Donaufestival

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donaufestival
Gegründet: seit Ende der 1980er
Stadt, Bundesland: Krems, Korneuburg (Niederösterreich)
Fassungsvermögen: 10.100 (2006)
Bühnen: 2 Spielorte
Genre: Avantgarde
Termin 2008: 24. April - 3. Mai
Preis 2008: 82€/90€ (Wochenpässe) / 32€-16€ (Tagespässe)
Siehe auch die Übersicht: Festivals 2008

Beschreibung

Mit dem Schlagwort „Ausweitung der Kampfzonen“ und einem neuen Indendanten hat sich das Ende der 1980er als Gegenpol zur Kultur-Metropole Wien gegründete Festival (damals bekam Niederösterreich mit St. Pölten endlich eine eigene Hauptstadt) 2005 völlig neu positioniert. 2006 wird dieser Ansatz des Avantgarde- und Kunstfestivals mit dem Slogan Popkultur als Schlachtfeld des Experimentellen weitergeführt.

Line-Up 2008

Donnerstag, 24. April

Freitag, 25. April

Samstag, 26. April

Mittwoch, 30. April

Donnerstag, 1. Mai

Freitag, 2. Mai

Samstag, 3. Mai

Geschichte

2006

2006 fand das Festival an drei Wochenenden zwischen dem 20. April und dem 6. Mai statt. Mit etwa 10.100 Besuchern wurde ein neuer Besucherrekord aufgestellt.

Preis: Tages-Tickets: 30 Euro, Wochenpass: 69 Euro

Line Up

1. Wochendende: And You Will Know Us By The Trail Of Dead, Keiji Haino, Mouse On Mars, Mike Patton, Bohren & Der Club Of Gore, The Fantômas Melvins Big Band, Autechre, Stuart A. Staples (Tindersticks), Mogwai

2. Wochendende: David Toop, Terre Thaemlitz, Vladislav Delay, Dani Siciliano / Matthew Herbert, Merz, Peaches

3. Wochendende: Wolf Eyes, Gang Gang Dance, Battles, Architecture In Helsinki, Kool Keith, The 45 King, Kammerflimmer Kollektief, Thee Silver Mt Zion Memorial Orchestra, JG Thirwell

Weblinks

Homepage