Hildener Jazztage

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Baumgärtner ist ein sehr vielseitiger Schlagzeuger. Er engagiert sich aber auch im Vorstand der Düsseldorfer Jazzschmiede und besorgt die Programmplanung der Hildener Jazztage.
Hildener Jazztage
Zeitraum: 1996
Stadt, Bundesland: Hilden, Nordrhein-Westfalen
Fassungsvermögen: ca. 6000
Bühnen: bis zu 10 und mehr
Genre: Jazz, Funk, Soul, Fusion, Jazzrock, Nu Jazz, Klezmer, Blues


Die Hildener Jazztage sind ein jährlich stattfindendes Jazzfestival im Kreis Mettmann, das möglichst viele Strömungen des zeitgenössischen Jazz abbilden möchte und dabei auch die stilistischen Schnittstellen zu anderen fusionsfähigen Musikgenres offenlegt.

Im Kern der überlieferten Gründungsgeschichte steht der Duisburger Schlagzeuger Peter Baumgärtner, der um das Jahr 1995 mit seiner damaligen Gruppe ITS Jazzband in Hilden ein neues CD Album präsentieren wollte und dabei versehentlich das Kulturamt der Stadt Hilden kontaktierte. Aus diesem Kontakt entstand schnell die Vision eines Gegenentwurfs zur Düsseldorfer Jazz Rally. Baumgärtner hatte zu der Zeit durch den Erfolg des Musicals Der kleine Horrorladen den Nimbus des erfahrenen Musicalproduzenten und bildete mit Carl Sartory und dem Dokufilmer Uwe Muth ein hochkarätiges Team, das sich 1995 zur Theaterproduktionsgesellschaft und Eventagentur Sensitive Colours zusammenschloss.

Die Hildener Jazztage finanzieren sich einerseits durch öffentliche Mittel des Kulturetats der Stadt Hilden als auch durch feste oder spontane Sponsorengelder der regionalen Wirtschaft. Durch die eigentümliche lineare Streckung des Programms werden Konkurrenzsituationen der dargebotenen Auftritte weitgehend vermieden und die Besucherinnen und Besucher können je nach gesundheitlicher Konstitution soviele Auftritte sehen wie sie möchten ohne dabei in Zeitnot zu geraten. Das einzige chaotische Element sind in dieser Planung die Wetterbedingungen, die im Open Air Bereich der Veranstaltung erbarmungslos zuschlagen können. Der überdachte Teil der Jazztage spielt sich in den ünterschiedlichsten Veranstaltungsräumen ab: Vom kleinen Rundfunkmuseum über das Hotelfoyer zur Kunstgalerie und Bücherei zur hochoffiziellen Stadthalle oder Kirche.

Ein Auszug aus den Besetzungslisten 1996 - 2014

Das Böse Ding, The Billy Cobham Group, Susan Weinert Trio, Barbara Dennerlein und Bebab, Jazzkonfekt, The Brass´n Beat Machine, Paul Kuhn Jazz Trio, Das Spardosenterzett, André Nendza Group, Cécile Verny Quartett, John C. Marshall´s "Blues Notes", Philipp van Endert Group, Trance Groove, Klaus Doldingers "Passport", Little Willie Littlefield, Ali Claudi Band, Zbigniew Namysłowski Quintet, Phishbacher, Herrnkind, Largo (feat. Gast Waltzing), Esra Dalfidan's Fidan, Drei im roten Kreis, Charlie Mariano, Bugge Wesseltoft's New Conception of Jazz, Xaver Fischer Trio, Hacienda, WDR Bigband, Nigel Kennedy, Pee Wee Ellis Assembly, Martin Sasse Trio, Peter Fessler Group, Seven Eleven, Angelika Niescier's Sublim, Aga Zaryan, Lex Easy & The Mambo Club, Joachim Kühn, Ulf Wakenius, Julian & Roman Wasserfuhr Quartet, Heike Beckmann, Meike Goosmann, Rigmor Gustaffson, Nighthawks, Nicolas Simion, Charly Antolini Jazzpower, Masha Bijlsma, Christoph Haberer, Carmen Brown & The Elements, Engstfeld-Weiss Quartett, Sub.vision, Pia Fridhill, Hannah Köpf, Nicole Jo Needs 2 Be Funky, Rob Bruynen Brownies Colours, Marilyn Mazur, Knee Deep, Addys Mercedes, Bester Quartet, Simply Soleil, Rose Hip, Thomas Siffling Trio, Jazz Bigband Graz, Trilok Gurtu, Hammond Eggs, Six, Alps & Jazz

Weblinks