Trouble

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trouble
Herkunft: Chicago, Illinois, USA
Aktiver Zeitraum: 1979-1996, seit 2002
Genres: Doom, Stonerrock
Labels: Metal Blade
Def American
Century Media
FRW Music
Homepage: NewTrouble.com
Line-Up:
Kyle Thomas: Gesang (1997-2000, seit 2012)
Bruce Franklin: Gitarre
Rick Wartell: Gitarre
Mark Lira: Schlagzeug (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder:
Jeff Olson: Schlagzeug (19791987, seit 1995)
Shane Pasquale: Bass (2008-2013)
Chuck Robinson: Bass (20022008)
Kory Clarke: Gesang (2008-2012)
Eric Wagner: Gesang (19792008)
Ian Brown: Bass (19791983)
Sean McAllister: Bass (19831985)
Ron Holzner: Bass (19852002)
Dennis Lesh: Schlagzeug (1987)
Ted Kirkpatrick: Schlagzeug (1987)
Barry Stern: Schlagzeug (19901995)

Trouble wurden 1979 gegründet und sind eine der einflussreichsten Gruppen auf den Gebieten von Doom und Stonerrock.

Bandgeschichte

Dem Chicagoer Quintett Trouble erging es wie so mancher Band aus dem schon per se leidensgeplagten Genre Doom: Ein guter Start in eine hoffnungsvolle (relativ gesehen) Musiknische, ein eisenharter Fankern, die Chance, mit einem Majorlabel groß rauszukommen – um am Schluss doch vor geschäftlichen Widernissen und internen Reibereien kapitulieren zu müssen. Doch im Gegensatz zu ihren Peers Saint Vitus, The Obsessed und Sleep sind Trouble trotz zwischenzeitlicher Auflösung und sogar dem Ausstieg ihres Aushängeschilds, des Sängers Eric Wagner, wieder da und machen weiter.

Gegründet wurde die Band 1979 von den Black Sabbath- und Hardrockfans Eric Wagner, Bruce Franklin, Rick Wartell, Ian Brown (nicht zu verwechseln mit dem Sänger der Stone Roses) und Jeff Olson. Zu Beginn ihrer Laufbahn hielten sich Trouble noch recht strikt an die Vorgaben ihrer Doom-Meister, hatten aber auch schon Anfang der 80er Jahre psychedelische Elemente in ihrem Klang- und einen gewissen Hippie-Look in ihrem Erscheinungsbild, was sie von den oben genannten Mit-Doomern unterschied. Vor allem aber war es der Inhalt ihrer Songs, eine dezidiert spirituelle und religiöse Einstellung, was den Sonderstatus von Trouble in der Doom-Szene ausmachte und der ihnen das nicht immer vorteilhafte Etikett des "White Metal" bescherte. 1984 erhielt die Band einen Plattenvertrag bei Metal Blade und veröffentlichte ihr erstes Album "Psalm 9", das mit besagten biblischen Themen (Versuchung durch Satan etc.) aufwartete. Bereits hier begannen die Spannungen im Bandlager sich aber schon aufzubauen, was sich auch in den Texten des zweiten Albums "The Skull" von 1985 niederschlägt. In der Tat verließen Drummer Jeff Olson und Bassist Ian Brown nach den Aufnahmen die Band, und mit den Ersatzmännern Dennis Lesh und Sean McAllister wurde 1987 das dritte Album "Run to the Light" eingespielt. Da sich die Platte sowohl von den Verkäufen als auch von den Kritiken her als Enttäuschung herausstellte, wurden Trouble danach fürs Erste auf Eis gelegt.

