Doxa

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
DOXA
it's all transitional
Genres: Minimal Tech House, Electronica
Ort: urspr. Dresden, nun Berlin
Aktiver Zeitraum: seit 1999
Vertriebe: DnP, Alive
Homepage: doxa.de

Doxa ist ein Berliner Electronica-Label.

Geschichte

Doxa Records wurde 1999 von R. Jäger und B. Offermann in Dresden gegründet. Inhaltlich konzentrierte sich das Label in den ersten fünf Jahren auf europäische Pop/Rock-Musik mit einem gewissen Maß an Experimentellem und elektronisch produzierten Elementen. Der Fokus lag auf jungen Bands und Künstlern, was zu Erstveröffentlichungen von Künstlern wie Ming, Yuppie Flu und Gaffa führte. Auch Fetish 69, die eine Metamorphose von Metal zu experimentellem Electro-Rock vollzogen, wurden auf dem Label heimisch.

Der Schritt, sich der Genrevielfalt noch weiter zu öffnen, führte zu einer Verpflichtung der amerikanischen Band Incognegro, die aus den Goats hervorgegangen war. Der Versuch, aufstrebende europäische Elektronik-Produzenten mit dem nativen Style der Philli Hip Hop Band zu verbinden, scheiterte und man beendete 2002 die Zusammenarbeit. Ein weiterer Künstler, der in Vergessenheit zu geraten drohte und dessen sich das Label annahm, war Hans Platzgumer. Mit dem Projekt Platzgumer:Shaw steuerte er eine zeitbezogene Veröffentlichung zu dem Label Katalog bei. Sein Album "Software" hingegen blieb ein experimentelles Kleinod. Unter dem Druck des konjunkturellen Aufschreis auf dem Musikmarkt entschied Doxa, noch intensiver auf Pop zu setzen und entdeckte aus dem Proberaum heraus das deutsch-japanische Trio Pitchtuner.

Doxa Records.jpg

Die Konzentration auf elektronische Musik wurde zum Fokus des Labels, auch wenn minimalistische Rock- bzw. Rock-Jazz Bands wie Gaffa und Tijuana Mon Amour Broadcasting Inc. noch eine wichtige stilistische Seite darstellten. Mit Vendas Novas und den Entwicklungen von Pitchtuner zog ein sehr kurzlebiges New Rave-Klima bei Doxa ein.

Nach Gründung des Sublabels Smaul, welches vornehmlich die Musik der Münchner/Weilheimer Musiker Acid Pauli, FC Shuttle und Hometrainer sowie Flug 8 aus Offenbach beheimatet, wurde auch Doxa nochmals abgespeckt und wandte sich zunehmend dem Minimal House, Experimental House und Techno Variationen zu.

Label-Compilations

  • 1999 Doxa Vol. 1 (CD Album)
  • 2001 Doxa Vol. 2 (LP)
  • 2002 Doxa Vol. 3 (CD Album)

Weblinks