The House of Love

Aus indiepedia.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
The House of Love
Herkunft: Camberwell, London, England
Aktiver Zeitraum: 19861993 und seit 2002
Genres: Indiepop, Gitarrenpop
Labels: Creation Records, Fontana, Art And Industry
Homepage: TheHouseOfLove.co.uk/
Line-Up:
Guy Chadwick – Gesang, Gitarre
Pete Evans – Schlagzeug
Terry Bickers – Gitarre (bis 1989 und seit 2003)
Matt Jury – Bass (seit 2002)
Ehemalige Mitglieder:
Chris Groothuizen – Bass (bis 1993)
Andrea Heukamp – Gitarre, Gesang (bis 1988 und von 1990-1993)
Simon Walker – Gitarre (1989–1992)
Simon Mawby – Gitarre (1992–1993)


The House of Love ist eine englische Gitarrenband um Sänger Guy Chadwick und Gitarrist Terry Bickers, die von 1986 bis 1993 existierte und sich Ende 2002 wieder zusammenfand. Ihr Debütalbum „The House of Love“ (1988) wurde als eine der großen Platten der 80er Jahre gefeiert. Ihr größter Hit war die Top 20-Single "Shine on".

Interne Querelen und das beginnende Madchester machten es der Band schwer, das ihr entgegengebrachte Presselob in Verkaufszahlen umzusetzen.

2006 missglückte es der schwedischen Gothicband Apoptygma Berzerk nur knapp, das wunderbare "Shine On" zu einem für immer unhörbaren Stück Musik zu machen.

Bandgeschichte

Nachdem Guy Chadwicks erste Band The Kingdoms sich 1986 nach einer Single auflöste, suchte der Gitarrist und Sänger gemeinsam mit seinem Freund, dem Schlagzeuger Peter Evans, per Anzeige im Melody Maker weitere Musiker für eine neue Band. Sie fanden den Gitarristen Terry Bickers, den neuseeländischen Bassisten Chris Groothuizen und die deutsche Sängerin und Gitarristin Andrea Heukamp. Ihren Namen entlehnte die Band Anaïs Nins' Roman "A Spy in the House of Love".

Ihr Demotape erweckte die Aufmerksamkeit von Alan McGee, der sie für Creation Records unter Vertrag nahm. Die erste Single der Band ("Shine On"),die im Mai 1987 herauskam, erhielt glänzende Kritiken und wurde zahlreich von John Peel gespielt, doch erst ein Remix sollte 1990 aus dem Song mit dem markanten Gitarrenriff einen Hit machen. Nach einer wenig beachteten zweiten Single ("Real Animal")ging Andrea Heukamp, der das Touren zu viel geworden war, nach Deutschland zurück. Die Band brachte, zum Quartett geschrumpft, das düster hymnische "Christine" heraus, ehe die Aufnahmen für das erste Album begannen.

Für deutsche Fans gab es vorab das "schwarze" Album zu hören, im Wesentlichen eine Zusammenstellung aller bisher auf Maxis erschienenen Songs der Band, die bis dato einen wavigen, bissigen Sound hatte. Das tatsächliche Debut "House of Love" (Mai 1988) zeigte sich glatter, aber ausgereifter. Es enthielt melancholische, von Chadwicks ausdrucksstarker Stimme getragene Popsongs, in die sich immer wieder die sägenden Gitarrencrescendos von Terry Bickers mischen. Die Platte schaffte den Sprung an die Spitze der UK Independent Charts. Die großen Plattenfirmen erkannten das Potential der Band, die sich durch ihre Liveshows mitlerweile eine große Fangemeinde erspielt hatte. Alan McGee, dessen Label es in dieser Phase nicht eben gut ging, inszenierte eine Auktion an den Meistbietenden für die Band. Den Zuschlag – nach einer vielversprechenden Abschiedssingle für Creation ("Destroy the Heart", August 1988) – erhielt schließlich Fontana von der Mercury Gruppe.

Obgleich die Band in der Musikpresse als Zukunft der britischen Gitarrenmusik gefeiert wurde, begann der Start beim Majorlabel mit Streitigkeiten über die erste Single. "Never" wurde im April 1989 auf Druck der Plattenfirma veröffentlicht ("Safe", der Favorit der Band, landete auf der B-Seite) und erreichte nur Platz 41 der Singlecharts. Mit dem gleichen Misserfolg musste sich die zweite Single "I don't know why I love you"(November 1989) zufriedengeben, ehe im Januar 1990 endlich mit der neueingespielten Version von "Shine On" ein echter Top 20 Hit für die Band herauskam.

