Drunkness

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herkunft: Fürth / Nürnberg (Deutschland)

Genre

Synthiepop, EBM, Elektro

Line-Up

  • Riccardo Stüber (Gesang)
  • Udo Schubert (Synths)
  • Tony Goeman (Gitarre)
  • Ferdinand Steinbart (Schlagzeug)

  • Stefanie Denise Forstythe (weibl. Gesang bis 2004)
  • Klaus Aumayr (Synths bis 1998)
  • Heike (weibl. Gesang 1994)
  • Torsten Michalk (Gründungsmitglied)
  • Stephan Horn (Gesang 1991)
  • Alex Berdich (Gesang 1992-93)
  • Michael Kocher (Mitglied 1992)

Gäste:

  • Melanie "Maya Nadir" (weibl. Gesang)

Bandgeschichte

Drunkness wurde 1991 von Riccardo Stüber und seinem Schulfreund Torsten Michalk als “The Drunkness” gegründet. Das gleichnamige Projekt aus England, in dem Alan Wilder von Depeche Mode in seiner Jugend spielte, war den Gründern damals nicht bekannt.

Udo, der zuvor im EBM Projekt Severance aus der das weltweit erfolgreiche Industrialprojekt Winterkälte hervorging, als Sänger tätig war, Tony und Ferdinand kamen zwischen 1993 und 1995 zur Band. Sängerin Stefanie war von 1998 an fester Bestandteil, stieg aber 2004 aus. Seit dem ist die weibliche Stimme eine Gastbesetzung. Ferdinand betreibt seit Anfang 2000 ein erfolgreiches Minimal-Elektroprojekt namens "Die Perlen". Ricccardo arbeitet zudem erfolgreich als DJ bei diversen Veranstaltungen. Udo des weiteren unter seinem Pseudonym Deak Ferance als Remixer für diverse Electronic oder auch Filmmusikprojekte.


Die Musik von Drunkness ist deutlich von den 80er Jahren inspiriert, Bands wie “Human League”, “OMD”, “Depeche Mode”, “Saga” hatten starken Einfluss auf die musikalische Entwicklung der Bandmitglieder. Ebenso wichtig waren die frühen Electro-Acts der Achtziger, wie “Die Krupps”, “Front 242”, “Nitzer Ebb”, “The Invincible Spirit”.
die meisten Songs sind sehr tanzbar und melodiös, einige auch sehr monumental. Auch mehrere Balladen befinden sich im Repertoire der Band, die besonders wegen der ersten beiden Alben gern als die deutschen "S.P.O.C.K" bezeichnet wurden. Dieser vergleich bezog sich jedoch mehr auf die futuristischen Themen der Texte als auf die Musik.
Die Texte des aktuellen Albums “Rebellion der Schachfiguren” sind eher zwischenmenschlicher, aber auch sozialkritischer Natur.
Seit 1998 betreibt die Band ihre Webseite und stellt regelmäßig Songs als Singleauskopplungen zum Download bereit. Beim MP3-Portal “[1] www.mp3.de” wurden bisher 5 Songs zum “Song des Tages” gewählt, darunter auch zwei Songs vom aktuellen Album. Mehrfach führten Drunkness auch die MP3.de-Charts an.

Die Band wurde im August 2009 nach fast 20-jährigem Bestehen aufgelöst.

Diskographie

Alben
Kassetten
  • 1992 Dust & Atom
  • 1993 Human Interference
  • 1994 Suicide - High or low?

Kompilationsbeiträge

2005 - "Till the day (Gregorian Minimal Remix)" Aderlass Vol. 3
2005 - "Away (Refraktor Mix)" Refraktor 37
2000 - "Klang der Seelen (Remix)" Elektrauma Vol. 5
2000 - "Traumwelt (Remix)" PC-Praxis 4/2000
2000 - "In 1999... (Remix)" 10 Jahre Pulverturm
1999 - "Hol mich ein!" Wellenreiter Vol. 4
1998 - "H2O" Deejay Tribe Vol. 1
1998 - "Der Tanz des Bösen (Remix)" We came to dance Vol. 11
1998 - "Mysterious" Vis a vis Vol. 3
1998 - "Nacht ohne Hoffung '98" Wellenreiter Vol. 2
1998 - "A light beyond the end (Harder Mix)" Innovation Vol. 1
1996 - "Time trip (Abductees Remix)" Elektrauma Vol. 3
1996 - "The Visitor" Taste this Vol. 6
1996 - "Cyberworld (Technology Remix)" Soundline Vol. 5

Referenzkasten

Drunkness hatten bisher live die Möglichkeit bei einzelnen Gigs unter anderem als Support für Bands wie VNV-Nation, Sara Noxx, Psyche, Project Pitchfork und S.P.O.C.K. aufzutreten.

Referenzbands

Human League, Depeche Mode, Die Krupps

Kollaborationen

2007 hat Drunkness mit dem Projekt Divamee (ursprünglich bestehend aus zwei Ex-Sängerinnen von Welle Erdball) zusammengearbeitet. Auf deren Debüt-Album gibt es eine Neu-Version des Drunkness-Songs „Traumwelt“.

Weblinks