Chillwave

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abgrenzung
Ursprünge: Shoegaze, Synthiepop, Animal Collective, Boards of Canada
Herkunft: USA
Zeitraum: ca. 2008-2010
Anders als: Vaporwave, Synthwave, Seapunk, Witch House

Chillwave ist ein Musikgenre, das in den späten 2000er Jahren entstand und träumerisch-verhallte Vocals, Synthiepop-, Psychedelic-, Lo-Fi- und Shoegaze-Einflüsse mit Texten über Vergangenheit und Nostalgie, Sommer, Liebe und Träume verband. Es war zudem einer der ersten Musikstile, die primär im Internet entstanden, und gelangte im Jahr 2009 mit dem sogenannten "Summer of Chillwave" zu zeitweiliger erhöhter Bekanntheit.

Einführung und Geschichte

Ähnlich wie der nach Ansicht mancher Kritiker aus ihm hervorgegangene Vaporwave war der auch als Glo-Fi oder Hypnagogic Pop bekannt gewordene Chillwave ein Phänomen der beginnenden Dezentralisierung und Digitalisierung des musikalisch-kreativen Prozesses. Dies war insofern der Fall, dass die bekanntesten Bands zwar noch einem relativ begrenzten geographischen Raum zuzuordnen waren (Nordostküste der USA), ansonsten aber maßgebliche Verbreitung und Popularisierung über das Internet und speziell die "Blogosphäre" stattfand. Selbst der Name entstammte einer satirischen Bewertung der seinerzeit aktuellen Indie-Szene im Blog "Hipster Runoff", in der am Beispiel von Bands wie Animal Collective, Neon Indian oder Washed Out ein vermutetes Bedürfnis nach einem irgendwie undergroundigen, gleichzeitig aber Pop-sensibilisierten Trend geäußert wurde:

Feel like I might call it 'chill wave' music in the future. Feels like 'chill wave' is dominated by 'thick/chill synths' while conceptual core is still trying to 'use real instruments/sound like it was recorded in nature.' Feel like chillwave is supposed to sound like something that was playing in the background of 'an old VHS cassette that u found in ur attic from the late 80s/early 90s.'

Der Begriff selbst entstammte also einem ironischen bzw. medial aufbereiteten Kontext und wurde von den betreffenden Bands - ähnlich wie Grunge in den 1990ern - abgelehnt oder verspottet.

Nichtsdestoweniger erreichten nach kurzer Auftaktphase im von den Medien so bezeichneten "Summer of Chillwave" 2009 Bands wie Neon Indian, Washed Out, Toro y Moi oder Panda Bear große Aufmerksamkeit und zum Teil auch kommerzielle Erfolge. Washed Outs Song Feel It All Around, das etwa die Titelmelodie der Fernsehserie "Portlandia" darstellte, wurde zum bekanntesten Stück des Chillwave-Genres. Als Köpfe und Vorreiterpersonen galten Noah Lennox von Animal Collective sowie Ariel Pink.

Im Jahr 2010 flaute der Chillwave-Trend dann bereits wieder ab, da aufgrund der Künstlichkeit des Begriffs und seinem Aufgreifen durch die Mainstreammedien, aber auch einer trendbedingten Übersättigung ein Abwenden hin zu neuen Trends (u.a. die artverwandten Genres Witch House und Vaporwave) stattfand.