Greg Ginn

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greg Ginn
Greg Ginn 2008
Greg Ginn 2008
Herkunft: Kalifornien
Geboren: 8. Juni 1954 (65 Jahre)
Aktiver Zeitraum: seit 1976
Genres: Punkrock, Hardcore
Instrumente: Gitarre, Gesang
Labels: SST, Cruz
Bands:
Black Flag
Gone
Confront James
The Perfect Rat
Ten East
Mojack

Greg Ginn ist als Mitgründer von Black Flag und Inhaber des Labels SST Records eine der wichtigsten und einflussreichsten Persönlichkeiten im US-Hardcore. Durch sein innovatives Gitarrenspiel, das sowohl von Jazz wie auch Heavy Metal geprägt war, revolutionierte er den Hardcore der 1980er Jahre und öffnete das Genre für neue Einflüsse.

Biographie

Gregory Regis Ginn wurde 1954 geboren und wurde musikalisch zunächst vor allem durch den Jazz geprägt; auch sein späteres, komplexes Gitarrenspiel wurde als Jazz-beeinflusst bezeichnet. Als Teenager interessierte sich Ginn auch für Elektrotechnik und gründete einen Versand für Elektrobauteile namens Solid State Transformers, die später unter dem Kürzel SST zu einem der wichtigsten Labels des US-Underground der 1980er werden sollte. Zuvor erreichte Ginn allerdings die Punk-Explosion aus New York und London, und so gründete der Gitarrist im Jahr 1976 die Band Panic, welche unter dem später geänderten Namen Black Flag den Standard für den schnellen, harten Westküsten-Hardcore setzen sollte. Anfangs war auch noch sein Bruder Raymond Pettibon in der Band, wechselte aber später zum künstlerischen Bereich (u.a. gestaltete er Plattencover und auch das bekannte Bandlogo für Black Flag). Greg Ginn bestimmte durch seine künstlerische, politische und disziplinarische Radikalität (er verlangte u.a. von den Bandmitgliedern, täglich sieben Stunden zu proben) sowie seine kompromisslose DIY-Einstellung den Werdegang von Black Flag entscheidend, und bis zur Auflösung der Band 1986 stellte er den einzigen Fixpunkt im Lineup der Gruppe dar. In jenem Jahr waren die Spannungen innerhalb der Band zu groß geworden, da die anderen Bandmitglieder nicht mehr unablässig schlecht bezahlte Tour-Gigs spielen wollten, so dass Ginn die Konsequenzen zog und Black Flag für beendet erklärte.

Nach dem Ende von Black Flag blieb Ginn nahezu ununterbrochen musikalisch aktiv und spielte mit diversen Bands wie The Perfect Rat, Ten East, Jambang, Mojack und Gone; er hat aber auch eine Reihe von Soloalben aufgenommen, von denen das erste mit dem Titel "Getting Even" 1993 auf dem SST-Ableger Cruz erschien. Derzeit spielt er als "Greg Ginn and the Taylor Texas Turbulators" live, nach wie vor sechs Tage die Woche. Greg Ginn lebt heute in Texas und hat zwei Kinder.

Solo-Diskographie

  • 1993 Getting Even (LP/CD, Cruz)
  • 1993 Dick (LP/CD, Cruz)
  • 1994 Let It Burn (Because I Don't Live There Anymore) (LP/CD, Cruz)
  • 2007 Bent Edge (als Greg Ginn and the Taylor Texas Turbulators, CD, SST)
  • 2008 Goof Off and the Taylor Texas Turbulators (CD, SST)

Trivia

  • 2003 kam es zu einer einmaligen Black Flag-Reunion. Anlass hierfür war Ginns Engagement für die Tierorganisation "Cat Rescue", da Ginn ein Katzenliebhaber ist und selbst über 80 Katzen daheim hat.

Referenzkünstler