Wolf Eyes

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolf Eyes ist eine Noiserock und Trip-Metal-Drone-Band aus Detroit, die 1997 vom Elektronikfrickeler Nathan Young, der bis dato bei Nautical Almanach spielte, als Soloprojekt gegründet wurde. 1998 kam Aaron Dilloway hinzu, wurde aber 2005 von Mike Connelly von der Psychedelic-Noise-Band Hair Police ersetzt, der mit der extensiven Tourtätigkeit der Band mit bis zu dreihundert Shows pro Jahr nicht klarkam[1] und seinerseits 2013 durch Jim Baljo ersetzt wurde, der der bisherigen Jam & Record-Praxis der Band eine striktere Gangart verpasste.[2] John Olson (Soloinstrumentalist) ist seit dem Millennium dabei und spielt in ausgesuchten Shows zum Beispiel Metallblätter, die per Mikro abgenommen werden, hauptsächlich aber Blasinstrumente. Seit der Gründung 1997 vertritt die Band eine reflektierte eigene Auffassung von Musik im Post-Noise-Bereich. Die Musik greift stark in den Free-Jazz-Sektor, eine Zusammenarbeit gibt es mit Anthony Braxton. Am ehesten lässt die Band sich aus der Tradition des Post-Industrial verstehen.

Dead Hills (2005)

Trip-Metal: Choking Flies (2013)

And at the same time you're playing trip metal, a great majority of what once constituted the noise scene has started playing one form or another of electronic dance music. "A lot of these cats digging into the techno trend don't seem to be too-well versed in the history of dance music and that culture. So what they're coming out with is on the wrong side of naive and amateur. It seems like a lame attempt to get more people to gigs. socialize the music instead of keeping it alien and abstract." Is noise over? "Completely, 100 percent. That's part of why I'm quitting the label. All the categories, everything has run its course. The whole solo culture of it has invented a million people playing by themselves trying to be geniuses. You're getting a million one-way conversations."[3]

Eine Liste der Seitenprojekte der Musiker findet sich bei der en.wiki.[4] Die ersten großen Touren werden zusammen mit Sonic Youth und Andrew W.K. abgehalten. Wie es inzwischen hin und wieder zu beobachten ist, kann der Backkatalog in Major recordings und Eigenveröffentlichungen unterteilt werden. Die meisten Veröffentlichungen erscheinen auf Kassette, CDr oder selbstgemachten Lathe cuts.[5] Zunächst kommen die offizielleren Tonträger auf Jack Whites Label Third Man heraus, 2004 dann Burned Mind auf Sub Pop und in den beiden Folgejahren Drillet und Human Animal ebenfalls auf Sub Pop. Zwischen 2007 und 2012 stagniert der Output ein wenig, nach der Trennung von Mike Connolly, der sich auf sein Hauptprojekt, die Hair Police, konzentrieren will, geht es aber wieder wie gewohnt weiter. Allein bis Mitte 2017 erscheinen in diesem Jahr sieben Alben, die Anzahl der Tonträger pro Jahr ist durchaus sehenswert. Dabei werden die unterschiedlichsten Formate bedient, bei vielen Aufnahmen handelt es sich um Liveaufnahmen.

Musik

Musikalisch war Ende der 1990er im Bereich Noise in den USA alles möglich. Das Genre erschien komplett ungeordnet, was eine Masse an klangtechnischen Überlegungen und Möglichkeiten hervorbrachte.[6] Seit einigen Jahren vollzieht die Band einen Wechsel von pionierhaftem Noise zu Trip Metal, einem Genre des Metal, das seit dem letzten Dekadenwechsel im Gange ist – der Begriff wurde von Wolf Eyes geprägt und hat der Band, wie die ausgedehnte Tourtätigkeit, zu ihrem Kultstatus verholfen.[7] Mit ihrer Idee von Trip-Metal stehen Disziplin und Struktur wieder mehr im Vordergrund, auf I am a Problem: Mind in Pieces von 2015 werden Holzblasinstrumente, Elektronik und Drums verwendet.[8] Noise wird von der Band dagegen als „abgestanden“ bezeichnet.[9] Olson bezeichnet die Musik des 2005 verstorbenen Japaners Koji Tano (MSBR, Molten Salt Breeder Reactor) als einen der wenigen Einflüsse in den 1990ern.[10]

