Fireside – Fantastic Four

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fantastic Four
Fireside
Veröffentlicht: 3. Januar 1994
Label & Vertrieb: A West Side Fabrication (Schweden), SPV (Deutschland), 1994
Startracks, Crank! (USA), Re-Release 1998
Albumlänge: 31:28 Min.
Produziert von: Pelle Gunnerfeldt
Genre: Post-Hardcore
Formate: LP/CD
Singles: 1994 – Jupiter EP
Chronologie

Fantastic Four

1995Do Not Tailgate

Andere:
1993 – Softboy EP

"Fantastic Four" ist das Debütalbum der schwedischen Band Fireside. Es erschien erstmals 1994 auf A West Side Fabrication in Schweden sowie auf SPV in Deutschland und wurde 1998 auf Startracks sowie in den USA auf Crank! veröffentlicht. Produziert wurde es von Fireside-Gitarrist Pelle Gunnerfeldt.

Zum Album

Noch im späten Teenageralter hatten sich 1992 im nordschwedischen Luleå die vier Hardcore-Fans Kristofer Åström (Gesang, Gitarre), Pelle Gunnerfeldt (Gitarre), Frans Johansson (Bass) und Fredrik Granberg (Schlagzeug) zur Band Fireside zusammengefunden, um dort ihren Heroen aus der Post-Hardcore-Zunft namens Hüsker Dü, Fugazi und vor allem Quicksand zu huldigen. Nachdem die Band 1993 mit ersten Kompilationsbeiträgen sowie der EP "Softboy" auf Tonträger debütiert hatte, erschien im Januar 1994 ihre erste LP mit dem Titel "Fantastic Four". Dem noch relativ jungen Lebensalter von Band wie Bandmitgliedern entsprechend, bewegte sich der Sound des Debüts noch sehr dicht an den Vorbildern, es dominierten also relativ straighte, schneidende Riffs und an Emocore geschulte Vocals, die noch nicht allzuviel an Dynamik zuließen (Ausnahme: das wiederum stark an Quicksand erinnernde The Monstersong, wo die Band einmal einen Gang zurückschaltete). Von der Aufnahmequalität immerhin war ein Fortschritt im Vergleich zu den ersten EPs (neben "Softboy" kam etwa zur selben Zeit auch noch die "Jupiter"-EP heraus) festzustellen, was bereits auf die zukünftige Expertise von Gitarrist und gleichzeitig Produzent Pelle Gunnerfeldt hinwies, der später u.a. Bands wie The Hives im Studio betreuen sollte.

"Fantastic Four" erregte immerhin genug Aufsehen in der schwedischen Punkrock-Szene, dass auch andere Labels Interesse an Fireside zeigten und zudem die nordschwedische Szene (zu der auch noch weitere später einflussreiche Gruppen wie Refused, Breach oder Randy gehörten) erstmals größere Beachtung fand. Nachdem das zweite Album "Do Not Tailgate" dann über die Erwartungen hinaus erfolgreich wurde, veröffentlichte das neue Label der Band Startracks "Fantastic Four" in neu abgemischter Form und mit neuem Coverartwork erneut, ebenso lizenzierte Crank! die Platte für den US-amerikanischen Markt. Diese Versionen enthielten entgegen der usprünglichen Fassung allerdings nur zehn anstelle von vierzehn Tracks. Deutschland, das zu einem der treuesten Unterstützer der Band werden sollte, war bereits zum Originalrelease mit SPV als Lizenznehmer vertreten gewesen.

2018 wurde "Fantastic Four" im Zuge der Re-Releases aller Fireside-Studioalben via Startracks auf Vinyl wiederveröffentlicht, ebenfalls nur mit den zehn Stücken des vorigen 1998er Re-Releases.

Line-Up

Tracklisting

  1. Sparkler (2:54)
  2. Throwstar (4:24)
  3. Sorrier (1:40)
  4. Jupiter (3:11)
  5. Jerricco (3:43)
  6. Goatgob (1:55)
  7. The Monstersong (5:01)
  8. Killerwood (2:16)
  9. Slack (2:32)
  10. Pete (3:32)
  11. Styrofoam (2:02)
  12. Downer (2:28)
  13. Al Tonno Q (3:03)
  14. Slipper Hero (3:29)

Andere Versionen

CD-Re-Release auf Startracks und Crank! 1998
  1. Sparkler (2:54)
  2. Throwstar (4:24)
  3. Sorrier (1:40)
  4. Jupiter (3:11)
  5. Jerricco (3:43)
  6. Goatgob (1:55)
  7. The Monstersong (5:01)
  8. Pete (3:32)
  9. Styrofoam (2:02)
  10. Slipper Hero (3:29)
Vinyl-Veröffentlichung 2018

Seite A

  1. Sparkler (2:54)
  2. Throwstar (4:24)
  3. Sorrier (1:40)
  4. Jupiter (3:11)
  5. Jerricco (3:43)

Seite B

  1. Goatgob (1:55)
  2. The Monstersong (5:01)
  3. Pete (3:32)
  4. Styrofoam (2:02)
  5. Slipper Hero (3:29)

Singles

Weblinks