The Shemps

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Shemps
Herkunft: Seattle, Washington (US-Bundesstaat), USA
Aktiver Zeitraum: 19821984
Genres: Rock, Coversongs
Line-Up:
Matt Dentino: Gitarre
Hiro Yamamoto: Bass (1982-1983)
Kim Thayil: Bass (1983-1984)
Chris Cornell: Schlagzeug, Gesang

The Shemps waren eine Coverband aus Seattle, aus der sich 1984 das erste Lineup der späteren Grunge-Megaseller Soundgarden herauskristallisierte.

Bandgeschichte

Die um das Jahr 1982[1] gegründeten The Shemps sind in erster Linie musikhistorisch interessant, da sich hier die früheste Inkarnation der späteren Soundgarden-Besetzung vesammelte. Der Gitarrist Matt Dentino rief die Gruppe als eine jener für das Seattle der ausgehenden 1970er und beginnenden 1980er typischen Bar-Coverbands ins Leben. Den Bass spielte zunächst sein Mitbewohner Hiro Yamamoto (der eigentlich vorher nur Mandoline gespielt hatte), auf eine Anzeige Dentinos hin meldete sich auch der achtzehnjährige Chris Cornell für den Posten als Schlagzeuger und Sänger, wobei insbesondere Yamamoto die schon damals enorme stimmliche Präsenz des Neuzugangs auffiel.[2] Die Band spielte lediglich acht oder zehn Auftritte zusammen (dem allerersten wohnte auch der damalige Feedback- und spätere Soundgarden-Drummer Matt Cameron bei), und Yamamoto verlor recht bald die Lust an der Sache und wollte die Shemps verlassen.[3] Anfang 1984 bat Dentino darum seinen ebenfalls aus Illinois nach Seattle migrierten WG-Genossen Kim Thayil, den Platz am Viersaiter zu übernehmen, was Thayil schließlich auch tat, obwohl er eigentlich Gitarrist war und schon gar keine Lust auf eine Coverband hatte. 1984 ereilte Matt Dentino dann jedoch das Schicksal eines religiösen Erweckungserlebnisses, woraufhin er dem Rock'n'Roll-Dasein abschwörte, um fortan christlich-US-patriotische Musik zu machen. Das war dann auch das Ende von The Shemps; Yamamoto und Cornell hingegen, die inzwischen ebenfalls eine Wohnung teilten, jammten ihrerseits zusammen über eigene Songideen und holten schließlich auch noch Kim Thayil als Gitarristen hinzu. Damit stand die Urbesetzung von Soundgarden, die noch eine große Karriere vor sich haben sollten.[4]

Trivia

  • Die beteiligten Musiker hatten fast alle einmal in der selben Wohnung gelebt.
  • Der einzige Nicht-Coversong der Shemps hieß Marilyn Monroe, ansonsten wurden ausschließlich Songs von bereits toten Künstlern wie Otis Redding, Buddy Holly, Jimi Hendrix oder den Doors gecovert.[1]
  • Ihren ersten Auftritt absolvierte die Band im Vorprogramm von X-15.

Referenzkasten

  • Der Bandname ist eine Reverenz an den "vierten Stooge" Shemp Howard, der zu Beginn und gegen Ende der Karriere des Komikertrios "The Three Stooges" deren Mitglied war.[2]

Referenzbands

Literatur

  • Nickson, Chris: Soundgarden: New Metal Crown. St. Martin's Griffin, New York 1995.
  • Prato, Greg: Grunge Is Dead: The Oral History of Seattle Rock Music. ECW Press, Toronto 2009, S.93-96.

Quellen

  1. 1,0 1,1 Nickson, Chris: Soundgarden: New Metal Crown. St. Martin's Griffin, New York 1995, S.34.
  2. 2,0 2,1 Grunge Is Dead: The Oral History of Seattle Rock Music. ECW Press, Toronto 2009, S.93.
  3. Grunge Is Dead: The Oral History of Seattle Rock Music. ECW Press, Toronto 2009, S.94.
  4. Grunge Is Dead: The Oral History of Seattle Rock Music. ECW Press, Toronto 2009, S.95.