1990 jedoch schien das Schicksal der geplagten Band wieder günstig gegenüber zu stehen, denn der Rock-Produzent der Stunde, Rick Rubin, bot Trouble einen Vertrag bei seinem Label Def American an. Hier erschien 1990 das selbstbetitelte Comebackalbum der Gruppe, das die psychedelischen Elemente des Bandsounds noch stärker herausstellte und wohlwollend aufgenommen wurde. Die Verbindung von Sabbath-Metal und Beatles-Psychedelia wurde dann auf dem 1992 veröffentlichten fünften Trouble-Album "Manic Frustration" nahezu perfektioniert, und die Platte entwickelte sich zum erfolgreistem Werk der Band, das fast 100.000 Einheiten verkaufte. Doch waren die Augen der musikhörenden Welt zu dieser Zeit auf Seattle und Grunge gerichtet, so dass auch Trouble vom Fall des Heavy Metal in Mitleidenschaft gezogen wurden und schließlich ihren Plattenvertrag verloren. Ein letzter Versuch, den Erfolg doch noch zu erreichen, wurde mit "Plastic Green Head" gestartet, das 1995 bei Century Media veröffentlicht wurde und unter anderem Coverversionen von den Monkees (Porpoise Head) und den Beatles (Tomorrow Never Knows) enthielt. Da jedoch sogar die Band selbst keine rechte Lust mehr zu haben schien, wurden Trouble ein Jahr nach Release der Platte erneut zu den Akten gelegt. Tatsächlich stieg aber lediglich Sänger Eric Wagner aus, während die Instrumentalsektion von 1997 bis 2000 mit dem ehemaligen Exhorder- und Floodgate-Sänger Kyle Thomas weiterwerkelte, wenn auch nur sporadisch.

Anfang 2002 jedoch kam es zu einer Reunion des Beinahe-Original-Lineups (minus Bassist Brown, dafür mit Ron Holzner) in Chicago, dem eine Periode von Liveaktivität sowie die Aufnahme von Arbeiten an einem neuen Album folgte. Dieses erschien schließlich tatsächlich im Frühjahr 2007 auf Escapi Music unter dem Titel "Simple Mind Condition", hatte jedoch einen traurigen Anlass als übergeordnetes Thema, denn es war vom Tod des ehemaligen Trouble-Schlagzeugers Barry Stern inspiriert. Stern hatte von 1990 bis 1995 für die Gruppe getrommelt und war 2005 an den Folgen einer Operation gestorben. Die Band nahm ein 2007 Unplugged-Album auf, das nur in limitierter Auflage über die Band-Website erhältlich war, und plante für 2008 eine großangelegte USA- und Europa-Tournee. Dies war jedoch wohl der Grund dafür, dass Urmitglied und Trouble-Frontmann Eric Wagner im Mai 2008 nach brutto fast dreißig Jahren Bandmitgliedschaft seinen Ausstieg aus der Gruppe erklärte, da er den Gedanken an Touren nicht mehr ertragen könne, wie es in einem Statement auf der Trouble-Homepage hieß.

Bereits kurze Zeit später jedoch wurde mit dem ehemaligen Warrior Soul- und Space Age Playboys-Sänger Kory Clarke ein Ersatzmann gefunden, mit dem Trouble auch auf Tour gingen. Mit dem neuen Vokalisten begab sich die Band Ende 2008 dann ans Schreiben von Songs für ein neues Album, dessen Release sich jedoch jahrelang verzögerte, bis als endgültiges Veröffentlichungsdatum für "The Distortion Field" der 16. Juli 2013 angekündigt wurde. Statt Clarke, der Trouble im Februar 2012 wieder verlassen hatte, zeichnet für den Gesang nun allerdings abermals Kyle Thomas verantwortlich.[1] Das Trouble-Schlagzeug bedient seit 2009 Mark Lira, der Bassposten ist derzeit nicht besetzt.

Diskographie

Alben
Sonstige
  • 1984 Trouble Demo (MC/CD-R im Eigenvertrieb)
  • 2005 Demos & Rarities 1980-95 (Compilation)
  • 2006 Trouble – Live in Stockholm (Live-DVD)

Trivia

  • Trouble-Sänger Eric Wagner war 2004 auch bei Dave Grohls Metal-Projekt Probot dabei, wo er den Song My Tortured Soul sang. Grohl sagte über Troubles erstes Album "Psalm 9", es habe für ihn den gleichen Stellenwert wie "Sgt. Pepper" von den Beatles.

Referenzbands

Coverversionen

Trouble covern...

  • Tales of Brave Ulysses von Cream (auf "Psalm 9")
  • Porpoise Song von The Monkees (auf "Plastic Green Head")
  • Tomorrow Never Knows von The Beatles (auf "Plastic Green Head")
  • Ride the Sky von Lucifer's Friend (auf "Simple Mind Condition")

Trouble werden gecovert von...

  • TourniquetThe Tempter (auf dem Album "Pathogenic Ocular Dissonance", Metal Blade, 1993)

Weblinks

Quellen

  1. Statement zu "The Distortion Field" bei newtrouble.com