BORDERpAKI

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

bORDERpAKI aus Neumünster in Schleswig-Holstein

Genre

Punk mit deutschsprachigen Texten

Line-Up

aktuelle Besetzung:

  • Gesang: Rübi
  • Gitarre: Robi
  • Bass : Lars
  • Schlagzeug: HEEDE

Bandgeschichte

Gegründet 1995 von Rübi, Gil (Gitarre), Anke (Bass) und Thorben (Schlagzeug) spielte die Band zunächst ein Liveprogramm, welches aus einigen eigenen Songs wie z.B. "Gotcha!", "6.000.000 Dollarman" und "3 Tage" bestand. Dieses Programm wurde mit Coversongs namhafter Punkbands wie z.B. Slime, Wizo oder Becks Pistols "gestreckt".

Im Sommer 1995 stieg die gesamte Rhythmusfraktion aus der Band aus, da ihnen unter Anderem die musikalische Ausrichtung, nämlich harter Punk mit Hardcore-Elementen nicht mehr zusagte. Robi stieß am Bass zur Band, Poldy übernahm das Schlagzeug. Die Band spielte im gleichen Jahr ihr erstes Demo "Wenn kaputt, wir Spass" ein und absolvierte mehrere, viel beachtete Konzerte in norddeutschen Jugendzentren.

Durch den plötzlichen Austieg von Gil im Jahre 1996 vollkommen überrascht, zogen sich bORDERpAKI zunächst frustriert in den Proberaum zurück, bis sie einen neuen Bassisten (Milan – heute Gitarre bei Bonzenbrenner) fanden, mit diesem wurde, neben der Aufnahme von Liveaktivitäten, 1997 ein weiteres Demotape namens "bP" aufgenommen. Während der Aufnahmen zu diesem Demo wurde der bORDERpAKI Sänger aus dem Proberaum von Beamten des Landeskriminalamtes verhaftet. Bis heute ist nichts über die Umstände dieser Festnahme bekannt. Die Gerüchteküche spricht von Zusammenhängen im politischen Bereich bis zur Verfolgung wegen "aufrührerischer" Textinhalte von bORDERpAKI (bP spielten zu dieser Zeit sehr oft live einen Song mit dem Namen "Volxrandale", in dem es um die gewaltsame Zerschlagung staatlicher Strukturen ging).

Nach einer kurzfristigen Ruhepause von 1998 bis 1999, die durch den Ausstieg von Milan verursacht wurde, nahmen die Neumünsteraner 1999 mit Lars am Bass die Bandaktivitäten wieder auf und spielten unter anderem das Demo "Is nur 'ne Fleischwunde" ein. Zahlreiche Liveauftritte folgten, u.a. ein vielbeachteter Unplugged-Auftritt 2005 im Waldital in Neumünster.

2005 gelang es bORDERpAKI, sich mit dem Song "das Meer" in einen Volksmusikwettbewerb im Kieler Schloss "einzuschmuggeln", bei dem die Band sogar bis ins Finale vorstieß, dann allerdings "nur" den 4.Platz belegte. 2006 veröffentlichten die Musiker in Kleinstauflage das Album Kein Platz für Poesie, welches den Neumünsteraner Punks einen Vertrag mit dem Plattenlabel Nix Gut Records einbrachte. Ende 2006 trennte sich die Band aus internen Gründen von Poldy, der durch den neuen Schlagzeuger Wolf ersetzt wurde. Textlich werden oftmals Alltäglichkeiten behandelt, die Band ist sehr "Unterschicht"-verbunden und klar in ihren Aussagen. Aus dem deutschsprachigen Punkbereich bekannte Parolen und Textinhalte sucht man vergebens.

Kollaborationen

bORDERpAKI verbindet eine Bandfreundschaft mit Generated Youth aus Trappenkamp, mit denen sie schon viele Konzerte spielten

Diskographie

Alben
Sonstige
  • 1995 Demo "Wenn kaputt, wir Spass" D.I.Y.
  • 1997 Demo "bP" D.I.Y.
  • 2000 Demo "Is nur 'ne Fleischwunde" D.I.Y.
  • 2002 Demo "So weit, so gut" ("best of") D.I.Y.
  • 2006 CD "Unplugged live im Waldital" D.I.Y.

Kompilationsbeiträge

Trivia

  • bORDERpAKI sind bekannt dafür, dass sie nahezu ausschließlich Holsten Edel oder Astra Urtyp trinken und auch sonst keine Kinder von Traurigkeit sind.
  • "Borderpaki" oder "Border" oder "Paki" nennt sich eine Unterart des sogenannten "schwarzen Afghanen". Hiernach hat sich die Band benannt.
  • Die Band gehört zu den aktiven Unterstützern der Kampagne "Let's Fight White Pride" – vormals "Good Night White Pride"

Referenzbands

Weblinks