vol.2: Vintage (Bling47.com)
  • 2005 J Dilla - Welcome 2 Detroit Instrumentals (BBE)
  • 2006 J Dilla - Donuts (Stones Throw)
  • 2006 J Dilla - The Shining (BBE)
  • 2006 J Dilla - The Shining (Instrumentals) (BBE)
  • 2009 J Dilla - Jay $tay Paid

EPs

  • 1997 Jay Dee - Jay Dee Unreleased Remixes (House Shoes Records)
  • 2002 Jay Dee - Instrumental Series Vol 1 (Bling47.com)
  • 2003 Jay Dee - Ruff Draft (Mummy/Groove Attack)
  • 2005 J Dilla - Donuts: J Rocc's Picks (Stones Throw - Promotional)
  • 2006 J Dilla - The Shining EP (BBE)

Singles:

  • 2001 Jay Dee - Fuck The Police/Move (feat. Frank N Dank)
  • 2001 Jay Dee - Pause (feat. Frank N Dank)
  • 2002 Jay Dee - Take Dem Clothes Off/Off Ya Chest (feat. Frank N Dank)
  • 2006 J Dilla - Signs/Pandemonium (Stones Throw - Promotional)
Compilations
  • 2009 Dillanthology
  • 2009 Dillanthology 2: Dilla's Remixes for Various Artists

mit Jaylib

  • 2003 Champion Sound (Stones Throw)
  • 2004 Champion Sound Instrumentals (Stones Throw)

Singles:

  • 2003 The Red/The Official
  • 2003 Champion Sound/Strip Club
  • 2003 Raw Addict/Ice
  • 2004 McNasty Filth/Pillz

mit Slum Village

  • 1996 Fan-Tas-Tic (Vol. 1) (Rerelease 2006; Barak)
  • 2000 Fantastic Vol. 2 (Goodvibe)

Singles

Andere

  • 2002 1st Down - A Day Wit The Homiez

Singles, EPs

  • 1993 1st Down - No Place To Go
  • 1995 1st Down - A Day Wit The Homiez
  • 1999 J-88 - Look Of Love (Remix)
  • 2000 J-88 - Best Kept Secret (EP, Groove Attack)

Produktionen (Auswahl)

A Tribe Called Quest

  • 1996 1nce Again, Get A Hold, Keeping It Moving, Stressed Out, Word Play von "Beat, Rhymes, & Life"
  • 1997 Get A Hold, Mardi Gras At Midnight von "Jam EP"
  • 1998 4 Moms, Against The World, Busta's Lament, Da Booty, Find A Way, His Name Is Mutty Ranks, Start It Up, Steppin' It Up von "The Love Movement"
  • 1998 That Shit von "Funkmaster Flex Vol. 3"

Phife Dawg:

  • 1996 Game Day
  • 1999 Bend Ova/Thought U Wuz Nic 12
  • 2000 Bend Ova, 4 Horseman von "Ventilation: Da LP"

Q-Tip:

  • 1999 11 Songs von "Amplified"

Busta Rhymes

  • 1996 Keep It Movin', Still Shinin' von "The Coming"
  • 1996 Woo-Hah!! (Jay-Dee Bounce Remix), Woo-Hah!! (Jay-Dee Other Shit Remix)
  • 1996 It's a Party (Ummah Remix), Ill Vibe (Ummah Remix)
  • 1997 So Hardcore von "When Disaster Strikes"
  • 2000 Enjoy Da Ride, Live It Up, Show Me What You Got von "Anarchy"
  • 2001 Genesis, Make It Hurt von "Genesis"
  • 2002 It Ain't Safe No More, What Up, Turn Me Up Some von "It Ain't Safe No More..."
  • 2006 You Can't Hold A Torch von "The Big Bang"

De La Soul

  • 1996 Stakes Is High von "Stakes Is High"
  • 1996 Stakes Is High (Remix)
  • 2000 Thru Ya City von "Art Official Intelligence: Mosaic Thump"
  • 2001 Peer Pressure (Intro & Outro Monologe von Jay Dee) von AOI: Bionix
  • 2003 Much More/Shoomp
  • 2004 Verbal Clap, Much More von "Grind Date"

Tha Pharcyde

  • 1996 Runnin', Bullshit, Splatittorium, Somethin' That Means Somethin', Drop, Y? von "Labcabincalifornia"
  • 1997 She Said (Remix), Runnin (Remix), Y? (Remix)

The Roots

  • 1999 Dynamite von "Things Fall Apart"
  • 1999 New Year's @ Jay Dee's (von "You Got Me" Single)
  • 2006 Can't Stop This von "Game Theory"

Common

  • 2000 10 Songs von "Like Water For Chocolate"
  • 2000 The Light (Remix)
  • 2002 Verschieden Songs von "Electric Circus"
  • 2005 Love is..., It's Your World (Part 1 & 2) von "Be"
  • 2005 The Movement
  • 2003 Come Close "Remix" (Closer)

Andere

  • 2000 Black Star - Little Brother
  • 2001 Mos Def - Can U C The Pride In The Panther? (Remix)
  • 2002 Talib Kweli - Where Do We Go, Stand To The Side von "Quality"
  • 2005 Talib Kweli - Roll Off Me von "Right About Now"
  • 1997 Janet Jackson - Got Til It's Gone (Ummah Jay Dee Revenge Mix)
  • 1998 N'Dea Davenport - Bullshittin (Remix) von "N'Dea Davenport"
  • 1999 Macy Gray - I Try (Remix)
  • 2000 D'Angelo - Verschiedene Songs von "Voodoo"
  • 2000 Erykah Badu - Cleva, My Life, Didn't Cha Know, Kiss Me On My Neck von "Mama's Gun"
  • 2001 Bahamadia - One-4-Teen (Remix)
  • 2001 Lucy Pearl - Without You (Remix)
  • 2003 ASD (Afrob & Samy Deluxe) - Komm Schon von "Wer hätte das gedacht?"
  • 2003 ASD (Afrob & Samy Deluxe) - Wenn ihr fühlt...
  • 2006 Ghostface Killah - Beauty Jackson, Whip You with a Strap von "Fishscale"

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
Spex Intro Pitchfork TMT
2006 Donuts
16
-
38
17
Singles
2001 Fuck The Police
-
15
-
-

All-Time-Charts

Donuts

Weblinks