Defiance Records

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Defiance Records ist ein in Köln ansässiges Label, das Bands aus den Bereichen Indie Rock, Punk und Emo veröffentlicht.

Geschichte

Die Grundsteinlegung zu Defiance Records lässt sich irgendwann um 1997 herum verorten, als Labelgründer Lars „Hoffi“ Hoffmann nach Köln zog. Hoffi hatte mt Defiance Records schon eine Hand voll 7"-Singles und eine CD von verschiedenen Hardcorebands veröffentlicht, als er etwa 1998 ein Demotape von Engrave bekam. Er veröffentlichte auch eine 7" von der Aachener Band Engrave, bei welcher deren Bassist Roland sich um Coverartwork und auch den Vertrieb von unten, also das Verkaufen der fertigen 7" auf Festivals in die Hand nahm. Es folgte noch eine Split-10" von Engrave und Todiefor bei Defiance, bevor Roland nach Köln zog und selbst bei Defiance einstieg.

Durch Roland kam der Kontakt zu Pale zustande, die 1999 ihr drittes Album auf Defiance veröffentlichten und seitdem dem Label treu blieben. Mit Pale kam auf das Label eine rasante Aufwärtsentwicklung zu – Pales Video zu „Teenage Heaven“ dominierte beispielsweise wochenlang die Viva2-Charts, was sicherlich maßgeblich dazuführte, dass Defiance mit Zomba Records einen Vetrieb fand.

Neben deutschen Bands übernahm Defiance auch zunehmend die Lizenzierung von amerikanischen Emo-Zugpferden wie Three Minute Poetry, Reno Kid, One Man and His Droid und Ambrose sowie später auch von Bands wie Jimmy Eat World (Singles-Collection), The Get Up Kids, New End Original, Piebald und As Friends Rust.

Inzwischen hat das Label seine Promo- und Gestaltungsangelegenheiten outgesourcet. Für Marketingaktivitäten, dass beispielsweise die eine Labelband auf dem Konzert Fan-T-Shirts einer anderen tragen muss, ist Defiance aber auch ein wenig in Kritik geraten.

Band-Roster

Label-Kompilationen

Weblinks