Fischerspooner

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genre

Electroclash

Line-Up

Kern-Line-Up:

weitere:

  • Peanuts, aka Jeremiah Clancy (attendant to Casey/actor)
  • Cindy Greene (vocals)
  • Lizzy Yoder (vocals)

Bandgeschichte

Das 1998 gegründete Projekt Fischerspooner war mit seinem Album #1 und vor allem der dazugehörigen Single "Emerge" eine der wichtigsten Bands des Electroclash-Genres. Passend, dass sie zunächst auch von DJ Hells International DJ Gigolo Records gesignt wurden, das als Mutterlabel für Electroclash gelten kann. Das Debutalbum erschien unter dem Namen The Best Album Ever, später umbeannt in #1.

Nachdem Hell für Fischerspooners Durchbruch in Europa sorgte, zahlte das Ministry Of Sound Label angeblich 3 Million Dollar, um Fischerspooner unter Vertrag zu nehmen, was sich aber bei verhältnismäßig niedrigen Chartpositionen nie amortisierte [1].

Kollaborationen

Remixe

Diskographie

Alben

Singles/EPs

  • 2001 #1 Supplement EP
  • 2002 Emerge
  • 2002 The 15th
  • 2003 L.A. Song/Sweetness
  • 2005 Just Let Go
  • 2005 Never Win
  • 2005 A Kick In The Teeth
  • 2006 We Need A War

Anderes

  • 1998 Bootleg

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
2005 Odyssey - 172 - - - - 121 - - -
Singles
2002 Emerge - - 25 - - - - - - -
2005 Never Win - - 55 - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Spex Intro
2001 #1
-
-
32 -
Singles
2001 Emerge
17
10
11 10

All-Time-Charts

Emerge

Kompilationsbeiträge

Referenzkasten

  • Susan Sontag schrieb den Text zu We Need A War

Referenzbands

Coverversionen

Fischerspooner covern...

Videoclips

  • "Emerge" (2000)
  • "Emerge" (2003)
  • "The 15th" (2003)
  • "Sweetness" (2003)
  • "Just Let Go" (2005)
  • "Never Win" (2005)
  • "All We Are" (2006)

Weblinks