The White Stripes – Get Behind Me Satan

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Get Behind Me Satan
The White Stripes
Veröffentlicht: 7. Juni 2005
Label & Vertrieb: V2 (27256) (US)
XL Recordings (XL191) (Europa)
Albumlänge: 44:17 Min.
Produziert von: Jack White
Genre: Garage-Rock
Formate: CD
Singles: 2005 Blue Orchid
2005 My Doorbell
2005 The Denial Twist
Chronologie

2003 Elephant

Get Behind Me Satan

2007 Icky Thump

Line-Up

  • Jack White (Gesang, Gitarre, Klavier, Marimba, Tamburin)
  • Meg White (Schlagzeug, Percussion, Gesang, Triangel, Glockenspiel, Bongos)

Zum Album

Get Behind Me Satan ist das fünfte Album der amerikanischen Band The White Stripes. Es wurde im Februar 2005 innerhalb von zwei Wochen in den Third Man Studios in Detroit aufgenommen. Angeblich war keiner der Songs vor den Aufnahmen ganz fertig komponiert, so dass die erste Single Blue Orchid zwei Wochen nach angeblich zwei Wochen nach ihrer Aufnahme veröffentlicht wurde. Weiterhin wurde das Gerücht gestreut, die Band würde die Vinylversion des Albums noch einmal extra live im Studio einspielen, dazu kam es jedoch nie.

Dieses Behauptungen der Band waren einige der Anzeichen, dass dieses Album anders werden würde als die bisherigen. Elephant wurde monatelang aufgenommen und erst ein Jahr später veröffentlicht. Um dem Erwartungsdruck, der nach dessen Riesenerfolg entstanden war, zu entkommen, entschlossen sich die White Stripes einen radikalen Neukurs zu fahren. Das bedeutete zum einen, keine Interviews, kaum Vorabinformationen, wenig Promotion. Dieses Konzept ging auf, den die Geheimniskrämerei verhinderte den Erfolg nicht, sondern vergrößerte ihn sogar. Zwar gab es diesmal keine Nr.1-Platzierung aber die Top 10 wurde fast in jedem Land erreicht. Außerdem wurde es für einen Grammy nominiert.

Das ist umso verblüffender, da sich musikalisch dieses Mal (und man kann sagen zum ersten Mal in der Bandgeschichte) sehr viel verändert hat. Zum einen klingen die Songs wirklich so, als wären sie noch halbfertig und in kürzester Zeit entstanden, noch fragmentierter als beim Vorgänger, zerfahrener, anstrengender, komplexer und schlichter zugleich, weniger ein zusammenhängendes Album als vielmehr eine Ansammlung von Songs. Hört man nur den ersten Track Blue Orchid scheint zunächst noch alles beim Alten (von Jacks Falsettogesang mal abgesehen), doch schon bei Nr.2, The Nurse sind die Veränderungen bemerkbar. Das ganze Album ist diesmal vor allem von zwei Instrumenten geprägt, Meg Whites üblichem Schlagzeugspiel (das nichtsdestotrotz ebenfalls sehr verzerrt klingt) und Jack Whites Klavierspiel. Dazu andere Klimperinstrumente wie Marimba, Tamburin, Triangel und Glockenspiel, das bisherige Identifizierungselement, Jack Whites krachende E-Gitarre, erklingt nur in drei Songs, ansonsten verwendet er eine akustische Gitarre. Passive Manipulation, der zweite Song in der Bandgeschichte, bei dem Meg White singt, dauert gerade mal 35 Sekunden.

Die Kritiker sind zwar entsprechend verwirrt, doch das Album findet durchaus Anklang. Die meisten können sich für den Richtungswandel begeistern, loben die Experimentierfreudigkeit und den Ideenreichtum der Band. Andere wiederum fühlen sich von den White Stripes auf den Arm genommen, sehen das Ganze als eine arrogante und lieblose Reaktion auf die Erwartungen von Fans und Kritikern und können sich nicht für das Album erwärmen. (wie Michael Sailer im Musikexpress wenn er schreibt: "Klingt wie ein paar Outtakes von 'Physical Graffiti'. Nicht wirklich schlecht, aber was solls.") Die Negativstimmen bleiben jedoch eher die Ausnahme.

