Creem

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Creem war ein US-amerikanisches Musikmagazin aus Detroit, das von 1969 bis 1989 erschien. Es war die erste landesweit erscheinende Publikation, die sich Musikformen aus dem Underground wie Punkrock, New Wave und Heavy Metal annahm.

Geschichte

Obwohl 1969 von zwei anderen Musikjournalisten gegründet, war es vor allem der Name des ab 1971 für den Inhalt verantwortlich zeichnenden Herausgebers Lester Bangs, der zum Synonym für das Musikmagazin Creem wurde. Durch seine geographische Herkunft aus Detroit und seinen Underground-orientierten Ansatz bot das Magazin erstmals Acts aus der Region wie Alice Cooper, MC5, The Stooges, Iggy Pop, Parliament bzw. Funkadelic oder auch Cheap Trick ein Forum. Auch neue Rocktrends wie Punk, New Wave oder Heavy Metal (dessen Genrebezeichnung auch erstmals in Creem auftauchte) fanden ihre ersten Erwähnungen in der Zeitschrift, und Acts wie Lou Reed, David Bowie, Roxy Music, Blondie oder die New York Dolls (in den Siebzigern) sowie R.E.M., The Replacements, The Smiths und The Cure in den Achtzigern wuden von Creem Jahre vor ihrer großen Popularität mit Titelseiten und Features bedacht. Auch spätere Metal-Megaseller wie Motörhead, Kiss, Judas Priest oder Van Halen – später Standardthemen in der Rock- und Metalpresse – konnte in der Zeitschrift erstmals überregional auf sich aufmerksam machen.

In der Autorenriege von Creem fanden sich neben der Ikone Lester Bangs (der allerdings 1982 an einer Drogenüberdosis starb) große Namen der US-Popkritik wie Greil Marcus, Cameron Crowe (der mit fünfzehn Jahren begann, für das Magazin zu arbeiten), Patti Smith oder Robert Christgau, und einige Illustrationen im Heft stammten von Comic-Idol Robert Crumb. Auch die Eigenheit, flapsige Bildunterschriften unter Band- und Künstlerfotos zu setzen (heute in vielen Publikationen beliebte Vorgehensweise) wurde von der Creem-Belegschaft ersonnen.

Trotz seines Kultstatus musste Creem im Laufe der Jahre Leserschaft einbüßen und wurde zudem durch redaktionelle Streitigkeiten geschwächt, so dass – abgesehen von einem kurzen Relaunch als Glamourmagazin Anfang der Neunziger – das Heft im Jahr 1989 sein Erscheinen einstellte.

Weblinks