Essen Originell

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Essen Originell ist zum einen ein Kulturbündnis, das sich 2009 als Folge der öffentlichen Auseinandersetzung um die geänderte Ausrichtung des Essen Original gründete und zum anderen ein von diesem Bündnis entwickeltes Veranstaltungsformat. Das erste Essen Originell fand vom 28. bis zum 29. August 2009 noch ganz unter dem Eindruck der Auseinandersetzung zwischen der Essen Marketing GmbH als Veranstalter des Essen.Original und dem Bündnis Essen Originell als Veranstalter des Essen Originell statt. Da beim Essen Originell keine Eintrittsgelder erhoben werden ist das Essen Originell das einzige Schwarze Umsonst und Draußen Festival in Deutschland.

Vom 10. bis zum 12. September 2010 wurde das Veranstaltungskonzept Essen Originell zum ersten Mal mit Genehmigung der EMG umgesetzt und zählte rund 30.000 Besucher. [1] [2]

Eo-banner2.jpg

Wissenswertes

Das Kulturbündnis Essen Originell besteht aus Künstlern, Privatpersonen, Organisationen und Firmen, die es sich zur Aufgabe gemacht hatten die Essen Marketing GmbH zur Revidierung der geplanten Veränderungen der Programmstruktur des Essen Original zu bewegen.

Zwar hatte die EMG die Programmstruktur von Essen Original in den vergangenen Jahren bereits mehrfach geändert, im Jahr 2009 kam es jedoch zu einer grundlegenden Neuausrichtung des Festivals. Alternative Musikrichtungen wie z.B. Metal, Dark Music oder Indie sollten nicht mehr präsentiert werden. Stattdessen sollte das Angebot stärker an einem Publikum 30Plus ausgerichtet werden. Dadurch verlor das Programm insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene an Attraktivität. Da das Bündnis nicht mit der Neuausrichtung des Festivals einverstanden war, veranstaltete es zeitgleich zum Essen Original 2009 ein alternatives Musikfestival mit dem Namen Essen Originell in der nördlichen Innenstadt.

Dem Bündnis Essen Originell wurde von Seiten der Essen Marketing GmbH untersagt das geplante Musikfestival auf öffentlicher Fläche stattfinden zu lassen. Daher entschloss sich das Bündnis die Auftritte der Bands in das Schaufenster des Leo Store Essen zu verlagern. Das Geschäft befindet sich in unmittelbarer Nähe zur geplanten Bühne.

Am Freitag den 28. und am Samstag den 29. August 2009 traten insgesamt 15 Bands im Leo Store Schaufenster auf und unterstützten so die Protestaktion. Die Veranstaltung wurde innerhalb der zwei Tage von mehreren tausend Zuschauern besucht.

Ihren Höhepunkt fand die Aktion in der als Blackmob bezeichneten Demonstration vor dem Schaufenster des Ladens.[3] [4] [5] Während der Demonstration zeigten ca. 1000 Demonstranten ihren Unmut über die Entscheidung der EMG. Die Empörung in der Bevölkerung wurde von einer großen Medienöffentlichkeit unterstützt.

In der durch diese Aktion angestoßenen öffentlichen Diskussion wurde die Position der EMG mehrheitlich sehr kritisch gesehen.[6] Der große öffentliche Druck führte schließlich dazu, dass die EMG sich von ihrer ursprünglichen Position verabschiedete. Unmittelbar nach dem Essen Original 2009 ließ die EMG in einem Interview mit der Neuen Ruhr Zeitung verlauten, dass die Protestaktion von Essen Originell vollkommen im Rahmen waren und die Veranstalter 2010 ihr eigenes Festival veranstalten dürfen.

Dieses Versprechen löste die Essen Marketing GmbH im Kulturhaupstadtjahr 2010 ein. Nach erfolgreichen Verhandlungen zwischen der EMG und dem Bündnis kam es im Mai 2010 zur Einigung. Vereinbarungsgemäß organisierte das Bündnis unter dem Motto "Subculture Unlimited" einen Festivalmarkt sowie die Leo Store Bühne, auf der in den drei Tagen 23 nationale und internationale Bands sowie zahlreiche Showacts auftraten.

