Viva

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erster deutscher Musiksender (gegründet von Dieter Gorny in Köln), der mit einem gezielten Fokus auf den deutschen Markt MTV auf seiner schwachen Flanke erfolgreich angreifen konnte und zwang, ein deutsches MTV-Programm zu stricken.

Kritik wurde anfangs an Viva geübt, weil die Eigentümer sich außer Gorny ausschließlich aus Plattenfirmen und dem Videoclip-Produzenten-Team DoRo zusammen setzte und somit eine Kontrolle des Musikvideo-Marktes erwartet wurde.

Lange Jahre gemeinsam mit dem Ableger Viva Zwei ein Garant für innovatives, kreatives Musikfernsehen und Förderer einer ganzen Reihe von großartigen Talenten wie Heike Makatsch, Jessica Schwarz oder Charlotte Roche, sowie Stefan Raab, Mola Adebisi, Nils Bokelberg, Sarah Kuttner oder Simon Gosejohann. Viva Zwei wurde allerdings durch den Sender Viva Plus ("Deutschlands erstes konvergentes Musikfernsehen", whatever Marketingdeutsch uns damit sagen wollte) ersetzt.

Im Jahr 2004 wurde Viva von Viacom, der Mutterfirma von MTV, aufgekauft und ist jetzt nur noch ein armseliger Ableger des großen Bruders MTV.