Amy Millan

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amy Millan wurde am 3. Dezember 1973 in Kanada geboren. Sie ist wohl am bekanntesten als Sängerin bei Broken Social Scene und den Stars.

Biographie

Millan wuchs in der Nähe von Toronto (Kanada) auf, und während ihrer Zeit auf der Highschool gründete sie ihre erste Band, Edith’s Mission. Zur Band gehörte neben der Schriftstellerin Ibi Kaslik auch Emily Haines, mit der sie später auch zusammen bei Broken Social Scene spielte.

Die Band hielt nur kurze Zeit, und Millan gründete noch die Band 16 tons, bis sie mit 23 Jahren nach Los Angeles (USA) zog. Dort liefen die Dinge jedoch nicht wie gewünscht, und sie kehrte zurück nach Toronto.

Im Jahr 2000 gründeten gerade Torquil Campbell und Chris Seligman in New York eine Band mit dem Namen Stars. Evan Cranley, bereits Bassist der Stars, kannte Millan noch von Auftritten mit 16 tons, und fragte sie, ob sie nicht bei ihnen als Sängerin mitmachen wolle. Sie kam schließlich während der Aufnahmen zum Debüt Nightsongs. Sie hatte allerdings mit der Entstehung des Albums nicht so viel zu tun, wie bei den folgenden Alben.

Seit 2002 gehört Millan außerdem als Sängerin zu Broken Social Scene, wo sie sich Anfangs mit Emily Haines und Leslie Feist bei Konzerten abwechselt, bis sie auf dem 2005 erschienen selbstbetiteltem Album mitwirkt.

Ihr erstes Soloalbum, Honey From The Tombs erschien im Mai 2006, ein zweites mit dem Titel Masters of the Burial kam 2009 auf den Markt. Dieses enthält Gastauftritte von Feist, Evan Cranley und Liam O'Neil (The Stills) sowie Coverversionen von Death Cab for Cutie und Sarah Harmer. Beide Alben erschienen über das kanadische Label Arts & Crafts.

Diskographie

Alben
Singles
mit Stars

(siehe dort)

mit Broken Social Scene
  • 2004 Live at Radio Aligres in Paris
  • 2005 Broken Social Scene
mit Memphis
  • 2001 A Good Day Sailing
mit Montag
  • 2005 Alone, Not Alone
  • 2007 Going Places

Coverversionen

Amy Millan covert...

Weblink