Les Hommes Qui Wear Espandrillos – 220 Bowery

Aus indiepedia.de
(Weitergeleitet von 220 Bowery)
Wechseln zu: Navigation, Suche
220 Bowery
Les Hommes Qui Wear Espandrillos
Veröffentlicht: 1998
Label & Vertrieb: BluNoise Records
Albumlänge: 42:45 Min.
Produziert von: Don Fury
Genre: Noiserock
Formate: CD
Chronologie

1995Kairo

220 Bowery

2000Moto Fuzz

Andere:
1995Hückelhoven/Die ganze Welt

"220 Bowery" ist das sechste Album der deutschen Noiserockband Les Hommes Qui Wear Espandrillos. Es erschien 1998 auf BluNoise Records, wurde von Don Fury in New York aufgenommen und produziert und ist das erste LHQWE-Album mit Bassistin Yvonne Nußbaum.

Zum Album

"Kairo" von 1995 hatte mit seinem gestrafften und dennoch rohen Sound die Marschrichtung für zukünftige Releases der Hückelhovener Noise-Institution Les Hommes Qui Wear Espandrillos vorgegeben, mit "220 Bowery" gedachten die Vorzeige-Krachmacher in diese Richtung gezielt weiterzuarbeiten. Damit einhergegangen war zunächst der Ausstieg von Bassist Guido Lucas, der von seiner Funktion als Kopf des nämlichen Espandrillos-Labels BluNoise Records zunehmend in Anspruch genommen wurde. Zusammen mit seiner Nachfolgerin Yvonne Nußbaum reisten Sänger und Gitarrist Markus Kreutzer und Schlagzeuger Jörg A. Schneider im November 1997 auf eigene Kosten nach New York, um für die Aufnahmen für das sechste LHQWE-Album erstmals prominente internationale Hilfe in Anspruch zu nehmen: Don Fury, der neben der nahezu kompletten Elite des NY-Hardcore (Sick of it All, Agnostic Front, Snapcase, Shelter uvs.) schon die Noisecore-Helden von Helmet, Barkmarket, Quicksand und Unsane im Studio betreut hatte, konnte für zehn Tage in Anspruch genommen werden, um den Bandsound noch weiter zu präzisieren. Während bei "Kairo" noch eher schleppende Tempi und rohes Live-Feeling Trumpf gewesen waren, gaben sich die Espandrillos auf "220 Bowery" kompakter und mehr nach vorne drängend. Furys Arbeit mit den klassischen Dischord- und AmRep-Bands schlug sich auch in den neuen Songs nieder, die mal von Helmet (Me I Am the Soap), mal von Quicksand (Breathing) oder Jawbox (In a Minute) inspiriert schienen. Zudem wurde wie bei Electric Pea und dem epischen Under My Skin erstmals mit dem Gesangsduo Kreutzer-Nußbaum experimentiert, und im einzigen längeren Track Travel fanden die klassisch-hypnotischen Espandrillos-Riffs mit dem neuen stringenten Sound zusammen.

Line-Up

Tracklisting

  1. Happy Go Lucky (3:53)
  2. De (2:57)
  3. Me I Am the Soap (3:05)
  4. Breathing (4:22)
  5. Electric Pea (2:44)
  6. In a Minute (2:27)
  7. Under My Skin (5:05)
  8. Brave New World (3:32)
  9. Black Room (4:13)
  10. Travel (8:00)
  11. Ross (2:27)

Weblinks