Bereits im Oktober 89 war die schwierige Produktion des zweiten Albums abgeschlossen worden, vor dessen Erscheinen die Band auf Promotiontour ging. Nicht ohne Folgen. Zum Zeitpunkt des Erscheinens der Platte hatte Gitarrenwunderkind Bickers die Band zum Entsetzen der Fans im Streit verlassen und Simon Walker (Ex-Dave Howard Singers) bestritt den Rest der Tour zu einer Platte auf der er nicht gespielt hatte. Das Album, das offiziell keinen Titel trug, meist aber das Butterfly-Album genannt wird, (wegen des das Cover zierenden Schmetterlings) erreichte Platz 8 der Albumcharts und verkaufte sich über 400 000 mal. House of Love gingen auf eine ausgedehnte Tour durch England, Europa und die USA.

Trotz dieser Erfolge schienen House of Love musikalisch immer etwas fehl am Platz zu sein. Das sanfte "The Beatles and the Stones", die nächste Single der Band, schien ebenso wenig in die von Rave und Madchester geprägte britische Musikszene zu passen wie die im Oktober 1991 mit der zurückgekehrten Andrea Heukamp eingespielte Single "The Girl With The Loneliest Eyes".

1992 versuchte sich die Band auf "Feel" an der Verbindung ihrer typisch melancholischen Songs mit so etwas wie einem zeitgemäßen Groove, doch ebenso wie für das nachfolgende Album "Babe Rainbow" blieb der Charterfolg aus. Interne Kämpfe und Chadwicks Kontrollzwang, der ihn in Verbindung mit hohem Alkohol und Drogenkonsum nicht zum angenehmsten Zeitgenossen machte, führten zum Austausch von Simon Walker gegen Simon Mawbey. Die letzte Platte der Band "Audience with the mind" hielt sich nur eine Woche in den englischen Albumcharts. House of Love löste sich nach einer weiteren Tour 1993 auf.

Guy Chadwick versuchte sich als Solokünstler, während Terry Bickers mit seinen Bands Levitation und Monkey 7 neuen Ruhm zu ernten versuchte.

Im November 2002 reformierten sich House of Love in der Besetzung Chadwick, Bickers und Evans mit dem neuen Bassisten Matt Jury und spielten Anfang 2003 erste Liveauftritte. Das langerwartet Comebackalbum "Days Run Away" erschien im Februar 2005, erhielt überwiegend positive Kritiken und enthielt die zwei recht erfolgreichen Singles "Love You Too Much" und "Gotta Be That Way".

Diskographie

Studioalben

Singles/EPs

  • 1987 Shine On (CRE043T)
  • 1987 Real Animal (CRE 044T)
  • 1988 Christine (CRE053)
  • 1988 Destroy the Heart (CRE057)
  • 1989 Never (HOL 1)
  • 1989 I Don't Know Why I Love You (HOL2)
  • 1990 Shine On (Remix)
  • 1990 The Beatles and the Stones (HOL4)
  • 1991 The Girl with the Loneliest Eyes (HOL/+MC5)
  • 1992 Feel (HOL6)
  • 1992 You Don't Understand (HOL7)
  • 1992 Crush Me (HOL8)
  • 2005 Love You Too Much (2ArtCD)
  • 2005 Gotta Be That Way

Compilations / Sonstige

Charts

Jahr Titel Charts
D UK US A CH S F NOR FIN AUS NZ
1988 The House Of Love - - 156 - - - - - - - -
1990 The House Of Love 57 8 148 - - - - - - - -
1992 Babe Rainbow - 34 - - - - - - - - -
1993 Audience With The Mind - 38 - - - - - - - - -
Singles
1989 Never - 41 - - - - - - - - -
1990 Shine On (Remix) - 20 - - - - - - - - -
1990 The Beatles And The Stones - 36 - - - - - - - - -
2005 Love You Too Muc - 73 - - - - - - - - -

Jahrescharts

Jahr Titel Kritiker Charts
NME
1988 The House Of Love
16
1990 The House Of Love ("Fontana")
27
Singles
1988 Destroy The Heart
5
1988 Christine
45
1989 I Don't Know Why I Love You
12

Trivia

  • Fast alle Alben der ersten Schaffensperiode tragen keinen Namen, sondern heißen schlicht "The House of Love". Das 1990er "A Spy in the House of Love" hat seinen Titel von dem gleichnamigen Roman von Anais Nin, der neben anderen Buchtiteln auf dem Coverfoto abgebildet ist. Gleiches gilt für "Babe Rainbow": ein kitschiges Gemälde auf dem Titelfoto trägt diese Aufschrift, wie bei den anderen Alben ist aber auch hier kein Albumtitel auf dem Cover, der Seitenbeschriftung des Jewelcase oder der CD selbst zu finden. Einzige Ausnahme: "Audience with the Mind", das letzte Album vor der Auflösung der Band.

Referenzbands

Coverversionen

House of Love covern...

House of Love werden gecovert von...

Videoclips

Weblinks