Auf der nach dem Hauptsponsor benannten Leo Store Bühne traten Musiker aus den verschiedensten Bereichen auf, der Schwerpunkt lag jedoch im Bereich Dark Music.

Als Hommage an die beiden Kulturhauptstädte Essen und Istanbul trat auf der Leo-Store-Bühne die Istanbuler Mädchen-Metalband "The Pigskins" auf.[7] [8]

Bei den Showacts sorgte insbesondere der NewComer Bandcontest der von Chai Deveraux, Kopf der Band Jesus on Extasy und dem Szene Magazin Negatief organisiert wurde. Der Gewinner, die Band Projekt Rotten, wird auf dem nächsten Negatief Sampler vertreten sein.[9]

Außerdem fand beim Essen Originell 2010 der erste German Industrial Dance Battle statt. Im Finale kämpften vier Tanzgruppen gegeneinander an. Sieger ist die Gruppe Mechanical Virus.

Bei der benachbarten Turock-Bühne richtete sich der Focus mehr auf das Metal-Genre.

Beide Bühnen wurden im Gegensatz zu den Essen Original Bühnen rein privatwirtschaftlich finanziert.

Große medialen Aufmerksamkeit bekam Essen Originell u.a. durch eine Fotostrecke zu beiden Festivals die zunächst mit dem Essen Originell beginnt.[10]

Seither gilt Essen Originell als eigenständig. Im Gegensatz zu Essen.Original präsentiert Essen Originell progressive Show- und Musikinhalte in der nördlichen Innenstadt.[11]

Der Festivalmarkt der sich über weite Teile der nördlichen Innenstadt erstreckt wurde von dem Bündnis Essen Originell gemeinsam mit der Agentur Cool Tour organisiert. Die Agentur Cool Tour veranstaltet unter anderem das Bochum Total das mit rund einer Million Besuchern als eines der größtes Musik-Festivals Euopas gilt.[12] [13]

Für 2011 plant des Bündnis gemeinsam mit Veranstaltungsagentur Cooltour weitere progressive Veranstaltungskonzepte für Essen.

Aufgetretene Headliner

Folgende Bands sind als Headliner bei Essen Originell aufgetretenen (alphabetische Reihenfolge):

Bands 2010

Beim Essen Originell 2010 sind folgende Bands aufgetreten (alphabetische Reihenfolge):

30 Fact, Atomic Neon, Blütenasche, Bool, Combat Company, Christoph Görges, Corporal Cleggs´s Salvation Army, Extize, Empty Day, Jaana, Lahannya, Leichenwetter, Melanculia, Neurotoxin, Omas Zwerge, Projekt Rotten, Ro´Shan, Sliq, Stadtlichter, Trümmerfrau, Tonlos, The Pigskins, V2A.

Einzelnachweise

  1. Festivalinfos über Essen Originell bei Fetivalguide
  2. Festivalinfos über Essen Originell bei Festivalfieber
  3. Artikel in Monsters-and-Critics über Essen Originell und den Blackmob
  4. Artikel in Der Westen über Essen Originell und den Blackmob
  5. Artikel bei Ruhrbarone über Essen Originell und den Blackmob
  6. Artikel in Der Westen über Essen.Original und Essen Originell
  7. Artikel in Der Westen über die Pigskins
  8. Artikel bei 2010LAB über Essen Originell und Pigskins
  9. Artikel Negatief Ausgabe September/Oktober 2010 zum Essen Originell und dem NewComer Bandcontest
  10. Fotostrecke in der Westen über Essen Originell und und Essen.Original
  11. Artikel in Der Westen über Essen Originell
  12. Home Page des Veranstalters von Bochum Total
  13. Home Page von Bochum Total

Weblinks