Improvisation

John Olson verwendet den Begriff Improvisation deshalb nicht, weil er meint, dass die meisten Improvisationen sich eines ständig wiederholten Repertoires von Tricks bedienen. Die Ziellosigkeit von Improvisationen spricht er dabei nicht an. Trotz der freien Form orientiere sich die Band aber grundsätzlich an Songstrukturen.[11] Die musikalische Perspektive der Band ist die der Vielfalt, die meisten Stücke sind Mitschnitte von Liveaufnahmen (siehe dazu den Artikel Live-Elektronik).[12] John Olson über das Falschspielen und den Weg zu geordneteren Strukturen:

"Me and Nate got tired of people just using texture and not having enough composition. How many dudes play noise, and you can say "Oh, that's wrong" or "That's right." When you actually get into scales and the power of notes and actually playing, to go back to vocabulary, you just have a lot more to say. Rather than just being stuck on texture and adjectives. […] The more you know about music and how to play something wrong. A lot of people in experimental music, you tell them to play something wrong, and they can't."[13]

Einflüsse und Zusammenarbeiten, Trivia

King Tubby liegt ebenso nah wie Throbbing Gristle oder sogar Black Flag, das ist zu verstehen, auch der Free-Jazz-Einfluss ist nichts Ungewöhnliches (siehe John Zorn). Chrome und Helios Creed liegen besonders nah oder so unterschiedliche Bands wie Royal Trux und AMM. Kollaborationen gab es mit Anthony Braxton, Black Dice, Double Leopards, John Wiese, Richard Pinhas, Mammal, Prurient und Smegma. Die Band Teeth of the Sea wurde als Reaktion auf ein Set von Wolf Eyes gegründet.

Diskografie

Einzelnachweise

  1. Wade KerganBiography [1] "Constant touring in the early 2000s brought the group a strong cult fan base and opened the hermetic world of the noise underground to a new generation of curious indie rockers, punks, and experimentalists", bei allmusic
  2. Matt Preira – Wolf Eyes' John Olson says Noise music is over: "Completely, 100 Percent" (2013) [2] "We can make stuff that is riff-based and we can make shorter songs with a lot more parts. It's like a shorter train track with a lot more bells and whistles. All three of us are full-on gear heads now", bei der Miami New Times
  3. Matt Preira – Wolf Eyes' John Olson says Noise music is over: "Completely, 100 Percent" (2013) [3] Miami New Times
  4. Artikel Wolf Eyes [4] bei der en.wiki
  5. Hackerboards – So I built a record lathe to cut my own records (2013) [5] bei Youtube
  6. Matt Preira – Wolf Eyes' John Olson says Noise music is over: "Completely, 100 Percent" (2013) [6] "At that time, did people use the term noise as a self-identifying banner?", Matt Preira bei der Miami New Times
  7. David Sackllah – The Neverending Story of Wolf Eyes. The Detroit noise band has survived by sticking out like a sore thumb (2015) [7] bei Consequence of Sound
  8. Profil I Am A Problem: Mind In Pieces (2015) [8] bei Discogs
  9. David Sackllah – The Neverending Story of Wolf Eyes. The Detroit noise band has survived by sticking out like a sore thumb (2015) [9] bei Consequence of Sound
  10. Profil [10] bei Discogs
  11. David Sackllah – The Neverending Story of Wolf Eyes. The Detroit noise band has survived by sticking out like a sore thumb (2015) [11] bei Consequence of Sound
  12. ebd., David Sackllah
  13. Wolf Eyes' John Olson says Noise music is over: "Completely, 100 Percent" [12] Miami New Times

Weblinks

Weitere Interviews

  • Andreas Brüning – Mind in pieces-Review: Das Detroiter Industrial/Noise-Trio Wolf Eyes friedlich vereint mit Roy Orbison und Neil Young auf dem White-Stripes-Label? Heidewitzka! (2015) [17] „… mit an Loops erinnernden Akkorden“ bei der Intro, "Coltrane, he would play a flurry of notes and what would hang in the air was the chord.", bei der Miami New Times, s.o.
  • Evan Minsker – This is how we do it. Wolf Eyes (2015) [18] mit Downloadbutton zu We Transfer (400 MB Podcast bei Pitchfork)
  • Brad Cohan – Wolf Eyes: Noise is dead, long live trip metal (2015) [19] Feature bei noisy.vice.com

Musik

  • FACT mix 525: Wolf Eyes [20] beim FACT-Magazine
  • Wolf Eyes – Catching the rich train von I am a Problem: Mind in Pieces (2015) [21] bei juno.co.uk

Links im Mai 2017.