Freax

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freax
Herkunft: Brasilien / Coral Springs (Florida), USA
Aktiver Zeitraum: seit etwa 1983
Genres: Industrial, Post-Grunge, Alternative-Metal
Labels: Tech Star Media
Line-Up:
Lou Ferreira (Schlagzeug)
Kevin Lysen (Gitarre)
Thomas "T" Hatcher (Bass)
Travis Cook (Synthesizer, Mix)
Ehemalige Mitglieder:
Keith Caputo (Gesang, Texte)

Freax ist eine amerikanische Rockband mit brasilianischen Wurzeln, die erst 20 Jahre nach ihrer eigentlichen Gründung mit Neumitglied Keith Caputo ihr Debütalbum herausbrachte.

Bandgeschichte

1983 (manchen Quellen zu Folge auch erst 2 Jahre später) von Ferreira mit einer handvoll unbekanner Musikern in Brasilien gegründet, tourten Freax ohne eine Platte veröffentlicht zu haben mit Größen wie Sepultura durch Südamerika. Jedoch löste sich die Combo relativ schnell wieder auf, da der damalige Gitarrist unerwartet verstarb.
Die jüngere Geschichte der Band begann erst im Jahre 2002, als Ferreira den jetztigen Gitarristen Kevin Lysen in einem Club in Florida spielen sah. Sie gründeten Freax erneut und holten schließlich nach einigen Bassisten- und Sängerwechseln Thomas Hatcher und Travis Cook mit ins Boot. Um 2003 schloss sich auch Keith Caputo der Band an.

2003 erschien schließlich die selbstbetitelte erste und bis jetzt einzige Platte, die nur für begrenzte Zeit über die mittlerweile stillgelegte Bandseite bzw. Caputos eigene Homepage zu erstehen war. Außerdem konnte man das 15 Stücke enthaltende Album in begrenzter Anzahl auf Konzerten kaufen. Das Album gilt als absolute Rarität und ist nirgends mehr zu haben.
Noch im Jahr der Veröffentlichung verließ Caputo die Band wieder, um sich weiter seiner Solokarriere zu widmen.
Was mittlerweile aus der Band geworden ist, ist schwer in Erfahrung zu bringen, da es im Netz so gut wie keine Infos über die Band nach 2003 gibt.

2004 waren Freax für den "Just Plain Folks Award" in der Kategorie Best Industrial Album nominiert und räumten den zweiten Platz ab.

Der Sound der Band ist irgendwo zwischen den Nine Inch Nails und Marilyn Manson anzusiedeln, die Texte des Albums drehen sich größtenteils um Drogen und so manche Sexpraktiken.

Diskographie

Alben

Referenzbands

MP3s

Weblinks

Es gibt keine Bandpage mehr, die Kritiken anderer Pages sind größtenteils bis aufs Wort gleich. Eine Auswahl.