Tracklisting

  1. Blue Orchid (2:37)
  2. The Nurse (3:47)
  3. My Doorbell (4:01)
  4. Forever For Her (Is Over For Me) (3:15)
  5. Little Ghost (2:18)
  6. The Denial Twist (2:35)
  7. White Moon (4:01)
  8. Instinct Blues (4:16)
  9. Passive Manipulation (0:35)
  10. Take, Take, Take (4:22)
  11. As Ugly As I Seem (4:10)
  12. Red Rain (3:52)
  13. I'm Lonely (But I Ain't That Lonely Yet) (4:19)

Credits

Single-Auskopplungen

  • Blue Orchid
(30. Mai 2005)
  1. Blue Orchid
  2. Though I Hear You Calling, I Will Not Answer
  • My Doorbell
(3. September 2005)
  1. My Doorbell
  2. Screwdriver (Live)
  • The Denial Twist
(7. November 2005)
  1. The Denial Twist
  2. Shelter Of Your Arms

Charts

Jahr Titel Charts
D US UK A CH S F NOR FIN NZ
2005 Get Behind Me Satan 5 3 3 12 8 8 7 3 13 3
Singles
2005 Blue Orchid - 43 9 - - 55 67 18 - -
2005 My Doorbell - - 10 - - - - - - 8
2005 The Denial Twist - - 10 - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts Leser Charts
NME Spex Musikexpress Visions Les Inrocks Spex Musikexpress Intro Rolling Stone Visions
2005 Get Behind Me Satan
6
-
25
25
20
29 9 - 13 23
Singles
2005 My Doorbell
5
47
-
-
-
30 - - - -
2005 Blue Orchid
21
-
-
-
-
- 10 29 18 -

Die Videos

Vielleicht nicht so revolutionär wie bei Elephant, sind die Videos zu den Singles auch diesmal in der Tradition der Band, d.h. ziemlich eigen und, dem Album angemessen, bizarr:

  • Blue Orchid: Regisseurin Floria Sigismondi, bekannt für ihre symbolischen Videos, macht aus Jack White einen schicken Satan und aus Meg White die lächelnde Gefährtin, beide vergnügen sich in einem heruntergekommen Haus, Jack zupft die Saiten aus einem Klavier und Meg trommelt auf allem was sie findet, egal ob es das Treppengeländer oder altes Geschirr ist. Dazu gibt es ein weißes staksendes Supermodel (Karen Elson, die ungefähr zur selben Zeit Jack Whites Frau wurde), weiße Äpfel und Schlangen und einen Schimmel, blaue Orchideen gibt es keine. Mehr Symbolik geht kaum.
  • My Doorbell: The Malloys nehmen sogar noch ein paar Farben weg und filmen die Whites in Schwarz-Weiß, auf einer Matinee-Bühne performend, im Publikum sitzen nur Kinder, einige sind auch mit auf der Bühne und spielen Instrumente und groupie-stalken die Whites nach dem Auftritt zu ihrem Auto.
  • The Denial Twist: Für das letzte Video darf Michel Gondry wieder ran und lässt die White Stripes zunächst bei Late Night-Moderator Conan O'Brien auftreten. Das Bild ist jedoch wie mit einem Jahrmarktsspiegel verzerrt, so dass alle Personen und Gegenstände unterschiedlich groß sind. Die beiden wandern dann durch mehrere Szenen (ähnlich wie in Gondrys Film "Eternal Sunshine Of The Spotless Mind") und trinken am Ende mit Conan Kaffee in unterschiedlich großen Tassen, zurück bleibt ein leeres Fernsehstudio.

Trivia

  • Der Titel des Albums stammt aus der Bibel (Matthäus 16:23). Er wird im ersten Track und der ersten Single Blue Orchid mit "Get behind me / get behind me now anyway" zitiert.

Videoclips

Kritiken