VideoBox

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

2019 2020

Zum Mitrappen: Ey (K-K-Kingsake) Ey, Pasha, ey, ja, ey (YungGlizzy) Shababs botten, grüne Augen, braune Locken Tn's rocken, halbe Kiste, wenn wir shoppen Shababs botten, grüne Augen, braune Locken Tn's rocken, halbe Kiste, wenn wir shoppen Prada Çanta voller Haze Komplett Kafa, outta Race Braune Locken, grüne Augen Shababs sind am Botten, no face, no case, ey Halbe Kiste im Toyota gebunkert Einundsechzig, keiner sober, nur Kundschaft Neue Ringe, neue Eyes Einundsechzig, gerade heiß Shawty, sag' mir, wie du heißt Hab' vergessen, tut mir leid An Sarrazin will ich verdienen, bin in Berlin Sein Sohn holt jede Woche Tilidin Mehringdamm, Saka-Wasser oder Lean Müsteris schreiben mir: „Komm' vorbei“ Und alle paar Monate flieg' ich Türkei Ich ess' einen Adana oder auch zwei Abi hat Katana an seinem Bein und Shababs botten, grüne Augen, braune Locken Tn's rocken, halbe Kiste, wenn wir shoppen Shababs botten, grüne Augen, braune Locken Tn's rocken, halbe Kiste, wenn wir shoppen Shababs botten, grüne Augen, braune Locken Tn's rocken, halbe Kiste, wenn wir shoppen Shababs botten, grüne Augen, braune Locken Tn's rocken, halbe Kiste, wenn wir shoppen.

2003. Bis 10:41. Der Keyboardsound, der dann reinkommt, hat zuviel Resonanz und ist zu trocken im Mix. Er nervt ein bisschen – stark repetitiv. Dann ist er gegenüber den anderen Instrumenten auch zu stark gedeckt. Dass dann noch eine Stimme im gleichen Sound dazukommt, geht gänzlich in die falsche Richtung. Aber davor hab ich bisher keinen Fehler gehört. Ich war nur wegen möglicher New-Jazz-Note ab und zu vorsichtig. ... Das macht es nicht besser, dass das Keyboard durchgehalten wird, weil es sich auch auf lange Strecke nicht durch hypnotische Tiefe oder Weghören in transzendente Bereiche erklärt. Das kann rein mixtechnisch begründet werden. Endlich ist es weg! 16:11! Aber das Ende ist dann auch wieder panne. Die Strecke bis 10:41 finde ich angenehm rough und auf eine Art auch entfernt. Das Keyboard ab 10:41 kommt mit wie eine Umkehrung vor, eine Kritik des Bandideals durch seinen unmittelbaren Bezug auf die Rolle der Bassdrum in Elektronischer Tanzmusik. Damit wird das Bandideal, das durch die starke Sololastigkeit des Arrangements – die mag ich ganz gerne – zum Ausdruck kommt, umgangen. Bestenfalls unberechtigte Kritik, weil es sich schließlich um eine Band handelt. Der Anspruch ist auch zu hören.

Dieser Eintrag ist leider nur per Link unmittelbar zugängig. Einbettung lässt das nicht zu. Diesen Soundtrack finde ich gerade sehr überzeugend: TekWar (1994) [1] ab min. 37:20 bei Youtube. Auch lange Wiederholungen werden nicht als repetitiv, sondern in ihrer dramaturgischen Funktion wahrgenommen. Das spricht für eine anspruchsvolle Gestaltung von Klängen, Mix und Set insgesamt. Die Geräusche sind nicht aufdringlich und trotzdem special, dadurch ist eine höhere Ereignisdichte gewährleistet. Elektronische Musik, keine Computermusik.

1964 2002

  • Both sides recorded New York, March 13, 1931. Original release 1932. This version with TT stamped and ST stickered tax code from about 1946. Mit auffälligem Cut bei 1:22.

  • Zu den erschütternden Geschehnissen auf der Berliner Museumsinsel hier das Geständnis der Teletubbies! Despised Icon – A Fractured Hand (2007). Kein bisschen lost.

1947 1928

2020. Boah, Dicker, was fürn Konzert. EMD in so 'nem kleinem Club, rappellvoll, der Laden, und vorne Klaus auf der Bühne wahrscheinlich und weiß nicht, wer sonst noch. Bin nicht ganz nach vorne vorgedrungen, aber cool ohne Ende ... Das erste Mal in meinem ganzen langen Leben, dass ich von Musik geträumt und tatsächlich auch einen Ton gehört habe! Naja, der Basslauf war halt geklaut, von The FallThe Man Whose Head Expanded. Was, Klaus? Trotzdem: Superkonzert!